Jahresrückblick 2023 von Daniel [agony&ecstasy]

Irgendwie war es komisch, dieses 2023. Als ich mich an den Jahrespoll rangemacht habe, hab ich erst befürchtet, ich kriege so gerade mal ‘ne halbwegs vernünftige Top 10 zusammen, am Ende war die Liste dann doch wieder recht lang. Trotzdem bleibt das Gefühl, dass 2023 im Vergleich zu den vorherigen paar Jahren musikalisch nicht ganz so stark war. Andererseits sind auch dieses Jahr wieder einige völlig überragende Alben erschienen, allen voran das grandiose Zweitwerk der Kanadier*innen von SMOULDER.

Dazu kamen dieses Jahr so einige fantastische Konzerte, sowohl von alten Hasen wie HELSTAR, die sich auf der letzten Tour in überragender Form befanden, als auch der neuen Garde, allen voran VISIGOTH, die live eine  absolute Macht sind, wie ich im Mai in Essen erleben durfte. Überhaupt hat es gut getan, wieder wirklich regelmäßig Konzerte zu besuchen. Ich freue mich jetzt schon auf diverse potentielle Highlights nächstes Jahr.

Privat war 2023 eigentlich ein ziemlich gutes Jahr, klar, irgendwas ist ja immer aber alles in allem kann ich nicht klagen. Gesamtgesellschaftlich sieht es leider weiterhin düster aus. Aber dazu komme ich weiter unten noch, jetzt geht es erstmal um die schönste Hauptsache der Welt – die Musik.

 

 

Top Alben:

SMOULDER: Violent Creed Of Vengeance

Dass SMOULDER mit ihrem zweiten Album “Violent Creed Of Vengeance” am Ende des Jahres ganz oben in meiner Gunst stehen würde, war eigentlich schon bei Release klar. Ich konnte mir nicht vorstellen, wer dieses großartige Stück Epic Metal noch überbieten sollte und so kam es dann auch. Der Wandel zu mehr kauzigem Power Metal und etwas weniger Doom steht der Band, und Sarah hat im Vergleich zum Debüt einen riesigen Schritt gemacht. Man kann diese Band einfach nur lieben.

Interview mit SMOULDER: Das Kollektiv wächst!

 

SACRED OUTCRY: Towers Of Gold

Und noch eine Band, deren Debüt ich schon ziemlich toll fand, die mich dann aber mit ihrem Zweitwerk so richtig umgehauen haben. Auf “Towers Of Gold” haben SACRED OUTCRY einfach noch mal ne Schippe drauf gepackt und ein herausragendes Album in der Schnittmenge von epischem und symphonischen Power Metal geschaffen. Ganz großes Kino!

Interview mit  SACRED OUTCRY: Lasst mich euch die Geschichte der Sacred Chronicles erzählen!

 

THRONEHAMMER: Kingslayer

Schon beim ersten Hördurchlauf war mir klar, dass THRONEHAMMER mit ihrem dritten Album ihr bisher bestes Album und eines der ganz großem Highlights des Jahres geschaffen haben. Kat Shevil Gillham singt so vielseitig wie nie zuvor und jeder Song ist ein Treffern, angefangen beim völlig genialen Opener “Reign Of Steel”. Man hört die Einflüsse der Band, von PARADISE LOST über BOLT THROWER und CELTIC FROST deutlich heraus, doch THRONEHAMMER schmieden daraus ihre ganz eigenen, stählernen Hymnen. Dieses Album taucht zu Recht in sehr vielen Jahrespolls ganz weit vorne auf.

 

QUASARBORN: Novo oružje protiv bola

Mit ihrem dritten Album haben die Serbischen Prog-Thrasher sich erstmals mit einem Plattenlabel, in diesem Falle die Schweizer von Doc Gator Records, zusammengetan. Hoffen wir mal, dass dies der Band mehr Reichweite ermöglicht, denn mit “Novo oružje protiv bola” haben QUASARBORN einen echten Knaller rausgehauen. Musikalisch hat die Band definitiv das Potential dazu, denn trotz des musikalischen Wahnsinns, ist “Novo oružje protiv bola” stellenweise unglaublich eingängig.  Lasst euch von den serbischen Texten nicht abschrecken!

 

SULPHUR AEON: Seven Crowns And Seven Seals

SULPHUR AEON sind natürlich immer ein sicherer Kandidat für die Jahresbestenliste. Und das gilt auch mit ihrem vierten Album. Ihren epischen Death Metal mit leichten Black Metal-Versatzstücken und dieses Mal noch mehr Klargesang hat die Band perfektioniert. Zwar stehen die vorherigen Alben allesamt ein Stückchen höher in meiner Gunst, das ist bei SULPHUR AEON aber eher meckern auf hohem und akademischem Niveau. Denn natürlich fegen Cthulhus devoteste Jünger auch dieses Mal sämtliche Genre-Konkurrenz zur Seite.

 

URFAUST: Untergang

URFAUST geben sich nach zwanzig Jahren die Kugel und verabschieden sich mit einem Knall. Ohne große Vorankündigung hauen die beiden Niederländer im August mal schnell ihr siebtes und letztes Album raus. Und was für ein finsterer Brocken das passend betitelte “Untergang” geworden ist. Die perfekte Symbiose aus Lo-Fi Black Metal und nicht zu viel Ambient. Kein Album für jede Zeit und Stimmung, zur richtigen Zeit, im dunkeln, bei Kerzenschein aber ein intensiver Trip!

 

THE NIGHT ETERNAL: Fatale

Nachdem THE NIGHT ETERNAL mit ihrem fantastischen Debüt “Moonlit Cross” schon einen hohen Platz in meiner Top 10 des Jahres 2021 sichern konnten, war der Nachfolger “Fatale” natürlich ein Blindkauf, da musste die limitierte Sammlerbox her, keine Frage. Und auch wenn sich “Fatale” bisher nicht ganz so nachhaltig in meine Gehörgänge gefräst hat wie sein Vorgänger, so ist den Jungs mit ihrem Zweitwerk trotzdem ein weiteres, herausragendes Album gelungen.

 

LEGENDRY: Time Immortal Wept

Ich hatte es versäumt, mir “Time Immortal Wept” direkt zum Release zu besorgen, wurde aber dank der Rezension des Kollegen Andi Holz so gerade noch rechtzeitig daran erinnert, diesen faux pas auszubügeln. Das Trio aus Pittsburgh hat sich im Vergleich zum schon tollen Vorgänger “The Wizard And The Tower Keep” nochmal deutlich gesteigert und ein großartiges, wunderbar eigenwilliges, kauziges Epic Metal-Album mit jeder Menge Seventies Flair erschaffen.

 

PHANTOM CORPORATION: Fallout

So geht Abriss! Was für ein fantastischer Tritt in die Fresse in elf Akten. Für alles weitere verweise ich auf die ausgezeichnete Rezension von Andrea.

 

WYTCH HAZEL: IV: Sacrament

Mit dem letzten Album “III: Pentecost” bin ich auf die britischen Classic Rocker WYTCH HAZEL aufmerksam geworden und hab die Band trotz der christlichen Texte sofort ins Herz geschlossen. Jesus hin, Erlösung her, diesen wunderbaren Melodien, diesen geradezu singenden Gitarren kann man sich einfach nicht entziehen. Die aktuelle Scheibe hat ein paar Durchläufe mehr gebraucht, mich dann im Laufe des Jahres doch noch gekriegt. Einfach nur wunderschöne Musik, welche die Seele streichelt.

 

Auch geil:

AHAB: The Coral Tombs
AUTOPSY: Ashes, Organs, Blood And Crypts
CIRITH UNGOL: Dark Parade
COMANIAC: None For All
CRUEL FORCE: Dawn Of The Axe
DARKLON: The Redeemer
ENDSTILLE: DetoNation
ENFORCED: War Remains
GATEKEEPER: From Western Shores
MEGATON SWORD: Might & Power
NIGHTMARER: Deformity Adrift
NOVA SKELLIS: Life Amongst The Damned
OWLBEAR: Chaos To The Realm
PRIMORDIAL: How It Ends
SORCERER: Reign Of The Reaper
TASKFORCE TOXICATOR: Laser Samurai
TRIUMPHER: Storming The Walls
VOMITORY: All Heads Are Gonna Roll
WAYFARER: American Gothic
WINGS OF STEEL: Gates Of Twilight

Leider trotz nicht enden wollender Jubelarien bisher nicht angehört:

CENTURY: The Conquest Of Time
CROWN LANDS: Fearless
MARTHE: Further In Evil
NINE ALTARS: The Eternal Penance
SPIDERGAWD: VI

Songs des Jahres:

SMOULDER: Spellforger
THRONEHAMMER: Reign Of Steel

 

 

 

Kompletter Vollrotz:

VIRGIN STEELE: The Passion Of Dionysus

Ey, David, lass es doch einfach gut sein. Bis einschließlich “The House Of Atreus Act II” hast du mit VIRGIN STEELE ein unantastbares Vermächtnis geschaffen. Danach wurde es dünn… extrem dünn! Ich fand “The Black Light Bacchanalia” aus 2010 schon absolut unwürdig, doch das diesjährige Machwerk “The Passion Of Dionysus” legt das Niveau gleich nochmal mehrere Ebenen tiefer. Völlig belanglose, schwachbrüstig intonierte und produzierte Songs, einfach nur eine Schande für eine einst herausragende Band wie VIRGIN STEELE. Lieber in Würde sterben…

Neues Album einer Band, welches bei mir nicht so richtig zünden will, obwohl alle anderen es feiern:

JAG PANZER: The Hallowed

Versteht mich nicht falsch, eigentlich hat dieses Album in der Rubirk “Flop-Alben” nichts, aber auch überhaupt nichts zu suchen. Eigentlich müsste die Scheibe doch in meiner Top 10, mindestens aber unter “Auch geil” zu finden sein, oder? Oder??? Warum also, zündet “The Hallowed” nicht bei mir? Waren meine Erwartungen zu hoch, nachdem alle Welt vom besten JAG PANZER seit mindestens “Thane To The Throne” sprach, mir dann aber der Vorgänger “The Deviant Chord” doch besser gefiel, Plastik-Produktion hin oder her? Ich weiß es nicht… Und ehrlich, natürlich bieten JAG PANZER auf “The Hallowed” immer noch erstklassigen US Power Metal. Und trotzdem hat mich das Album nicht erreicht… nicht so, wie es mich erreichen sollte.

 

 

VULTURE und BÜTCHER am 14.01.2023 im Helvete, Oberhausen

HELSTAR und SÖLICITÖR am 18.04.2023 im Helvete, Oberhausen

VISIGOTH am 02.05.2023 im Turock, Oberhausen

ROCK HARD FESTIVAL 2023

Thrash Triple Threat mit PRIPJAT, HARLOTT und FABULOUS DESASTER am 07.07.2023 im MTC, Köln

THRONEHAMMER am 05.10.2023 im MTC, Köln

UNHOLY PASSION FEST am 02.12.2023 im Gebäude 9, Köln

 

 

 

Nach einem zweitägigen, beruflichen  Meeting in Paris noch einen Abend Zeit zu haben, die Sehenswürdigkeiten dieser wunderbaren Stadt zu Fuß zu erkunden. Vom Gare Du Nord zum Louvre, dann die Seine entlang bis zum Eifelturm, dort eine Bootstour und schließlich zurück zum Hotel mit einem kleinen Umweg über Montematre. Meine Füße haben mich gehasst, ich habe es trotzdem genossen. Tolle Eindrücke!

Mit meinem Sohn Robin auf sein erstes Konzert – HEAVYSAURUS in Köln! Auch 2024 sind wir wieder dabei, diesmal auch mit meiner Tochter.

Segeltörn ohne Segeln, dafür mit jeder Menge Munchkin und Whisky!

 

 

 

SEPULTURA hauen in den Sack. Nach “Quadra” hatte ich gehofft, dass die Band noch das eine oder andere starke Album in sich hat. So bleibt die Hoffnung auf einen finalen Abirss auf der Abschiedstour Ende des Jahres.

 

Ernie hört mit Krachmucker TV auf.

 

R.I.P. BANG YOUR HEAD.

 

Meine eigene Performance für vampster, speziell im letzten Quartal 2023. Irgendwie fehlte mir trotz vorhandener Zeit häufig schlicht die Motivation, der Kopf war nicht frei.

 

Nicht, dass ich von der Band noch viel erwartet hätte aber der “exklusive Song für die deutschen Fans” von MANOWAR “Laut Und Hart Stark Und Schnell” war schon echt schlimm. Aber die Krone aufgesetzt hat dem ganzen, dass der Song exklusiv von BILD präsentiert wurde. Ausgerechnet von der fucking BILD, von MANOWAR mal eben zur “Heimat vieler Metal-Fans” erhoben. Ernsthaft?

 

Die ganze Debatte um RAMMSTEIN bzw Till Lindemann. Es ist einfach nur traurig und ekelhaft, wie man versucht diesen notgeilen, widerwärtigen Mann zu verteidigen. Keine Frau muss “mit sowas rechnen”, wenn sie auf eine Backstageparty eingeladen wird. Frauen in solche Situationen zu bringen, bei denen es sich dann vielleicht streng juristisch nicht um Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung handelt, in denen aber Situationen erzwungen werden, bei denen man nicht mehr von Konsens reden kann, ist mit nichts zu entschuldigen. Und wer sich das jetzt mit “Seht ihr, es gab kein Urteil also hat der arme Till auch nix gemacht” schönredet ist entweder naiv, blind oder ein ignorantes, sexistisches Schwein. Es war Rezo, der dazu in etwa sagte “Ein Mann wie Till Lindemann hätte aufgrund seines Status ja kein Problem damit, Frauen zu finden, die freiwillig Sex mit ihm haben. Wer also dann trotzdem so ein System installiert, der will keinen Konsens, der will vergewaltigen”. Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

 

Politisch und gesellschaftlich geht der Trend weiter abwärts. Neben dem grausamen Krieg Russlands gegen die Ukraine, der mit unverminderter Brutalität weitergeht scheint bei vielen inzwischen unter “ferner liefen” zu rangieren. Dabei braucht die Ukraine unsere volle Unterstützung, bis zum Ende. Das Putin nicht an den Grenzen der Ukraine stoppen wird, sagt er ja inzwischen schon fast offen. Und trotzdem dürfen die Wagenknechte und andere Putin-Versteher von ganz links und ganz rechts weiterhin davon schwafeln, dass man ja jetzt endlich mal an den Verhandlungsgtisch müsse! Ich möchte brechen.

Seit dem 07. Oktober brennt der nahe Osten ebenfalls wieder lichterloh und auch hier, zeigt sich, dass es kaum noch Raum für Zwischentöne gibt. Imperialist oder Antisemit, dazwischen gibt es nichts mehr. Wenn schon einer sonst so hoffnungsvollen Band wie ORPHANED LAND die Zuversicht schwindet, dann sieht es wahrlich düster aus.

Und hier im warmen, sicheren Deutschland würde inzwischen fast ein Viertel der Bevölkerung Faschos wählen, in machen Ecken steht gar die Machtergreifung vor der Tür. Wie kann das sein? Es kann sich wirklich niemand mehr hinter Unwissen verstecken, wenn man die AFD wählt. Der Zug ist lange abgefahren, entgleist und in eine Schlucht gestürzt. Ja, die Situation wird auch hier nicht einfacher, die Inflation macht allen zu schaffen, die allgemeine wirtschaftliche Lage ist nicht erfreulich. Trotzdem geht es uns hier immer noch gut, wir haben einen robusten Arbeitsmarkt, auf dem man sich in fast allen Bereichen die Jobs aussuchen kann. Und bei allem Ärger, allen Streitereien und natürlich auch Fehlern – unsere Regierung ist lange nicht so schlecht, wie Opposition und Springer-Presse sie machen. Die Kommunikation ist allerdings eine Katastrophe. Und das jetzt beim Sparen wieder als allererstes ganz untern angefangen wird, der deutsche Geldadel aber weiter unangetastet bleibt ist ein fatales Signal, welches den blaubraunen vermutlich weitere Stimmen einbringen wird. So langsam bekomme ich wirklich Angst, denn der CDU unter Merz traue ich nicht von 12 bis Mittag, dass sie ihre Brandmauer geschlossen hält.

 

 

Die Newcomer des Jahre:

NOVA SKELLIS
PHANTOM CORPORATION
WINGS OF STEEL

Film des Jahres:

Dungeons And Dragons: Ehre unter Dieben
2000 es schonmal eine “Dungeons And Dragons”  Verfilmung und diese war katastrophal schlecht. 23 Jahre später: Wie aus dem Nichts sehe ich im Kino den Trailer für einen neuen “Dungeons And Dragons”-Film und sofort war mir klar: Das wird ganz, ganz großartig! Und der Film hat gehalten, was der Trailer versprach. Der Film war so gut, dass ich Ihn mir gleich zweimal im Kino angesehen habe, zuerst im englischen Original mit meiner Rollenspieler-Nerdbubble, dann nochmal auf Deutsch mit meinem Sohn. “Dungeons And Dragons: Ehre unter Dieben” funktioniert als Komödie genau so gut wie als Fantasy-Geschichte, ist teilweise zum schreien komisch, ohne dabei platt zu wirken, sprich: Der Film macht alles richtig, was sein 2000er Vorgänger noch falsch gemacht hat. Schade, dass der Film an den Kinokassen wohl nicht all zu erfolgreich war.

Ebenfalls ziemlich gut fand ich neben dem neuesten “Scream“-Film (nicht so gut wie der grandiose Vorgänger, der zu den Top 3 des Franchise gezählt werden muss, trotzdem sehr gut, bin aber auch Fanboy) übrigens “Indiana Jones und das Rad des Schicksals“. Ich kann mir nicht erklären, wie man als genereller Fan des Franchise diesen Film nicht zumindest gut finden kann. Der größte Teil der “Kritik” kam gefühlt ja eh wieder aus der “Alle neuen Filme sind woke und sowieso scheisse weil früher war alles besser und heutige Filme sind nur gut, wenn sie gemacht sind wie Filme von früher”-Bubble, die ich einfach nicht ernst nehmen kann. Was zum Teufel war am letzten Indy “zu woke”? Leute, kommt klar…

Sonstiges:

Endlich regelmäßig Pen&Paper Rollenspiel! Knapp dreißig Jahre beschäftige ich mich jetzt schon mit diesem Hobby aber eine so regelmäßig spielende Gruppe wie aktuell hatte ich tatsächlich noch nie.

Auch PC-Gaming erlebte dieses Jahr ein Revival bei mir und das größtenteils durch die Anschaffung meines Steam Decks. Ich liebe den Handheld-Gaming PC und kann es kaum erwarten, endlich “Cyberpunk 2077” zu spielen. Inzwischen ist es ja größtenteils bugfrei 😉

 

 

 

 

 

 

Total
0
Shares
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner