CD-Reviews

Metal Reviews und Metal CD-Kritiken seit 1999.

CD-Reviews

MÄRVEL: Märvellous

2016 begeisterten mich MÄRVEL mit ihrer EP „The Hills Have Eyes“, die noch immer regelmässig in der Playliste auftaucht und scheinbar nicht altert. Auch der Fakt, dass MÄRVEL W.A.S.P. besser spielen als W.A.S.P. selbst und einen klasse Videoclip zu „L.O.V.E. Machine“ veröffentlicht haben, lässt sich...

CD-Reviews

KONVENT: Puritan Masochism

2019 war schon ein gutes Jahr für Doom Metal und 2020 schickt sich jetzt also an, ebenfalls ein solches zu werden. Der erste von mir schon gespannt erwartete Release flattert mit dem Debut von KONVENT ins Haus. Tatsächlich verfolge ich die Band schon seit dem ersten Demo von 2017 und freue mich, das...

CD-Reviews

LORNA SHORE: Immortal

LORNA SHORE sorgen mit "Immortal" für das erste Highlight in diesem noch junge Jahr: Symfonischer Deathcore mit dichter und finsterer Atmosphäre sowie diabolisch theatralischem Gesang.

CD-Reviews

JUGLANS REGIA: Memorie Dal Presente [EP]

Sie lieben ihre Keyboards. Es gibt kaum eine Sekunde auf „Memorie Dal Presente“, wo nicht in irgendeiner Weise Synthesizer durch das Klangbild schwirren. JUGLANS REGIA mögen die elektronischen Teppiche sogar so sehr, dass Keyboarder Lapo Martini quasi allein für die Melodieführung verantwortlich ist...

CD-Reviews

LORDI: Killection

Finnlands Gruselrocker LORDI veröffentlichen mit „Killection“ ein Best-Of fiktiver Hit-Singles aus der Zeit, bevor die Band gegründet wurde. Witzige Idee! Was dabei rauskam lest ihr hier...

CD-Reviews

PYOGENESIS: A Silent Soul Screams Loud

PYOGENESIS schließen ihre Steampunk-Trilogie übers 19. Jahrhunder mit "A Silent Soul Screams Loud" ab. Dabei überzeugen vor allem die Ausflüge in die eigene Vergangenheit und das narrative Element.

CD-Reviews

UNDER THE PLEDGE OF SECRECY: Empire Of Bastards

Der Schein trügt. Dass schon im Intro irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht, verraten uns die unruhigen Synthesizer im Hintergrund, während sich die tragende Leadgitarre nach und nach auftürmt. Wir können schnell erahnen, in welche Richtung sich „Renaissance“ bewegt. Nicht aber, was uns alles ...

CD-Reviews

GODDESS LIMAX BLACK: BOA

Um direkt mal ein intellektuelles  Ausrufezeichen zu setzen, beginnen GODDESS LIMAX BLACK ihre Platte mit einer Interpretation von „Oh Haupt voll Blut und Wunden“ von Johann Sebastian Bach. Einfach so. Man kann sich als Band das Leben sicherlich auch einfacher machen, daher erstmal Respekt für den M...

CD-Reviews

HYPERIA: Insanitorium

Mit "Insanitorium" liefern die Kanadier von HYPERIA ein beachtenswertes und frisches Debütalbum ab, das mit seinem Mix aus Thrash, Power und etwas Death Metal durchaus an UNLEASH THE ARCHERS erinnert.

CD-Reviews

KAOTEON: Kaoteon

KAOTEON kommen aus Beirut im Libanon und können somit schon mal den Exotenbonus für sich verbuchen. Dass sich Bands aus der Nahostregion den extremeren Metalklängen widmen ist nichts Neues, man denke etwa an Bands wie ARALLU, MELECHESH oder ARAFEL. Die ursprünglich 1999 gegründeten KAOTEON gehen die...

CD-Reviews

GRENDEL’S SYSTER: Myrtle Wreath / Myrtenkranz

Ich liebe Folk, ich liebe schrulligen, epischen Metal, ich liebe GRENDEL’S SYSTER. Was soll auch bitte anderes dabei rauskommen, wenn man mir eine CD schickt, mit sieben Liedern, jeweils in deutsch und in englisch, die im Grunde nichts anderes sind als Volkslieder mit E-Gitarren? (Gut, nur sec...

CD-Reviews

DAWN OF SOLACE: Waves

Beim Wort “Dawn“ in einer Dreiwortkombination springt der erste Gedanke stets zum finnischen Melancholiemultiinstrumentalisten Tuomas Saukkonen. Nach dem Dahinscheiden von BEFORE THE DAWN und BLACK SUN AEON legte Tuomas Saukkonen auch DAWN OF SOLACE ad acta, um sich ganz WOLFHEART zu widmen. Doch da...

CD-Reviews

LAURA COX: Burning Bright

LAURA COX zeigt, dass die Gitarre und der Rock`n´Roll nicht nur den Jungs gehören

CD-Reviews

NÓWFRAGO: Now In Common

NÓWFRAGO spielen interessanten Alternative-Kraut-Seltsam-Rock

CD-Reviews

JASON ALDEAN: 9

JASON ALDEAN zeigt auf „9“, dass Country richtig rocken kann

CD-Reviews

T.O.M.B.: Thin the veil

Wie immer klingen T.O.M.B. in ihrem Promozettel sagenhaft: Gastmusiker aus der norwegischen Legendenliga (Hellhammer spielt Drums), ein trves Grundsatzmotto („Total Occultic Mechanical Blasphemy“ – alles andere sind Einhornflatulenzen) und ein Deal beim renommierten Label DARK ESSENCE RECORDS. Von a...

CD-Reviews

OCEANS: The Sun And The Cold

Es steckt bereits im Titel. Wie zentral das Spiel mit den Gegensätzen für „The Sun And The Cold“ ist, daraus machen OCEANS keinen Hehl. Die Dynamik, die sich aus dem Kontrast von donnernden Riffwänden und melancholischen Phasen der Ruhe ergibt, greift uns umgehend da, wo es weh tut. Schon der eröffn...

CD-Reviews

SOILWORK: Verkligheten

Das verträumte Intro „Verkligheten“ ist gleich in zweierlei Hinsicht irreführend: Zum einen ist die Wirklichkeit, so der schwedische Titel zu Deutsch, lange nicht so unbedarft und bezaubernd, wie es uns das Instrumentalstück glaubhaft macht. Zum anderen wiegt es uns fälschlicherweise in Sicherheit, ...

CD-Reviews

LEGENDRY: The Wizard And The Tower Keep

Epic Metal der kauzigen und eigenständigen Sorte.