CD-Reviews

Metal Reviews und Metal CD-Kritiken seit 1999.

FIRTAN: Okeanos

FIRTAN liefern mehr als nur atmosphärischen Black Metal und lassen die Scheuklappen und das Schubladendenken bewusst in der Mottenkiste.

FOREST OF SHADOWS: Among the Dormant Watchers

Melancholischer Doom / Death Metal aus Schweden, dem es letzten Endes an Tiefe und Dichte fehlt.

JON SCHAFFER`S PURGATORY: Purgatory [EP]

Jon Schaffer hat im Archiv gekramt und unveröffentlichtes Material von 1984 gefunden. Unter dem Namen JON SCHAFFER`S PURGATORY erscheint nun die EP „Purgatory“ mit neu eingespielten alten Titeln. Olle Kamellen? Fehlanzeige!

AMORIELLO: Amoriello [Vinyl-LP]

Wer auf epischen spät 80er/früh 90er Heavy Rock und Metal steht, der ist bei AMORIELLO genau richtig. Ein schönes Album, dem zwar ohne Zweifel Eigenständigkeit fehlt, das aber rundum Spaß macht.

GROZA: Unified In Void

MGLA, the bavarian way - GROZA zeigen sich in Stil und Optik stark von MGLA beeinflusst, können mit ihren fünf Eigenkompositionen trotz mangelnder Eigenständigkeit aber durchaus überzeugen.

METALLICA: …And Justice For All (Remastered)

Musikalisch legten METALLICA bei ihrem vierten Album nochmals eine ordentliche Schippe drauf. Noch komplexer, noch vielseitiger, noch länger: METALLICA schafften es, unglaublich vielschichtige Musik in sieben, acht, neun Minütigen Songs perfekt auf d...

METAL CHURCH: Damned If You Do

METAL CHURCHs neuestes Werk „Damned If You Do“ sollte man eigentlich von hinten nach vorne hören! Die Jungs wollten wohl Neues ausprobieren und haben ihre Ideen dazu an den Anfang des Albums gepackt. Ob das Sinn macht?

ROBBEN FORD: Purple House

ROBBEN FORD ist schon lange dabei, erste Platte 1972, hat mit Größen wie MILES DAVIS, B.B. KING, GEORGE HARRISON, JONI MITCHELL oder auch KISS zusammengearbeitet, um mal rockiger zu werden. Fünf Grammy-Nominierungen, Vorbild vieler Gitarristen. Nun g...

ROYAL TUSK: Tusk II

Die Kanadier ROYAL TUSK veröffentlichen mit „Tusk II“ ihren dritten Streich, das zweite Studioalbum. Ähnlich wie auf dem Debüt „Deal Breaker“ von 2016 ist die Scheibe mit abwechslungsreichem Alternative-Rock vollgepackt!

CHAPEL OF DISEASE: And As We Have Seen The Storm, We Have Embraced The Eye

CHAPEL OF DISEASE paaren auf ihrem dritten Album Death Metal und Dark Rock als wäre es das natürlichste der Welt und entwickeln einen Sog, dem man sich nur schwerlich wieder entziehen kann.

SVARTIDAUDI: Revelations of the Red Sword

„Revelations of the Red Sword“ kein überraschender Zweitling, denn SVARTIDAUDI hatten bereits mit „Flesh Cathedral“ gezeigt, wo ihre Präferenzen liegen. Nichtdestotrotz zeigen die Isländer mit diesem Werk, dass sie musikalisch mehr zu bieten haben al...

HETEROGENEOUS ANDEAD: Deus Ex Machina

Nicht alltägliche Mischung aus Melodic Death / Thrash / Electro und Symphonic Metal aus Japan, die noch nicht ganz rund ist.

BOB DAISLEY AND FRIENDS: Moore Blues For Gary – A Tribute To Gary Moore

Was soll man zu GARY MOORE schreiben? Die komplette Riege der Alt-Rocker horcht ehrfürchtig auf, kennt den Iren vielleicht schon seit frühesten Zeiten bei SKID ROW oder COLOSSEUM II. Garantiert aber durch seine zwei kurzen, aber beeindruckenden Runde...

TORIAN: God Of Storms

Wer Power Metal mag, könnte an TORIANs viertem Studioalbum durchaus gefallen finden. Das aktuelle Werk „God Of Storms“ klingt kraftvoll und ist abwechslungsreich. Hymnenmäßig eingängige Melodien treffen kraftvoll auf Speed Metal-Elemente.

SINBREED: IV

Mit dem Abgang von Sänger Herbie Langhans schlagen SINBREED eine melodischer Richtung ein. Starke Songs hat die Band aber immer noch auf Lager, wenn auch vor allem in der ersten Hälfte des Albums.

DRH: Thin Ice

DRH is like a daydream born of the crazy spirit of FRANK ZAPPA, KING CRIMSON and PERIPHERY. Äh, ja, die Band aus Lyon kündigt bereits an, das es hier keinen Kuschelrock gibt. Jazz Metal trifft es wohl ganz gut, “Dark Rock Hallucinogène” n...

MANAM: Rebirth of Consciousness

Ambitionierter und irgendwie überraschender Progressive / Melodic Death Metal aus Italien, an dem aber noch gefeilt werden muss.

DIAMONDS & DICE: Outta Control [EP]

Die Bremer Band DIAMONDS & DICE veröffentlichen mit „Outta Control“ nach einer langen Schaffensphase ihre erste EP. Hier handelt es sich um Hardrock a la AC/DC. Wer das mag sollte reinhören, denn so schlecht wie die Band sich selbst macht, ist das ga...

NIHILO: Doom

Unterhaltsamer Death Metal aus der Schweiz, bei dem die basalen Trademarks passen.

SIGH: Heir to Despair

Auf ein neues SIGH-Album kann man sich eigentlich nie vorbereiten. Egal wie die Snippets auf YouTube sein mögen – das Album an sich ist immer eine Wundertüte, die sich um ein Vielfaches vielschichtiger präsentieren mag als der Marketing-wirksame Teas...

ARTILLERY: The Face Of Fear

Auf ARTILLERY ist Verlass. Auch mit dem fünften Album seit dem letzten Comeback liefern die Dänen ein Werk ohne Ausfälle ab.

ASHES OF ARES: Well Of Souls

Fünf Jahre hat es gedauert, bis ASHES OF ARES ihrem Debüt einen Nachfolger zur Seite stellen.

BROTHERS OF METAL: Prophecy Of Ragnarök

Unterhaltsamer, aber wenig herausfordernder True / Heavy Metal aus Schweden mit Gesangs- und Gitarren-Trio.