CD-Reviews

HATHORS: Panem Et Circenses

HATHORS spielen ursprünglichen, schmutzigen Indie-Rock im Dunstkreis von etwa Afghan Whigs, Mudhoney, den Pixies und Soundgarden. Also Musik, wie man ...

ENSNARED: Dysangelium

Mit ihrem Debüt ist ENSNARED ein finsteres Stück blackened Death Metal gelungen

THIAGO BIANCHI’S ARENA: Arena

Nachdem die Synthie Effekte des Intro ausgeklungen sind, ist „The Scar Is The Pay Off“ der eigentliche Opener von Thiago Bianci’s Arena Projekt....

GOD DETHRONED: The World Ablaze

GOD DETHRONED sind wieder da und tun, was sie am besten können: Death Metal-Hits mit viel Melodie und Groove schreiben. Welcome back!

SEVEN KINGDOMS: Decennium

Female-fronted Power Metal mit viel Tempo, guter Gitarrenarbeit und auf Dauer abfallender Tendenz.

THE OMINOUS CIRCLE: Appaling Ascension

Überdurchschnittlich guter Death Metal aus Portugal, der sich auch an benachbarten Doom und Black Metal-Spielarten bedient.

SPIDERGAWD: IV

SPIDERGAWD liefern ab! Fleißig und pünktlich seit dem interessanten Debütalbum vom Frühling 2014 ziehen die Norweger ihren dank Saxofoneinsatz recht e...

ERUPTION: Cloaks Of Oblivion

Grandioser Power Thrash aus Slowenien, der nach NEVERMORE, Bay Area Thrash und klassischem US Power Metal plus einem Schuss Moderne klingt

DISBELIEF: The Symbol of Death

Gelungenes Death Metal-Comeback-Album, mit dem Fans früherer Alben durchaus rasch wieder warm werden sollten.

ALLOCHIRIA: Throes

Interessanter (Post) Sludge Metal aus Griechenland, der die Spannung nicht auf Dauer aufrecht erhalten kann.

TALVIENKELI: Hybris

Interessanter Progressive Symphonic Metal aus Frankreich mit theatralisch verkrampftem Gesang.

NAILED TO OBSCURITY: King Delusion

Überdurchschnittlich guter und durchaus eigenständiger Vertreter in Sachen Melodic Death / Doom Metal aus Norddeutschland.

NOÊTA: Beyond Life And Death

Eindringliche, geheimnisvolle, atmosphärische und bedrohlich sanfte Black Folk Ambient-Klänge aus Schweden.

TEHOM: The Merciless Light

Durschnittlicher Blackened Death Metal aus Schweden.

EDENBRIDGE: The Great Momentum

Professioneller Symphonic Metal mit einem gut getroffenen Maß an Bombast, klarer Produktion und gutem Gesang, aber zu wenig Tempo.

RAZZMATTAZZ: Diggin´ For Gold

Also wenn der Name einer Band so sehr nach hart rockende NAZARETH und deren „Razamanaz“ klingt, dann ist die Zielgruppe von RAZZMATTAZZ au...