CD-Reviews

Metal Reviews und Metal CD-Kritiken seit 1999.

ERIK COHEN: III

Ehrlicher, erdiger Rock, mal melancholisch, mal treibend, mal mit punkigem Einschlag, immer schön schmutzig und mit der nötigen Portion Melodie - ERIK COHEN macht verdammt viel Spaß!

ANVIL: Pounding The Pavement

ANVIL knüpfen mit ihrem neuen Album direkt an den Vorgänger an! Auch thematisch. Da fragt man sich nach einem doch relativ starken Werk wie „Anvil Is Anvil“ schon, ob das so einfach gelingen kann...

THE CROWN: Iron Crown (Single)

Diesmal aber wirklich: THE CROWN sind wieder da. Und wenn "Ride The Fire" tatsächlich nur eine typische B-Seite ist, dann kommt da etwas ganz Großes auf uns zu

TANKARD: (Best Of) Hymns For The Drunk

TANKARD veröffentlichen mit "Hymns For The Drunk" ein weiteres Best Of Album, das Spaß macht. Klassische TANKARD Thrash-Hymnen , die den Bierkonsum deutlich steigern werden!

BLACKFINGER: When Colors Fade Away

BLACKFINGER mit neuer Besetzung und typischem Eric Wagner

LEAVES´ EYES: Sign Of The Dragonhead

Das deutsche Symphonic / Folk Metal-Aushängeschild hat an Glanz verloren.

MAGMA RISE: The Man In The Maze

"The Man In The Maze" darf nicht übersehen werden!

MASTER SWORD: Shadow and Steel [Eigenproduktion]

Thematisch an "The Legend Of Zelda" ausgerichteter Power Metal / Progressive Rock aus Washington.

HALLATAR: No Stars Upon The Bridge

Selten ist Death Doom so berührend und herzzerreißend. HALLATAR haben ein ganz großes Album mit einer traurigen Geschichte geschaffen

IDLEWAR: Rite

Maskulin, bluesig, heavy

MEDEN AGAN: Catharsis

Stimmiger Symphonic Metal aus Griechenland, der mit Dramatik und Soli punkten kann.

KALMAHARA: Greener Fields

Ein cooler Mix, gleichfalls spannend und entspannend

RUSSKAJA: Kosmopoliturbo

Die bunten, wilden, genreübergreifenden RUSSKAJA brauchen lediglich zwei Jahre, um nach “Peace, Love and Russian Roll” ein neues Album zu präsentieren. “Kosmopoliturbo” macht – fast – dort...

AEGROR: Dead Man`s Diary

Dead Man`s Diary” kann auf der Plusseite “Abwechslung” und “handwerklich ordentlich” verbuchen. Was jedoch fehlt, sind gutes Songwriting und Wiedererkennungswert. So wird es AEGROR schwer haben, aus d...

MORK: Eremittens Dal

Erscheint in den letzten Jahren Black Metal via PEACEVILLE, kann man seine Spikes darauf wetten, dass Nocturno Culto irgendwie seine Finger im Spiel hatte – und das ist bei MORK nicht anders. Zu...

LAPIN HELVETTI: Lapin Helvetti

LAPIN HELVETTI killen alles, zeigen keine Gnade und treten dich so in den Hintern, dass du Jahrzehnte durch das Raum-Zeit-Kontinuum driftest

ENSLAVED: E

Trotz seiner Sperrigkeit ist “E” stets stimmig - ENSLAVED wissen, was sie tun, verweben 70er-Jahre-Progeinflüsse mit Schwarzmetall