DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit ESKIMO CALLBOY, ANGEL WITCH, NILE

DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit ESKIMO CALLBOY, ANGEL WITCH, NILE

Nach den wilden Chartwochen im Oktober wird es jetzt im November etwas ruhiger, zumindest was den Rock- / Metal-Bereich betrifft. Die Top 10 sind mehr oder weniger verwaist – erst unter den besten 20 finden wir zwei Neueinstiege: Da wäre JEFF LYNNE’S ELECTRIC LIGHT ORCHESTRA, das Rock-Musik mit Streichern verschmilzt und mit „From Out Of Nowhere“ auf Platz 14 den höchsten Neueinstieg markiert. Direkt dahinter freuen sich ESKIMO CALLBOY über Platz 16. „Rehab“ ist damit zwar seit dem Debüt die erste Studioplatte der Metalcore- / Trancecore-Band, die nicht in den Top 10 landet, ein respektables Ergebnis ist die Platzierung dennoch.

Bald darauf folgen noch BLUTENGEL mit „Damokles“ auf Rang 24, richtig interessant wird es dann0 aber erst wieder im Mittelfeld: Dort reihen sich mit ANGEL WITCH („Angel Of Light“, #47), DAWN OF DISEASE („Procession Of Ghosts“, #49) sowie NILE („Vile Nilotic Rites“, #54) Vertreter der extremeren Metal-Spielarten aneinander. Letztere legen damit im Vergleich zum Vorgänger „What Should Not Be Unearthed“ (2015, #73) zu, ohne ihre bisherige Bestmarke mit „At The Gate Of Sethu“ (2012, #27) einzuholen. Für DAWN OF DISEASE ist es die zweite Chartplatzierung der Bandgeschichte, wobei „Ascension Gate“ im Jahr 2017 drei Plätze weiter oben eingestiegen war. Für ANGEL WITCH ist es dagegegn das erste Gastspiel in den deutschen Albumcharts und damit sicherlich ein schöner Erfolg.

ALCEST dürfen noch eine Woche bleiben

Ansonsten war die vergangene Woche offensichtlich von kurzen Ausflügen in die Charts geprägt: STEVE HACKETT (VW: 32) muss nach nur sieben Tagen ebenso schnell wieder Platz machen wie JINJERs „Macro“ (VW: 33) und „Pitfalls“ (VW: 36) von LEPROUS. Nicht anders ergeht es PHIL CAMPBELL und CIRITH UNGOL – einzig ALCEST bremsen ihren Fall von der 12 auf Rang 97. „Spiritual Instinct“ darf noch eine Woche bleiben.

So spartanisch es diesmal aussieht, am Horizont braut sich bereits etwas zusammen: Diese Woche haben nicht nur BLIND GUARDIAN’S TWILIGHT ORCHESTRA mit „Legacy Of The Dark Lands“ ein heißes Eisen im Feuer. Auch neue Platten von AGNOSTIC FRONT („Get Loud!“) und PRETTY MAIDS („Undress Your Madness“) könnten die Charts erobern. Ob es „The Enemy: Reality“ von WOLFBRIGADE auch schaffen wird, können wir ganz schlecht einschätzen. An der Musik kann es jedenfalls nicht liegen, wie uns Andrea, die das Album für uns rezensiert hat, versichert. Außerdem interessant: MAMMOTH MAMMOTH („Kreuzung“) und natürlich SLAYER, die mit „The Repentless Killogy“ endlich das Live-Album zu ihrer finalen Tour vorlegen.

Deutsche Albumcharts vom 8. November 2019

Top 10
05. (1) DIE TOTEN HOSEN: „Alles ohne Strom“

Top 20
14. (-) JEFF LYNNE’S ELECTRIC LIGHT ORCHESTRA: „From Out Of Nowhere“
16. (-) ESKIMO CALLBOY: „Rehab“

Top 30
24. (-) BLUTENGEL: „Damokles“
25. (20) RAMMSTEIN: „Rammstein
30. (25) THE BEATLES: „Abbey Road“

Top 40
33. (7) AIRBOURNE: „Boneshaker“
35. (53) VOLBEAT: „Rewind, Replay, Rebound“

Top 50 und weitere
47. (-) ANGEL WITCH: „Angel Of Light“
49. (-) DAWN OF DISEASE: „Procession Of Ghosts“
54. (-) NILE: „Vile Nilotic Rites“
57. (65) QUEEN: „The Platinum Collection – Greatest Hits I, II & III“
59. (-) LONG DISTANCE CALLING: „STUMMFILM – Live From Hamburg“
62. (39) ALTER BRIDGE: „Walk The Sky“
63. (WE) THE ROLLING STONES: „Let It Bleed“
64. (51) THE CURE: „Curaetion 25 – Anniversary“
67. (WE) NIRVANA: „MTV Unplugged In New York“
72. (63) HELLOWEEN: „United Alive
97. (12) ALCEST: „Spiritual Instinct

Quelle: mtv.de

Florian Schaffer
Florian hat von 2008 bis 2015 Reviews und Live-Berichte für vampster geschrieben. Seit 2019 ist er wieder mit dabei. Lieblingsbands: AMORPHIS, ARCHITECTS, BARONESS, CULT OF LUNA, DARK TRANQUILLITY, GHOST BRIGADE, IN FLAMES, THE OCEAN. Genres: Black Metal, Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore, Post Metal, Progressive, Rock, Thrash Metal.