ALCEST: Spiritual Instinct

alcest-spiritual-instict-cover

ALCEST haben sich nach dem aussergewöhnlichen „Kodama“ gerade mal drei Jahre Zeit gelassen, um „Spiritual Instinct“ zu kredenzen. Hat man die Musik der französischen Träumer im Kopf und erinnert sich an die entrückte Atmosphäre an ihren Konzerten, stellt sich unweigerlich die Frage: Kommt „Spiritual Instinct“ zu rasch?

Artwork und Produktion lassen es auf jeden Fall nicht vermuten. Visuell setzen ALCEST auf mystischen Minimalismus, produktionstechnisch steht das sechste Album dem Vorgänger „Kodama“ also in nichts nach.

Starke Vorboten

Die im Voraus ausgekoppelten Singles „Protection“ und „Sapphire“ behaupten sich im Gesamtbild des Albums „Spiritual Instinct“ selbst nach mehreren Durchläufen als Anspieltipps. Vor allem „Protection“ besticht durch Wiedererkennungswert. Dies bedeutet nicht, dass die anderen Songs nicht zweifellos als ALCEST-Kreationen erkennbar wären. „L`île des morts“ zeigt wohl die grösste Bandbreite der Franzosen – von entrücktem Geblubber zu einem Quentchen schwarzmetallischer Ruppigkeit bis hin zu den hypnotischen Riffs. Bisweilen beschleicht einen das Gefühl, dass ALCEST ihren „Aaaah“-Chor etwas beliebig als zusätzliches Element einsetzen, wenn sie gerade nicht von der Innovationsmuse geküsst werden. Anders als bei OPETHs „In Cauda Venenum“ setzt bei dieser Art des Gebrauchs keine Gänsehaut ein und es beschleicht einen die Frage, ob weniger mehr gewesen wäre.

Logik in Emotionen

„Spiritual Instinct“ ist letzten Endes kein emotionaler Befreiungsschlag ALCESTs, sondern eine logische Weiterführung „Kodama“s. Die sporadischen schwarzmetallischen Ausbrüche ähneln einem seltenen Gewürz, das die Franzosen nur sparsam einsetzen. Vielleicht wäre „Spiritual Instinct“ mit mehr Schaffenszeit radikaler geworden, vielleicht muss man hierfür auf das nächste Album warten. ALCEST bleiben eine verträumte Band und „Spiritual Instinct“ ist ein weiteres Album, auf welchem Elfen, Nymphen und Waldgeistert entrückt zusammen musizieren. Schön.

 

Veröffentlichungstermin: 25.10.2019

Spieldauer: 41:02

Label: Nuclear Blast

Website: http://www.alcest-music.com/

Line Up
Neige – Vocals, Gitarren, Bass, Keyboards
Winterhalter – Drums

ALCEST „Spiritual Instinct“ Tracklist

1. Les jardins de minuit
2. Protection (Video bei YouTube)
3. Sapphire
4. L’île des morts
5. Le miroir
6. Spiritual Instinct

Arlette Huguenin Dumittan
Arlette ist seit 2000 bei vampster und unsere Schweizer Fachfrau für schwarze Musik und vegane Backrezepte. Lieblingsbands: DARKTHRONE, MAYHEM, HAIL OF BULLETS. Genres: Black Metal, Death Metal, Dark Metal/Rock.