DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit LINDEMANN, MONSTER MAGNET, ESKIMO CALLBOY

Gefühlt ist 2021 das Jahr der Wiederveröffentlichungen – mal mit mehr, mal mit weniger Aufwand. MY BLOODY VALENTINE haben etwa ihren Backkatalog neu aufgelegt, während die neue Deluxe-Version von THUNDERMOTHERs “Heat Wave” dank Bonus-Disc auf Rang 16 klettert. 2020 war die Platte noch auf Nummer sechs eingestiegen. Auch ESKIMO CALLBOY starten einen zweiten Versuch: “MMXX” (2020, #10) ist als “Hypa Hypa Edition” neu erschienen: Mit Position zwölf wiederholt die Electronic Metalcore-Band damit beinahe den Vorjahreserfolg. Den höchsten Neueinstieg sichern sich jedoch erwartungsgemäß LINDEMANN mit dem Live-Album “Live in Moscow”, das auf Rang zwei einsteigt. Anders als bei der Studioplatte “F & M” (2019, #1) reicht es nicht ganz für die Pole Position, den Erfolg soll das aber nicht schmälern.

Das beste Ergebnis der Bandgeschichte feiern MONSTER MAGNET auf Platz zehn: Obwohl “A Better Dystopia” ausschließlich aus Cover-Songs besteht, stellt die Scheibe den Vorgänger “Mindfucker” (2018, #19) in den Schatten. Dass die Italiener MÅNESKIN mit “Teatro d’ira – Vol. 1” (#18) die Top 20 entern, liegt natürlich wenig überraschend an der erfolgreichen Teilnahme am diesjährigen Eurovision Song Contest.

In der zweiten Charthälfte ist eine Menge los

Ansonsten wird es in den Top 100 vorwiegend traditionell und progressiv: DORDEDUH steigen mit dem starken “Har” auf Position 24 ein, während sich VOLA (“Witness“, #52) und AMORPHIS (“Live At Helsinki Ice Hall“, #54) in der zweiten Charthälfte niederlassen. Dort finden wir auch DEBAUCHERYs “Murder Metal” (#56), HERMAN FRANKs “Two For A Lie” (#56), das im Vergleich zum Vorgänger “Fight The Fear” (2019, #89) eine beachtliche Steigerung hinlegt sowie VULTUREs “Dealin’ Death“. Letzteres muss jedoch mit Nummer 74 etwas hinter dem letzten Album “Ghastly Waves & Battered Graves” (2019, #65) zurückstecken.

Der Ausblick auf kommende Woche

Für Metal-Fans ist das Frühjahr 2021 eine stressige Jahreszeit: Auch Ende Mai reißt der Strom an neuen Release nicht ab: Von ALESTORM gibt es etwa die Live-Platte “Live in Tilburg”, aus dem Hause BLOODBOUND erscheint mit “Creatures Of The Dark Realm” neues Power Metal-Futter, CIRITH UNGOL schicken die EP “Half Past Human” ins Rennen und auch GWAR haben eine EP am Start: “The Disc With No Name”. Von KING OF ASGARD gibt es “Svartrviðr”, Metalcore-Fans bekommen die OF MICE & MEN-EP “Bloom” und Synthwave erreicht uns in Form von PERTURBATORs “Lustful Sacraments“. Außerdem neu im Handel: ALLUVIAL mit “Sarcoma”, BURNING WITCHES mit “The Witch Of The North”, SILVER LAKE by Esa Holopainen mit dem selbstbetitelten Debüt und STORMRULER mit ihrem Black-Metal-Debüt “Under The Burning Eclipse”.

Die Neueinstiege vom 28. Mai 2021

Top 20
02. LINDEMANN: “Live in Moscow”
10. MONSTER MAGNET: “A Better Dystopia”
12. ESKIMO CALLBOY: “MMXX – Hypa Hypa Edition” (Re-Release)
16. THUNDERMOTHER: “Heat Wave” (Re-Release)
18. MÅNESKIN: “Teatro d’ira – Vol. 1”

Top 40
21. BILLY TALENT: “Afraid Of Heights”
23. MY BLOODY VALENTINE: “Loveless” (Re-Release)
24. DORDEDUH: “Har

Top 50 und weitere
52. VOLA: “Witness
54. AMORPHIS: “Live At Helsinki Ice Hall
55. MY BLOODY VALENTINE: “MBV” (Re-Release)
56. DEBAUCHERY: “Monster Metal”
57. MY BLOODY VALENTINE: “Isn’t Anything” (Re-Release)
59. HERMAN FRANK: “Two For A Lie”
74. VULTURE: “Dealin’ Death
75. LAMBCHOP: “Showtunes”
94. MÅNESKIN: “Il ballo della vita”

Quelle: mtv.de