Jahresrückblick 2019 von Frank

2019 hat einige tolle Alben präsentiert, auch wenn ich gar nicht weit über meine üblichen Genres rausschauen konnte. Wann aber ist ein bestes Album das beste Album? Wie immer schwierig, einigen wir uns auf die meistgehörten Alben 2019!

swallow-the-sun-shadow-forced-into-lightSWALLOW THE SUN hatten es wie immer leicht, mich mit „When A Shadow Forced Into The Light“ in ihre düsteren Welten zu ziehen. Ein wie immer tolles Album, die Band um Juha hat mich eh immer so tief erreicht wie nur wenige andere Bands. Ein tolles Jahr im Namen des Doom, CANDLEMASS haben mit „The Door To Doom“ gezeigt, dass sie immer noch bereit sind, das Genre des Epic Doom zu dominieren. Wie Kollege Frank Damager in seinem Poll so passend sagt kein totales Überwerk, aber so stark hatte ich die einstigen Vorbilder für mich und zahllose andere Doommusiker nicht zurück erwartet. Nicht minder stark präsentiert sich Leifs Nebenbaustelle. AVATARIUM haben mit „The Fire I Long For“ ein fesselndes, abwechslungsreiches Werk geschaffen, das mit jedem Durchgang größer wird.

Ebenso stark ist ohne Zweifel der Erstling „Welcome“ von meinen Göteburg-Kumpels DUN RINGILL. Genau mein Ding, mein Herzschlag, das Doomdancing-Highlight des Jahres! Eine riesen Überraschung kam mit ORODRUINs „Ruins Of Eternity“, was für ein tolles Album, was für tolle Typen. Erinnerungen an die gemeinsame Tour, Dauergast im Autoradio, für mich ganz persönlich das Doom-Highlight des Jahres! Bei den nicht ganz so großen Kollegen landen wir schnell bei FVNERAL FVKK mit „Carnal Confessions“, so muss Epic Doom klingen, frei von Gedröhne und ach so hippen 70s Rock-Klängen. Ein Dank an eben diese beiden Bands! Sie haben geweckt, was in mir brennt, es kann kein Leben ohne Doom geben! Zurück wo man hingehört, höchste Zeit sich wieder in die Legion Of Doom einzureihen!!! Letztendlich hat mich ja auch ein Doomkonzert zu vampster gebracht! Krass, vor auch schon fast 18 Jahren!

Ok ok, es gibt doch noch ein Leben neben dem Doom… HEAVY FEATHER stehen bei mir bei den Retro-Rockern ganz vorn mit ihrem Debüt „Débris & Rubble“. Ok, als Ableger meiner Lieblings-Hippierocker SIENA ROOT hatten es Lisa und Matte eh leicht, mich um den kleinen Finger zu wickeln. Über Retro gesprochen: nein, ganz klar nein! Dass meine Kindheitshelden STATUS QUO mit „Backbone“ so ein cooles und vor allem rockendes Album mit so vielen Anleihen an ihre besten Jahre abliefern, das hatte ich definitiv nicht erwartet. Die für mich erfreulichste Erfahrung des Jahres! Ein weiterer Dauergast im Player war THE NEAL MORSE BAND mit „The Great Adventure“. Allein der Gedanke an das Doppelalbum lässt unweigerlich zahlreichen Refrains wieder Platz, sich im Kopf auszubreiten. Definitiv der meistgehörte Release aus der Progressive-Ecke.

Mit Umzug und nur einer Handvoll CDs im Gepäck, weil die CD-Kisten immer noch den Keller verstopfen und niemand im Renovierungschaos seinen Plattenspieler irgendwelchen Gefahren aussetzen will gab es zwei Alben, die für die letzten Wochen des Jahres den Player dominiert haben und dabei wie auch jetzt noch viel Spaß gemacht haben. LAURA COX hat mich mit „Burning Brights“ regelmäßig vom Laminatschneider oder dem Bohrhammer zur Luftgitarre greifen lassen. JASON ALDEAN hat mir mit „9“ gezeigt, dass es Zeit wird, die Vorurteile gegen kitschige Country Music neu zu überdenken. Beide Scheiben sowie LAURA´s Debüt haben die letzten Wochen geholfen, alle Wehwehchen, Wutausbrüche und Nervereien auszuhebeln, die so eine Hausrenovierung so mit sich bringt.

Auch live hatte 2019 einiges zu bieten. Ein ganz besonderer Konzerttrip war natürlich unser Besuch der CD-Releaseparty von DUN RINGILL in Göteburg. Freunde treffen, ein frisch gebrautes Bier zum aktuellen MIRROR OF DECEPTION-Album, dazu ein tolles Konzert. So muss Doom klingen, so muss er sich anfühlen! Ein etwas näheres Familientreffen gab es im Herbst beim HAMMER OF DOOM. Ein starkes Billing, viele Freunde vor und auf der Bühne wiedertreffen wie die Jungs von ORODRUIN und LORD VICAR, hat Spaß gemacht!

Das geht auch im kleinen Rahmen, bei VINNY APPICE hallo zu sagen und all die Highlights seiner Karriere mit Göttersongs von BLACK SABBATH, HEAVEN AND HELL und mehr mitzufeiern war ein echtes Highlight. Letztendlich hat Vinny ja auch bei AMORIELLO seine Grooves beigetragen, beim leider einzigen Interview dieses Jahr gab es mit Mainman Tom schon einiges Musikerblabla. Musikalisch und emotional viel geboten wurde beim Konzert der NEAL MORSE BAND in Hamburg, ein fantastischer Abend!

Ein Nachhause kommen war natürlich wieder das HEADBANGERS OPEN AIR, wo wir als vampster-Nord-Duo wieder alles gegeben haben. Keine Frage, dass wir uns bei dem starken Billing auch dieses Jahr wieder für Euch durch die vielen Bands kämpfen werden!

Weitere Highlights waren die Bremer Show von UDO LINDENBERG, der uns fantastisch unterhalten hat, sowie die gemeinsame Show von ALICE COOPER. Wenig gesehen, viel zu weit hinten, aber eine unterhaltsame Show. Immerhin hat Vincent auch seinen Teil beigetragen, dass es ein vampster-Nord-Duo gibt.

Ganz klar was privat so los war. Das aus der ersten Station des vampster-Nord-Duo Anfang des Jahres schon Ende des selbigen eine eigene, fantastische Doom-Burg wird, das war so nicht zu erwarten. Schöner kann ein Jahr nicht enden und das neue Jahr einläuten!

Nach einem ungeplant vorgezogenen Umzug Wochenlang ohne Internet, Fernsehen usw. war mal eine sehr interessante Erfahrung. Schon krass, wie dominant das alles unser Leben bestimmt! Nervig natürlich, so lange für vampster weg zu sein, aber mal Sachen machen wie lesen oder auch einfach nichts, nun ja, hatte auch was!

OZZY! Das warten auf die Show! Werden wir sie erleben? Ich hoffe auch nach all den Absagen drauf, einmal möchte ich noch seine Sprünge sehen auf der Bühne, die kompletten 7cm, sein Taktfreies Geklatsche, seine Verwirrung wenn die Band schneller spielt als der Text am Monitor abläuft. Ok, auf ein paar BLACK SABBATH-Klassiker und seine eigenen Hits freue ich mich auch!

Schluss mit lustig: Was mich unfassbar traurig macht ist das, was unter uns in Australien passiert! Die Natur eines ganzen Kontinents wird zerstört, viele Menschen arbeiten dort bis zur totalen Erschöpfung, um um jedes Tier und um jeden Hektar Land zu kämpfen. Und was machen wir? Wo immer es was zu holen gibt sind wir dabei, da schicken wir unsere Soldaten hin. Feuerwehr? Militär? Material? Müssen wir wohl aufheben für wichtigere Einsätze! Da stirbt ein Teil unseres Planeten, viele Tierarten unwiderruflich … und die was tun könnten schauen zu…

Frank Hellweg
Frank (“WOSFrank”) ist seit 2002 bei vampster und alt genug, um all die spannenden Bands live gesehen zu haben, als die selber noch jung und wild waren! Er kümmert sich um Reviews, News und andere Artikel sowie um interne Hintergrundarbeit. Lieblingsbands: TROUBLE, CANDLEMASS, BLACK SABBATH, SWALLOW THE SUN. Genres: Doom, Stoner, Classic/Retro/Hard Rock, US/Power Metal, Southern/Blues Rock, Psychedelic/Progressive Rock, Singer/Songwriter.