AMORIELLO: vom Metal bis Klassik – Gitarrist aus Leidenschaft

AMORIELLO: vom Metal bis Klassik – Gitarrist aus Leidenschaft

Thomas Amoriello, sicher noch kein Name mit großem Aha-Effekt. Aber der Musiker aus Lambertville, New Jersey hatte mit der ersten Vinyl-Single „Flood / Nightmusic MCX“ im Februar 2018 erfolgreich auf sich aufmerksam gemacht. Im Dezember kam der erste Longplayer „Amoriello“, wieder mit Unterstützung von H42 Records auf Vinyl. Fernab aller angesagten oder verkaufsträchtigen Trends ist Thomas unter seinem Namen AMORIELLO im 80er Heavy Rock/Metal irgendwo zwischen MALMSTEEN, DIO, BLACK SABBATH jener Aera und MICHAEL SCHENKER unterwegs. Damit hatte er es bei mir leicht, da muss man sich zusammensetzen. Thomas liebt und lebt Musik, nicht nur beruflich. Das hört man schnell heraus. Er hat viel zu erzählen, da macht so ein Blabla zwischen Musikern einfach mal wieder richtig Spaß!

Hi Thomas, danke für dein cooles Debüt Album. Ich denke mit den Reaktionen kannst du sehr zurieden sein.

Ich danke dir! Ja, ich bin bis jetzt überwältigt von der Anerkennung. H42 Records und Jürgen Berndt haben es mir ermöglicht, dass ich neben den digitalen Medien meine Aufnahmen auf Vinyl veröffentlichen kann. Die bekannten Gastmusiker haben natürlich auch ihren großen Teil dazu beigetragen. In vielen Ländern gab es Airplay auf Internet-Radiosendern, Interviews und viele Reviews in Printmagazinen. Dies ist ein Neoclassic Metal Album mit einem limitierten Markt, es folgt keinen aktuell angesagten Trends, es entstand vornehmlich aus reiner Leidenschaft und Liebe für diesen Stil.

Das Debütalbum „Amoriello“

Die Reviews sind natürlich recht unterschiedlich und viele Reviewer finden die Aufnahmen besser, als die letzten Veröffentlichungen von YNGWIE MALMSTEEN. Das ehrt mich natürlich sehr! Andere bezeichnen mich als Nachahmer, machen Witze über das Album-Cover. Manche bezeichnen mich als „Gitarren-Nerd“ oder „The Italian String Acrobat“, wieder andere loben die hohe Musikalität auf dem Album. Ich selbst nehme all dieses Feedback ernst und poste viel davon auf meiner Website.

Ich bin schlichtweg dankbar für die Tatsache, dass von so vielen Ländern Anerkennung kommt für etwas, das ich erschaffen habe. Ich habe auch von überall aus der Welt persönliche Nachrichten bekommen zum Album. Danke auch dir nochmal, dass du es dir angehört und besprochen hast!

Gerne, hat sich gelohnt! Vieles erinnert sehr an YNGWIE MALMSTEEN. Sicher einer deiner großen Helden!?

Ich war immer ein Fan vom Neoklassische Hard Rock/Metal. Egal ob in Zeiten des klassischen GENESIS oder DEEP PURPLE-Lineups um 1972 oder etwas aktuelleres, das uns 2019 JOE STUMP (RAVEN LORD, REIGN OF TERROR, HOLYHELL) oder TOBY KNAPP (ONWARD, WAXEN, NECRYTIS) präsentieren werden.

Ich mag es einfach, wenn sich klassische Elemente mit fetten Drums, verzerrten Gitarren und starke Vocals vereinen. Ja klar, YNGWIE MALMSTEEN würde ich persönlich als einen der spektakulärsten Gitarristen bezeichnen. Er ist für mich seit 1986 ein großer Einfluß und ich bin bis heute ein treuer Fan. Er wurde immer kritisiert für das, was er abliefert. Aber es gibt auf allen Releases immer wieder diese magischen Momente. Aber es gibt noch mehr Gitarristen, die mich beeinflußt haben wie VINNIE MOORE (UFO), ULI JON ROTH, MICHAEL SCHENKER und viele mehr.

Ok, das Ei oder das Huhn? Was war eher da, dein Interesse an MALMSTEEN´s Stil oder der Kontakt zu seinen Musikern. Sie bringen letztendlich viel von seinem Sound mit ein in deine Songs.

Vinyl-Single „Flood/Nightmusic MCX“

Nun, ich habe viele seiner Konzerte besucht seit 1986 und bin sehr vertraut mit seinen immer wieder wechselnden Musikern. Ich hätte mir immer gewünscht, dass er sie sich mehr einbringen ließe bei seinen Aufnahmen. Er macht halt sein eigenes Ding. Aber wenn du talentiert genug bist, mit diesem Mann auf der Bühne zu stehen, dann landest du schnell auf meiner Liste. Seine Drummer, Keyboarder und vor allem die Sänger gehören immer zu den besten mit vielen tollen Klangfarben. Die Typen proben zudem so viel, um sich als Musiker weiterzuentwickeln, da war es eine große Ehre für mich, sie bei meine Projekt dabei zu haben. Nun, ich denke der neoklassische Hard Rock/Metal-Stil ist was sehr eigenes, und all diese Musiker haben ihren eigenen einzigartigen Sound und geben ihren eigenen Beitrag zu diesem Genre. Und klar, die Zeit, die sie bei MALMSTEEN gespielt haben, da ist es ganz natürlich, dass das durchkommt.

Wie kam das alles zustande mit diesen Musikern für dein Projekt? Einfach mal angefragt?

Nun ja, viele dieser Musiker, die als Special Guests beteiligt waren, arbeiten als Studiomusiker und sind oft auf Aufnahmen vieler anderer Musiker zu finden. Ich wollte mehr Zeit damit verbringen, etwas zu erschaffen, dass ich selbst als interessante Songdienliche Musik empfinde, statt nur Gitarrengeschredder vorzuführen. Ich ziehe es vor, mehr Zeit mit den Lyrics und dem Aufbau des Songs zu verbringen als mit Gitarrenspielereien. Es war sehr großzügig von diesen Musikern, für mich zu spielen und so hart mit mir an meine Projekt zu arbeiten. Das macht es so besonders.

Keine Frage, du bist ein großer DIO-Fan. Du hast den „Battle Song“ dem großen Helden gewidmet.

Ich dachte mir halt, dass es wirklich groß war, was er geboten hat. Sein Fantasy-Image, die legendären Gitarristen, mit denen er gearbeitet hat, seine Bühnenshow. Einfach alles! Ich hätte nie gedacht, dass es am 29. August 2009 in Atlantic City, New Jersey sein allerletztes Konzert sein wird. Der „Battle Song“ entstand ganz klar mit Gedanken an ihn.

Aber einiges in den Songs erinnert mich auch an BLACK SABBATH. Gerade auch an die Zeit zwischen der DIO-Phase irgendwo zwischen 1986 und 1990. Was hälst du von dieser Zeit?

Ich denke wirklich, dass Aufnahmen wie „Born Again“, „Seventh Star“, „Headless Cross“, „TYR“ und „The Eternal Idol“ oft übersehen werden. Einfach weil OSBOURNE, DIO, Butler oder Ward andere Wege gingen oder ausgetauscht wurden. TONY IOMMI war immer die treibende Kraft auch in der Mitte der 80er und später. Und nochmals, er hat tolle Arbeit abgeliefert mit diesen Alben gemeinsam mit IAN GILLAN (DEEP PURPLE), GLEN HUGHES (DEEP PURPLE), TONY MARTIN (u.a. BLACK SABBATH, THE CAGE), COZY POWELL (u.a. RAINBOW, ROBERT PLANT, JEFF BECK), NEIL MURRAY (überall), ERIC SINGER (KISS, BADLANDS, DRIVE) und anderen. Großartiges Zeug! Man braucht nur Songs hören wie „Anno Mundi (The Vision)“, „Cross Of Thorns“, „Disturbing The Priest“ oder „When Death Calls“.

Ha, es muss der Hammer gewesen sein, eben diesen Sound mit einem Drum-Monster wie VINNY APPICE (BLACK SABBATH, HEAVEN & HELL, DIO) zu spielen.

Er hat einfach diesen fetten Sound und das Verständnis, einen Song auf das nächste Level zu schieben. Ich war begeistert als er zusagte, zwischen den Touren mit THE LAST IN LINE und THE APPICE BROTHERS mitzumachen.

All diese Musiker haben einen super Job gemacht. Und du hast die perfekten Stimmen für deine Songs gefunden.

Ich danke dir! Bei vielen der Songs entstanden die Lyrics mit ihren persönlichen Stimmen im Kopf. Mark Boals (u.a. MALMSTEEN, ULI JON ROTH, NORLANDER, LANA LANE) und vor allem Goran Edman (u.a. MALMSTEEN, BRAZEN ABBOT, HEADLESS) gehören mit zu meinen Favoriten. Ich mag Mark´s Gesang bei der Band RING OF FIRE sehr. Und ich war immer Fan von JOHN NORUM´s „Total Control“ mit Goran am Mikro.

Du bist natürlich der Kopf dieses Projektes, aber nimmst dich selbst etwas zurück. Kein exzessives Gitarrengeschrubbe, keine nicht endenden Soloparts, keine durchgeknallten Spielereien. Was du spielst ist super, aber immer ein harmonischer Teil der Songs, ein willkommener Moment im Gesamtbild. Keine Ambitionen, Mr. Guitarhero zu spielen?

Nun ja, der erste Song, der entstand, war das Instrumental „Nightmusic MCX“ und ich war reichlich am Schreddern, aber eher im Stil von MICHAEL SCHENKER oder RITCHIE BLACKMORE als wie MALMSTEEN. Die folgenden Songs hätte nach meine Empfinden übertriebenes Sologedudel unnötig kaputt gemacht. Ich war mehr an dem Song selbst interessiert. Aber du solltest wissen, dass auf dem gerade aufgenommenen Instrumental „Shred City, USA“ einige der schnellsten Musiker dieses Planeten zu hören sind wie TOBY KNAPP, JOE STUMP, RUSTY COOLEY (Gitarrenlehrer, Produzent, Zusamenarbeit u.a. mit ROBBEN FORD) und JIMI BELL (u.a. HOUSE OF LORDS, JUNGLE ROT). Es wird seine schnelle Parts haben, aber auch einige eingängige Elemente, wie man es von klassischen Instrumentals kennt der 1950er und 60er wie „Rebel Rouser“ (DUANE EDDY), „Wipe Out“ (THE VENTURES) oder „Green Onions“ (BOOKER T & THE MG´S).

Erinnern wir uns an die Zeit der Guitar Heroes wie VAI, SATRIANI und Co. Welcher war dein Favorit?

Es gibt viele verschiedene Stile des Gitarrenspiels, die ich mag. Ich wüßte nicht, wo ich da aufhören sollte, die Liste ist lang. Um einige zu nennen gehören dazu RONNIE LE TEKRO (TNT), CHRIS DEGARMO (QUEENSRYCHE), GEORGE BENSON, VINNIE VINCENT (KISS), TOM SCHOLZ (BOSTON) und viele mehr. Ich liebe tatsächlich alles, was mit Gitarren zu tun hat.

Wenn man sich dein Gitarrenspiel anhört, da haben schon einige Gitarristen ihre Spuren hinterlassen.

Ich liebe die Rhythmusarbeit von Dave Mustaine (MEGADETH), die Soli von MICHAEL SCHENKER, den Sound von ULI JON ROTH. Und als klassisch ausgebildeter Gitarrist habe ich große Bewunderung für ANDRES SEGOVIA, JULIAN BREAM und andere klassische Gitarristen.

Mein Held auf Lebenszeit ist TONY IOMMI. Wer ist dein persönlicher Held? Neben Mr. MALMSTEEN…

Mr. IOMMI war immer der King für viele. Er haut so coole Riffs raus und hat großes Gefühl in seinen Leads. Auf persönlicher Ebene waren es meine Gitarrenlehrer wie David Crittenden, Joseph Mays, Alice Artzt, Glen Caluda und Guy Bacon. Sie haben mit beigebracht, fokussiert und hart zu arbeiten und kreativ zu bleiben. Ich hab mal an einer Lehrsession teilgenommen mit MICHAEL ANGELO BATIO (einem amerikanischen Doppelhals-Vituosen). Er brachte den Zuhörern bei „Just finish it“, angelehnt an den NIKE Sneaker Slogan „Just do it“. Egal ob du einen Song schreibst, auf die Schule gehst, ein Drehbuch oder ein Buch schreibst: nicht nur machen, bring es zuende! Daran halte ich mich.

Das einzige was man etwas kritisieren kann bei einigen Songs ist das Fehlen einer ganz eigenen Note. Aber egal, wenn ich andere „klingt wie“ Alben höre, dann greife ich danach meist zum Original. Bei deinem Album drücke ich einfach wieder auf Play. Was ist das Geheimnis hinter deinen Songs, das sie von anderen abhebt?

Bei jedem Song lief das anders ab. Manchmal gab es eine Idee zu den Lyrics und ich habe dazu etwas gespielt oder es entstand eine Songidee oder ein Riff und ich schrieb dazu den Text. Es war jedesmal wieder anders. Ich packe sowas dann in mein Handy für später und arbeite es dann aus bis es fertig ist. Bezogen auf die Eigenständigkeit kann man auch sagen, das der frühe MALMSTEEN sehr stark nach Blackmore bei RAINBOW klang oder nach ULI JON ROTH bei ELECTRIC SUN. Hör dir RAINBOWs „Spotlight Kid“ an und dann „Jet To Jet“ von ALCATRAZZ (früh-80er Band mit MALMSTEEN) und du wirst viel Ähnlichkeiten erkennen. Sogar Monika Dannemann´s Coverbild für ULI´s „Earthquake“-Album trägt den Titel „Rising Force“. Viele Musiker können ihre Einflüsse kaum verbergen.

Nachdem ich dein Album gehört habe, hab ich erstmal eine Platte von JULIAN BREAM aufgelegt, inspiriert durch dein klassisches Gitarrenspiel. Wie du oben schon gesagt hast, du hörst sowas auch gern!

Ja, sehr oft sogar! Klassische Gitarre war eine bedeutende Grundlage für meine eigene musikalische Laufbahn. Ich habe Gitarre studiert mit Alice Artzt und Guy Bacon, zwei seiner Privatschüler, und nahm an einer seiner Vorführungen teil in Washington, DC. Es gibt eine großartige Doku über ihn mit dem Titel „My Life In Music“ (erschienen 2003). Ein absolutes Muss für alle Gitarristen. Er hat sich von der Konzertbühne zurückgezogen (BREAM ist heute 85J.). Sein Album „The Baroque Guitar“ ist absolut empfehlenswert.

Ich bin sicher du hast bereits in anderen Bands gespielt. Sollten wir die kennen?

Das hab ich in den frühen 90ern gemacht, lokale Bands, die es nie weit gebracht haben. Damit hab ich aufgehört, als ich mich auf klassische Gitarre fokussiert habe. Ich habe sieben Jahre klassische Gitarre studiert, um den Master Of Music zu machen. Ich habe ebenso auch eine Weile die Laute studiert. An den Punkt meines Lebens war ich damit beschäftigt und habe mich kreativ darauf konzentriert. Damals habe ich meine E-Gitarre nicht mehr angefasst. Ich spielte meistens klassisch an verschiedenen Orten wie Hochschulen, Hochzeiten, Beerdigungen, Pflegeheimen, Kunstgalerien, Vorlesungen und Bibliotheken.

Aktuell verdiene ich mein Geld als Musiklehrer. Ich habe viele Schüler und bin beschäftigt mit dem Entwerfen von spezifischen Lehrplänen für die Gitarrenausbildung an öffentlichen Schulen in den USA. Das ist eine wirklich lohnende Laufbahn.

Du hast ja einen Sohn, Benjamin ist jetzt 8 Jahre wie meine Twins Of Doom. Hört er deine Musik? Wird er auch mal Gitarrenheld? Mit dir als Gitarrenlehrer…

Inspiriert von Papa Thomas: Benjamin rockt auch

Benjamin hat eine gesunde Dosis Musik von allen Genres abbekommen. Es haben immer irgendwo Gitarren rumgestanden, da war es unvermeidbar, dass er auch zugegiffen hat. Hier und da mit ein wenig Hilfe von mir. Es hat ihm echt Spaß gemacht, Weihnachtslieder zu spielen für seine dritte Klasse hier in New Jersey, die ich ihm beigebracht habe. Er ist mein allerliebster Schüler und er hat bereits begonnen, eine eigene Gitarrensammlung aufzubauen. Eine Cordoba Requinto (eine Klassik Gitarre), eine Jackson Soloist und eine Jackson Rhoades, alle entsprechend im Miniformat. Was soll´s, mir wurde gesagt,wir hätten keinen Platz für zwei Gitarrensammlungen in unserem Haus. Wir werden sehen … Wir haben viel Spaß, zusammen zu spielen!

Da kommen wir doch gleich zu deinem Werk als KInderbuch-Author. „A Journey To Guitarland“ ist ein illustriertes Buch mit dem Ziel, Kindern zu zeigen, wie cool das Gitarrespielen ist. Wie kam es dazu? Sind weitere Bücher geplant?

Da landen wir wieder bei meinem Sohn. Er kam gerade in den Kindergarten und ich hab ihm viel vorgelesen. Ich suchte nach Kinderbüchern mit Bildern zum Thema Gitarren. Was ich so fand hat mich nicht begeistert, und da beschloss ich halt, selber eins zu erschaffen. So schrieb ich „A Journey To Guitarland“, wo Maestro Armadillo jungen Kindern die Teile der Gitarre erklärt und noch mehr. Das alles auf lustige Weise. Mehr über das Buch erfährst du hier.

Im März erscheint mein neues Buch mit dem Titel „Ukulele Sam Strums In The Sand“, an dem ich nun gut zwei Jahre gearbeitet habe. Ich hatte ein paar Lesungen für mein erstes Buch in Bibliotheken und hatte immer auch meine Gitarren dabei. Das beste Alter für solche Präsentationen ist tatsächlich, wenn die Kids 4-5 Jahre alt sind. Wir müssen sie inspirieren solange sie noch jung sind.

Wie geht es weiter mit deiner Musik? Sind Shows geplant mit einem festen Lineup oder den am Projekt beteiligten Musikern?

Zur Zeit stelle ich eine Band zusammen, um meine Musik live auf die Bühne zu bringen. Unser Sänger wird Jeff Rose sein, ehemals bei POWER THEORY. Er singt eher im BRUCE DICKINSON-Stil. Er trat bereits auf Festivals in Europa und bei Clubshows hier in den USA auf. Hier kannst du ihn dir schonmal anhören.

Die Songs werden von anderen Leuten gespielt, sie bringen manches anders, weil die Songs ursprünglich nicht entstanden mit dem Gedanken, diese live zu spielen. Ich bin echt begeistert wie sich das entwickelt. Aber das ist klar: wenn einer der ursprünglichen Musiker zufällig in der Gegend ist und seinen Song live spielen möchte – diese großartige Gelegenheit würde ich natürlich nutzen! Die Kerle sind überall unterwegs, auf der ganzen Welt verteilt. Sie sind selbst auf Tour und treten auf. Die Chance, dass es wirklich dazu kommt, ist sehr gering. Aber klar, sie werden immer willkommen sein.

Wirst du mit diesen neuen Jungs dann auch weiter aufnehmen? Oder wirst du das eher weiterhin mit bekannten Musikern machen?

Ich beginne gerade, drei neue Songs aufzunehmen mit Musikern, die auch auf dem Debüt vertreten waren. Aber es sind auch andere bekannte Leute neu dabei, deren Gesang und Bassspiel usw. ich sehr bewundere. Die Songs heißen „Dear Dark“, „Yesterday Long Ago“ und „Shred City USA“. Einige coole Namen haben zugesagt. Aber ich kann noch nicht viel sagen, bevor nicht die Aufnahmen gemischt und gemastered sind. Ich plane für das frühe 2020 eine 7 Inch Vinyl-EP, ebenso kommt dann die „Amoriello“-Platte auch als CD heraus, hier in den USA bereits später dieses Jahr.

Tja, das alles dauert seine Zeit wenn es erstmal losgeht. Die Arbeit, das Familienleben, andere Verpflichtungen, andere Aufgaben, da muss es halt noch reinpassen. Meine Wunschliste an Musikern ist groß, ich würde gern Songs kreieren mit Leuten wie JORN LANDE (u.a. MASTERPLAN, AVANTASIA, KEN HENSLEY), Tony Harnell (TNT), Miljenko Matijevic (STEELHEART), Diego Valdez (LORD DIVINE, HELKER, SKILTRON), Tony Martin (u.a. BLACK SABBATH, EMPIRE) , Carlos Zema (OUTWORLD, IMMORTAL GUARDIAN), Doogie White (MALSTEEN, MICHAEL SCHENKER, DEMON´S EYE), Thomas Lang (PETER GABRIEL, ASIA, FALCO) und gern auch Yngwie Malmsteen! Warum nicht!?

Hast du bereits deinen entgültigen Musikstil gefunden? Nahe an deinen eigenen Helden?

Die Musik unter dem Banner AMORIELLO wird sich immer im neoklassischen Hard Rock-Stil bewegen. Mit einer guten Balance aus Songwriting und Vituosität. Das ist es, was ich von meiner Musik erwarte, wie ich sie in meine Kopf höre und in einem Herzen fühle. Worte wie „bombastisch“ oder „pompös“ wurden in Reviews genannt, um meine Musik zu beschreiben. Dafür schäme ich mich sicher nicht. Die Virtuosität aller Beteiligten zählt, nicht der Fokus auf einen einzelnen. Das Licht wird über allen scheinen, die ihren Teil zu den Songs beigetragen haben. Und es werden ja eh alle Musiker in allen Stilen immer wieder mit ihren eigenen Helden verglichen.

Ich kann es kaum erwarten, die neuen Songs zu hören! Solange genieße ich halt dein Debütalbum. Was für Musik hörst du selber gerade?

Danke! Viele Stile und Genres stehen bei mir an. Aber bezogen auf die Interessen der vampster-Leser habe ich erst gehört MISTHERIA´s „Dragon Fire“ (2010), IMPELLITTERI´s „Nature Of The Beast“ (2018) und TOWER OF BABEL´s „Lake Of Fire“ (2017). Und ein paar Aufnahmen einer Band mit dem Namen APOCRYHA (1987-89) auf dem Shrapnel Records Label.

Guter Tipp, höchste Zeit mal wieder deren „The Eyes Of Time“ und „Area 54“ auf den Plattenspieler zu packen! Danke für das Gespräch, Thomas! Noch ein paar letzte Worte für die vampster-Leser?

Musik ist so ein bedeutender Teil unserer Existenz, sie kam bilden, heilen, hilft beim Feiern, Trauern und auf das Leben schauen. Wir haben alle unsere persönlichen Favoriten, zu denen wir gerne greifen. Aber es ist auch großartig zu schauen, was es so Neues in der Welt gibt. Webzines wie vampster.com unterstützen auch weniger bekannte Musiker und bringen ihnen Aufmerksamkeit, auch wenn sie nicht dem Mainstream oder aktuellen Trends folgen. Das ist wundervoll für die Zukunft der Musik, ich schätze das sehr!

Fotos: Thomas Amoriello/H42 Records

Frank Hellweg
Frank (“WOSFrank”) ist seit 2002 bei vampster und alt genug, um all die spannenden Bands live gesehen zu haben, als die selber noch jung und wild waren! Er kümmert sich um Reviews, News und andere Artikel sowie um interne Hintergrundarbeit. Lieblingsbands: TROUBLE, CANDLEMASS, BLACK SABBATH, SWALLOW THE SUN. Genres: Doom, Stoner, Classic/Retro/Hard Rock, US/Power Metal, Southern/Blues Rock, Psychedelic/Progressive Rock, Singer/Songwriter.