DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit MOTÖRHEAD, CARCASS, BRING ME THE HORIZON

Die scheinbare Veröffentlichungsflut – auch in den deutschen Charts – täuscht ein wenig. Gerade aus dem Rock- und Metal-Bereich finden derzeit eine Menge Wiederveröffentlichungen und Jubiläumseditionen den Weg in die Regale – nicht selten erstmalig auf Vinyl. Daher können sich MOTÖRHEAD mit der “Ace Of Spades – 40 Anniversary Edition” auch einen Platz in den Top 10 sichern. Seinerzeit war das Klassiker-Album überhaupt nicht in den Charts vertreten, die Lorbeeren folgen somit mit vier Dekaden Verspätung. Weitere Rückkehrer sind U2 mit “All That You Can Leave Behind” (2000, #12). Compilations und ältere Live-Mitschnitte finden wir auch sonst in den Top 100: DEPECHE MODE landen mit der Zusammenstellung “Songs Of Faith And Devotion – The 12′ Singles” auf Rang 16, RUNRIG sichern sich mit der Konzertveröffentlichung “One Legend – Two Concerts (Live At Rockpalast 1996 & 2001)” dagegen den 19. Platz, während URIAH HEEP “50 Years In Rock” auf Position 55 feiern. Auch MACHINE HEAD kehren zum 25. Jubiläum mit “Burn My Eyes” zurück (#72).

CARCASS und BRING ME THE HORIZON schaffen es sogar mit EPs in die Charts

Neue Musik gibt es in den Top 20 aber ebenfalls: Die amerikanische Indie Rock-Band EELS steigt mit “Earth To Dora” auf Nummer 18 ein, während sich die deutsche Rock-Band ENGST mit ihrem zweiten Studioalbum “Schöne neue Welt” auf der 20 wiederfindet. Es ist der erste Charterfolg für die Formation. Mike Pattons MR. BUNGLE klettern mit “The Raging Wrath Of The Easter Bunny Demo” auf Platz 29, knapp dahinter landen BLACK STONE CHERRY mit “The Human Condition“. Position 33 ist ordentlich, aber doch ein merklich schwächeres Ergebnis als der Vorgänger “Family Tree” (2018, #11) erzielt hatte. “Despicable” mag lediglich eine EP sein, für CARCASS reicht es dennoch, um die Charts zu entern. Der Vorbote auf das kommende Album landet auf der 44 – das letzte Studioalbum “Surgical Steel” schaffte es 2013 noch auf Platz 10 – Full-Length-Alben schneiden allerdings erfahrungsgemäß immer besser ab. Das sehen wir auch im Fall von BRING ME THE HORIZON, deren “amo” 2019 auf Position 3 eingestiegen war. Die EP “Post Human: Survival Horror” muss sich dagegen mit Platz 52 begnügen. Ansonsten neu in den Charts: THE FLOWER KINGS, die mit “Islands” auf der 48 ihren bisher größten Erfolg feiern, sowie VISIONS OF ATLANTIS, die mit der Live-Veröffentlichung “A Symphonic Journey To Remember” zumindest Platz 82 sichern können.

Der Ausblick auf kommende Woche

Auch diese Woche gibt es ein paar neue Zusammenstellungen: LIONHEART haben mit “Live At Summer Breeze” eine Live-Platte herausgebracht, während BLACK TUSK mit “Years In Black” eine richtige Compilation veröffentlicht haben. Ungehörtes Material gibt es derweil von FATES WARNING (“Long Day Good Night”) sowie SÓLSTAFIR, die “Endless Twilight Of Codependent Love” auf den Markt gebracht haben. Für Melodic Death Metal-Fans gibt es neuen Stoff in Form von COUNTLESS SKIES und “Glow“. Den Rock haben zumindest ALTER BRIDGE nicht vergessen, deren “Walk The Sky 2.0”-EP allerdings nur einen neuen Song sowie eine Reihe von Live-Aufnahmen enthält. Extremer wird es bei BELPHEGOR, die “Necrodaemon Terrorsathan” in neu gemasterter Fassung veröffentlicht haben. Die Frnazosen DÉLUGE schicken zudem “Aego Templo” ins Rennen, während es für Folk-Rock-Anhänger mit GARMARNAs “Förbundet” natürlich auch neues Futter gibt.

Die Neueinstiege vom 6. November 2020

Top 20
10. MOTÖRHEAD: “Ace Of Spades – 40 Anniversary Edition
12. U2: “All That You Can’t Leave Behind” (WE)
16. DEPECHE MODE: “Songs Of Faith And Devotion – The 12′ Singles”
18. EELS: “Earth To Dora”
19. RUNRIG: “One Legend – Two Concerts (Live At Rockpalast 1996 & 2001)”
20. ENGST: “Schöne neue Welt”

Top 40
29. MR. BUNGLE: “The Raging Wrath Of The Easter Bunny Demo”
33. BLACK STONE CHERRY: “The Human Condition

Top 50 und weitere
42. BETONTOD: “B-Seiten”
44. CARCASS: “Despicable
45. OHRENFEINDT: “Das Geld liegt auf der Straße”
48. THE FLOWER KINGS: “Islands”
52. BRING ME THE HORIZON: “Post Human: Survival Horror
55. URIAH HEEP: “50 Years In Rock”
61. DRACONIAN: “Under A Godless Veil
72. MACHINE HEAD: “Burn My Eyes” (WE)
73. JOHN PETRUCCI: “Terminal Velocity”
82. VISIONS OF ATLANTIS: “A Symphonic Journey To Remember”
100. GRATEFUL DEAD: “American Beauty”

Quelle: mtv.de