DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit MOGWAI, HARAKIRI FOR THE SKY, LAKE OF TEARS

Nicht nur für MOGWAI ist es eine gute Woche. Mit ihrem zehnten Album “As The Love Continues” macht die Post Rock-Band einen Riesensatz nach vorne und erzielt ihr bislang bestes Chartergebnis. Platz 3 ist nicht nur die erste Platzierung auf dem Treppchen, sondern sogar der erste Besuch der Schotten in den Top 10 der deutschen Albumcharts. Der Vorgänger “Every Country’s Sun” (2017) musste sich noch mit Nummer 29 zufrieden geben. Dort landete 2018 auch HARAKIRI FOR THE SKYs “Arson“. Die Steigerung mit “Maere” fällt somit ähnlich spektakulär aus: Die österreichische Post Black Metal-Formation sichert sich Position 4. Komplettiert wird die Top 10 durch ein Relikt, wenn man so will: FIRST ARSCH war einst die Punk-Band von RAMMSTEIN-Sänger Till Lindemann. Deren erstes Album “Saddle Up” aus dem Jahr 1992 wurde jetzt neu aufgelegt und klettert so mit fast 30 Jahren Verspätung auf Rang zehn.

Knapp dahinter platzieren sich WHITESNAKE mit “The Blues Album” (#13), die in den Top 20 düstere Gesellschaft bekommen. LAKE OF TEARS landen mit ihrem emotionalen und persönlichen Werk “Ominous” auf Rang 20 – es ist der erste Charteinstieg der Schweden. Auch für RICKY WARWICK sieht es nicht schlecht aus: Die Solo-Platte “When Life Was Hard And Fast” sichert sich erstmalig die 31. Interessant wird es für uns dann erst wieder in der zweiten Hälfte der Top 100, wo sich KROKUS mit ihrem vierten Live-Album “Adios Amigos – Live At Wacken” Platz 51 geschnappt haben. Weiter unten landen schließlich WIZARD: Die Veteranen feiern mit “Metal In My Head” auch ihren ersten Charteinstieg. Glückwunsch zu Platz 91.

Der Ausblick auf kommende Woche

Das Jahr 2021 nimmt langsam an Fahrt auf: Ende Februar freuen wir uns nicht nur über ein neues Album von ALICE COOPER (“Detroit Stories“), sondern bekommen nahezu in allen Genres neues Material serviert. Von KREATOR gibt es zwar nur eine Compilation, “Under The Guillotine” scheint dafür sehr wertig und schick aufgemacht zu sein. Im Metalcore erscheint neben den beiden EPs “Timeless” (OF MICE & MEN) und “5G” (NORTHLANE) auch ein richtiges Schwergewicht: ARCHITECTS schlagen mit “For Those That Wish To Exist” ein neues Kapitel auf und entfernen sich ein ganzes Stück von ihrem alten Sound. Pagan-Helden feiern in der Zwischenzeit mit EINHERJER und deren neuer Platte “North Star”, während es bei EPICA und “Omega” symphonisch zur Sache geht. Musikalisch überzeugt hat uns darüber hinaus “Escape of the Phoenix“, das neue Album von EVERGREY. Nicht klassisch genug? Dann haben HELSTAR vielleicht das Richtige: Die neue EP “Clad in Black” ist ebenfalls neu im Handel.

Black Metal-Anhänger greifen dagegen zu EMPYRIUMs “Über den Sternen”, während dunkle Naturen mit MOONSPELLs “Hermitage” eine Platte finden, die erarbeitet werden will. Progressiver wird es wiederum auf “Access All Worlds”, dem neuen Werk der Progressive Death Metal-Band IOTUNN um HAMFERD-Sänger Jón Aldará. Immer noch nicht genug? Dann richten es vielleicht die MELVINS mti “Working With God” oder Sängerin ANNEKE VAN GIERSBERGEN mit ihrem neuen Album “The Darkes Skies Are The Brightest”.

Die Neueinstiege vom 26. Februar 2021

Top 20
03. MOGWAI: “As The Love Continues
04. HARAKIRI FOR THE SKY: “Maere
10. FIRST ARSCH: “Saddle Up” (Re-Release)
13. WHITESNAKE: “The Blues Album”
18. BON JOVI: “2020” (WE)
20. LAKE OF TEARS: “Ominous

Top 40
31. RICKY WARWICK: “When Life Was Hard And Fast

Top 50 und weitere
51. KROKUS: “Adios Amigos Live At Wacken”
52. PINK FLOYD: “The Wall” (WE)
91. WIZARD: “Metal In My Head”

Quelle: mtv.de