DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit RAMMSTEIN und BETHLEHEM

DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit RAMMSTEIN und BETHLEHEM

Der Hype erreicht seinen Höhepunkt. Dass RAMMSTEIN mit ihrem selbsbetitelten Album aus dem Stand an die Spitze der Charts schießen, ist eigentlich keine Schlagzeile wert. Neben „Rammstein“ finden sich in dieser Woche jedoch ausnahmslos alle Studioalben der deutschen Rockgiganten unter den 100 meistverkauften Alben in Deutschland, genauer gesagt unter den Top 50. „Herzeleid“ ist neu dabei, ansonsten konnte von „Sehnsucht“ bis „Liebe Ist für Alle Da“ jede Veröffentlichung RAMMSTEINs deutlich zulegen. Vom ‚Best Of‘ „Made In Germany (1995-2011)“ (30) sowie der Live-Aufnahme „Rammstein: Paris“ (12) haben wir zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht gesprochen.

Ansonsten sind weitere Neueinstiege aus dem Rock-/Metal-Sektor rar gesät. Da wäre die Indie Rock-Band THE NATIONAL auf Platz 2 und die neue BETHLEHEM-Platte „Lebe Dich Leer„, die es immerhin auf Rang 49 schafft.

AMON AMARTH halten sich in den Top 10

Nach dem furiosen Einstieg auf Position 3 in der Vorwoche, fällt „Flesh & Blood“ von WHITESNAKE nun auf die 14. Dagegen können sich AMON AMARTH mit „Berserker“ nun die dritte Woche in Folge in den Top 10 halten. Für SCHANDMAUL geht es mit „Artus“ lediglich drei Plätze nach unten: Mit Rang 18 darf sich die Folk Rock-Formation über eine weitere Woche unter den besten 20 freuen.

Nicht ganz so glücklich dürften POSSESSED auf die Nachricht reagieren, dass „Revelations Of Oblivion“ nach einem überraschenden 12. Platz in der Vorwoche nun auf die 79 abstürzt. Derart große Platzverluste sind im extremen Metal keine Seltenheit und – das Trostpflaster – in der Regel die Folge einer extrem treuen Hörerschaft, die direkt in der ersten Woche die Plattenläden stürmt. Für ARCH/MATHEOS ist hingegen nach einer Woche schon wieder Schluss: „Winter Ethereal“ fällt nach dem Debüt auf Platz 22 direkt aus den Top 100.

Deutsche Albumcharts vom 24. Mai 2019

01. (-) RAMMSTEIN: „Rammstein
02. (-) THE NATIONAL: „I Am Easy To Find“
09. (8) AMON AMARTH: „Berserker
12. (27) RAMMSTEIN: „Rammstein: Paris“
14. (03) WHITESNAKE: „Flesh & Blood“
18. (15) SCHANDMAUL: „Artus
19. (47) RAMMSTEIN: „Liebe Ist Für Alle Da“
27. (21) QUEEN: „The Platinum Collection – Greatest Hits I, II & III“
30. (54) RAMMSTEIN: „Made in Germany (1995-2011)“
31. (71) RAMMSTEIN: „Reise, Reise
32. (29) DIE TOTEN HOSEN: „Zuhause Live: Das Laune der Natour-Finale plus Auf der Suche nach der Schnapsinsel: Live im SO36“
35. (67) RAMMSTEIN: „Mutter
43. (95) RAMMSTEIN: „Rosenrot
48. (94) RAMMSTEIN: „Sehnsucht“
49. (-) BETHLEHEM: „Lebe Dich Leer
50. (WE) RAMMSTEIN: „Herzeleid“
51. (34) ROLLING STONES: „Honk“
57. (60) ALAN PARSONS: „The Secret“
60. (48) BEYOND THE BLACK: „Heart Of The Hurricane“
69. (36) BAD RELIGION: „Age Of Unreason“
79. (12) POSSESSED: „Revelations Of Oblivion
80. (53) VAMPIRE WEEKEND: „Father Of The Bride“
85. (44) WALKING ON CARS: „Colours“
97. (88) SALTATIO MORTIS: „Brot und Spiele – Klassik und Krawall“

Quelle: mtv.de

Florian Schaffer
Florian hat von 2008 bis 2015 Reviews und Live-Berichte für vampster geschrieben. Seit 2019 ist er wieder mit dabei. Lieblingsbands: AMORPHIS, ARCHITECTS, BARONESS, CULT OF LUNA, DARK TRANQUILLITY, GHOST BRIGADE, IN FLAMES, THE OCEAN. Genres: Black Metal, Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore, Post Metal, Progressive, Rock, Thrash Metal.