DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit METALLICA, CALLEJON, IN FLAMES

DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit METALLICA, CALLEJON, IN FLAMES

Es wirkt fast so, als hätten die Plattenlabels zwei Drittel ihrer Sommerveröffentlichungen in die letzte Augustwoche gesteckt. So viel Bewegung haben wir im Metal- bzw. Rock-Bereich schon lange nicht mehr in den Charts gesehen. Erwartungsgemäß sichern sich METALLICA diese Woche mit ihrem symphonischen Live-Projekt „S&M2″die Spitzenposition. Der direkte Vorgänger „S&M“ (1999) schaffte das seinerzeit schließlich auch – und darf sogar angesichts der Veröffentlichung von Teil 2 ein erneutes Stelldichein auf Rang 72 geben. Ebenfalls Dauergäste in den Top 10 sind CALLEJON, die mit „Metropolis“ Platz 7 belegen. Das ist zwei Positionen hinter dem Cover-Album „Hartgeld im Club“ (2019, #5), aber auch zwei Ränge besser als der eigentliche Vorgänger „Fandigo“ (2017, #9). Die Top 10 komplettiert schließlich der österreichische Rapper DAME, der sich mit seiner „Rock EP“ in ein neues Genre vorwagt.

IN FLAMES platzieren sich in den Top 20

Einen Blick zurück wagen IN FLAMES, deren Jubiläumsedition zum 20-Jährigen den verdienten Charterfolg des Klassikers „Clayman (20th Anniversary Edition)“ nachholt. Das Album hat auch mit neuem Mastering nichts von seiner Wucht verloren, auch wenn wir über die Bonustracks lieber keine weiteren Worte verlieren möchten – Nummer 16 für ein Re-Release ist zumindest ein durchaus achtbarer Erfolg. Auf Platz 19 finden wir schließlich PAIN OF SALVATION und „Panther“, welches zugleich den größten Charterfolg der Bandgeschichte zementiert. Der Vorgänger „In The Passing Light of Day“ landete 2017 noch auf Platz 28. MOTORPSYCHO feiern ebenfalls die beste deutsche Platzierung bislang: „The All is One“ steigt auf der 31 ein, für den Vorgänger „The Crucible“ (2019) war noch auf Rang 43 Schluss. Die Chartübersicht komplettieren schließlich THE ALLMAN BETTS BAND mit „Bless Your Heart“ (#45) und ULVERs „Flowers Of Evil“ (#80).

Der Ausblick auf kommende Woche

Neu im Handel ist das selbstbetitelte Album von OCEANS OF SLUMBER, das wir gut und gerne nächste Woche in den Charts wiedersehen könnten. CODE ORANGE haben die Live-Platte „Under The Skin“ veröffentlicht und von STRYPER gibt es neues Material in Form von „Even The Devil Believes“. Außerdem neu im Handel: „Surrender“ von DEAD LORD und „Ruin“ von FORETOKEN. Mit „Vertigo“ ist zudem unter der Flagge ZAKK SABBATH eine Neuaufnahme des selbsbetitelten BLACK SABBATH-Debüts erschienen – eingespielt von Zakk Wylde. Death Metal-Fans werden hingegen mit „Mara“ von CULT OF LILITH bedient

Die Neueinstiege vom 4. September 2020

Top 20
01. METALLICA: „S&M2“
07. CALLEJON: „Metropolis
10. DAME: „Rock EP“
16. IN FLAMES: „Clayman (20th Anniversary Edition)
19. PAIN OF SALVATION: „Panther“

Top 40
31. MOTORPSYCHO: „The All Is One“
37. SEETHER: „Si Vis Pacem, Para Bellum“

Top 50 und weitere
45. THE ALLMAN BETTS BAND: „Bless Your Heart
72. METALLICA: „S&M“ (WE)
80. ULVER: „Flowers Of Evil

Quelle: mtv.de

Florian Schaffer
Genres: Black Metal, Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore, Post Metal, Progressive, Rock, Thrash Metal.