DORIAN HUNTER: Folge 24 – Amsterdam [Hörspiel]

DORIAN HUNTER: Folge 24 – Amsterdam [Hörspiel]

DORIAN HUNTER jagt immer noch den goldenen Drudenfuß, die einzig wirkungsvolle Waffe gegen den Dämonendrilling. Thören Rosqvana, mittlerweile nur noch ein Kopf ohne Körper, kann dem Dämonen-Killer bei der Suche helfen, besteht jedoch auf einem Deal: Er will eine neue Hülle. Und diese kann in Amsterdam Red Jong basteln, denn das Mitglied der Schwarzen Familie führt allerhand Experimente mit Menschen, Tieren und Dämonen aus und erschafft bizarre Mutationen. Dass Zugfahrten keine gute Idee sind, weiß DORIAN HUNTER nicht zuletzt seit Jagd nach Paris – und trotzdem steigen er und seine Kollegen in den Intercity, wo ihnen Jongs Helfer Ndoyo bereits entgegen kommt. Und der ist kein freundlich gesinntes Empfangskomitee.

Nach Tod eines Freundes ist abermals Abschiedsschmerz bei DORIAN HUNTER zu vernehmen: Für Regisseur Marco Göllner ist Amsterdam die letzte Dämonen-Killer-Folge. Vielleicht wird deshalb nochmal fast all das geboten, was der Hörspielfan an DORIAN HUNTER liebt: Action, Blut, schwarzer Humor, bizarre Charaktere und natürlich Horror, wobei der Gruselfaktor dieses Mal doch überschaubar bleibt. Wie dem auch sei, es sind wenige Figuren, durch die Amsterdam so gut wird: Red Jongs Diener Ndoyo (brillant: Jürgen Kluckert) ist trotz seiner Einsilbigkeit und scheinbaren Dummheit mit so viel Tiefe gezeichnet, dass er einige Überraschungen birgt. Herman van Ulzen als Vorzeigeholländer Red Jong ist nicht nur witzig, sondern auch glaubwürdig irre. Und einige der besten DORIAN HUNTER-Figuren haben ebenfalls gelungene Auftritte: Frank Felicetti als Chapman und Frank Gustavus als

Gegen Ende driftet Amsterdam dann doch ein wenig in Richtung Trash ab. Ob es nun beabsichtigt war, dass das Rattenfinale so trashig ist oder nicht, es schmälert den Hörgenuss nur ein kleines bisschen. Dafür wird die Folge wieder auf kreative Art und Weise erzählt: Die bleihaltige Actionsequenz mit den Mutanten im Labor, der rasanten Wechsel zwischen den Schauplätzen bei den Ratten und dem doppelköpfigen Monster bauen viel Spannung auf. Die Sprecher lassen wie üblich nichts zu wünschen übrig, das Sounddesign, die Effekte und der düstere Soundtrack passen sich der Story bestens an. Auch wenn ein paar Fragen offen bleiben, wird mit Amsterdam diese Staffel nach dem etwas mageren Beginn doch würdig abgeschlossen. Ergo ein Pflichtkauf für DORIAN HUNTER-Fans und ein würdiger Abschluss der Göllner-Ära. Bleibt nur zu hoffen, dass die Qualität dieser Serie weiterhin bestehen wird.

Veröffentlichungstermin: 28. Februar 2014

Spielzeit: 64:48 Min.

Line-Up:
Thomas Schmuckert – Dorian Hunter
Jürgen Kluckert – Ndoyo
Frank Gustavus – Marvin Cohen
Frank Felicetti – Donald Chapman
Herman van Ulzen – Red Jong
Lutz Riedel – Thören Rosqvana
Claudia Urbschadt-Mingues – Coco Zamis
Kerstin Sanders-Dornseif – Arline
Tobias Lelle – Kellner
Detlef Tams – Norman Winter

In weiteren Rollen: Philipp Brammer, Karin Buchholz, Joey Cordevin, Matthias Klie, Helmut Krauss, Lennart Krüger, Karin Rasenack, Stephanie Schultheiß und Thomas Wenke

Gary Stack, Tom Klenner, Alexander Rieß – Aufnahmen
Marco Göllner – Skript, Regie und Ton
Moorland Music – Musk
Joachim Witt – Titelmusik
Mark Freier – Illustrationen
Sebastian Hopf – Layout

Produziert von Dennis Ehrhardt, Zaubermond Verlag
Label: Folgenreich / Universal

Homepage: http://www.dorianhunter.de/

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/pages/Dorian-Hunter-D%C3%A4monen-Killer/227891557024

Captain Chaos
Ehemann, Vater, Musikenthusiast, Plattensammler, Trauerbegleiter, Logistiker, Autor, Wandergeselle