JACK SLAUGHTER: Folge 5 – Am Ende der Welt [Hörspiel]

Alle lieben JACK SLAUGHTER! Sehr zu dessen Leidwesen… "Am Ende der Welt" ist ein unterhaltsames Hörspiel für diejenigen, denen nichts zu blöd ist und die auch mit Trash-Filmen etwas anfangen können. Hinter den großen Hörspielserien steht es aber in qualitativer Hinsicht immer noch deutlich zurück. Aber irgendwie macht JACK SLAUGHTER seltsamerweise doch mehr und mehr Spaß. Deshalb: Auf "Ans Ende der Welt"!

Habt ihr euren Baldriantee schon aufgesetzt? Sehr gut, dann könnt ihr euch auch an JACK SLAUGHTER und sein fünftes Abenteuer wagen. Weil das bietet wieder endlosen Trash mit dämlichen Ideen und einer etwas übermotivierten Besetzung. Und Gags, die Jenseits von Gut und Böse sind. Aber inzwischen ist das schon so gekonnt, dass JACK SLAUGHTER sich langsam aber sicher fängt und zumindest gut unterhält. Auch wenn „Am Ende der Welt“ dramatisch beginnt. Denn einerseits ist Tony Bishop nach dem „Virus in Jacksonville“ immer noch verschwunden, andererseits muss Jack Sozialstunden bei der Telefonseelsorge ableisten. Während sich Tony Bishop gegen Professor Doom behaupten muss, schlägt sich Jack mit Jammerlappen am Telefon herum. Doch dank Hass, dem Handbuch der schwarzen Seelen kann Professor Doom Jack kurzerhand mit einem teuflischem Fluch belegen – und ganz Jacksonville verliebt sich in Slaughter und verfolgt ihn bis ans metaphorische Ende der Welt.

Gut, das ist auch der einzige Grund, warum die neueste Folge von JACK SLAUGHTER diesen Titel trägt, da erwartet man sich doch ein ganz anderes, epischeres Kaliber. Nichtsdestotrotz ist gerade die Szene in der Telefonseelsorge großes Kino, auch die Szene in der Dr. Kim Novak fast über Jack herfällt und der grandiose Abschluss im Restaurant von Mr. Ming lassen hoffen, dass JACK SLAUGHTER noch zu einer soliden Hörspielserie mutiert. Denn einige Witze können inzwischen richtig zünden, während ein paar Running Gags, wie das Auftauchen von Grandma Abigail immer noch nerven. Aber in Sachen Kreativität haben die Macher von JACK SLAUGHTER immer mehr zu bieten, schön wie einige Nebenrollen immer wieder kehren und in die Handlung eingebunden werden, wie der Video-Nerd Bob zum Beispiel.

Einige logische Schwächen haben sich aber ebenso eingeschlichen, wie krasse Handlungssprünge, möglich aber, dass darauf noch in Zukunft eingegangen wird. Davon abgesehen ist das Hörspiel wieder sehr detailreich inszeniert, mit einem Bombast, der diese B-Movie-Note fast vergessen macht. Der Trash-Faktor wird aber sehr schnell wieder ins Gedächnis gerufen, da die Story erst sehr spät in Fahrt gerät, was aber dem Hörer ziemlich egal ist. Die Sprecher sind wieder zu bemüht um wirklich witzig zu sein, so dass man ihre Rollen nicht immer abnimmt, auch wenn sich gerade David Nathan als Tony Bishop gesteigert hat. Vielleicht lag ihm die Rolle bisher nicht so sehr, da er als Stimme von Christian Bale und Johnny Depp eher auf dunkle Atmosphären spezialisiert ist. Richtig cool sind aber Tobias Kluckert als liebenswert-brutaler Karatetrainer Chuck Novak und Jan Spitzer als Cop Frank Stoner, der Jack in Zukunft noch ordentlich einheizen wird, garantiert.

Am Ende der Welt ist durch den Titel eigentlich eine Themaverfehlung, aber doch ein unterhaltsames Hörspiel für diejenigen, denen nichts zu blöd ist und die auch mit Trash-Filmen etwas anfangen können. Hinter den großen Hörspielserien steht es aber in qualitativer Hinsicht immer noch deutlich zurück. Aber irgendwie macht JACK SLAUGHTER seltsamerweise doch mehr und mehr Spaß. Deshalb: Auf Ans Ende der Welt!

Veröffentlichungstermin: 17. Juli 2009

Spielzeit: 61:33 Min.

Line-Up:
Till Hagen – Erzähler
Arianne Borbach – Dr. Kim Novak
Simon Jäger – Jack Slaughter
Dennis Schmidt-Foß – Rick Silver
Santiago Ziesmer – Frogi Oaktree
K.Dieter Klebsch – Professor Doom
David Nathan – Tony Bishop
Rainer Fritzsche – Basil Creeper
Delphin Mitzi – Flopper
Jan Spitzer – Frank Stoner
Tobias Kluckert – Chuck Novak
Christin Marquitan – Tracy Santiago
Gisela Fritsch – Grandma Abigail
Schaukje König – Sunset River
Marcel Collé – Oktavian Braslov
Andy Matern – Bob
Hasso Zorn – Revernd Black
Fang Yu – Mr. Ming

Lars Peter Lueg – Idee, Konzeption, Story, Regie, Produktion & Dramaturgie
Devon Richter & Nikola Frey – Dialogbücher
Andy Matern – Musik, Arrangements & Instrumente
Stefan Ellerhorst – Zusätzliche Gitarren
Anno Storbeck – Aufnahmeleitung
Alexander Lux, torius – Artwork, Illustration, Grafik
Label: Folgenreich / LPL Records / Universal Music Family

Homepage: http://www.jack-slaughter.de

MySpace: http://www.myspace.com/jackslaughtertochterdeslichts