JACK SLAUGHTER: Folge 17 – Gedankenspione [Hörspiel]

Familienangelegenheiten bei JACK SLAUGHTER und Tony Bishop – der eine findet seine Eltern wieder, der soll unter die Haube. Ansonsten: Viel Klamauk und Humbug. Business as usual.

Nach dem dramatischen Showdown der letzten Hörspielfolge geht es bei JACK SLAUGHTER nun so weiter, als wäre nie etwas gewesen. Tony Bishop lebt wieder, JACK SLAUGHTERs Seele gehört nach seinem Ableben dem Teufel, trotzdem sind die beiden gut drauf. Vor allem Jack freut es, dass Tony Bishop mit einer plumpen Anmache die Politesse in die Kiste kriegt und er einem Strafzettel entgeht. Gleichzeitig tauchen wie aus dem nichts Jacks verschollene und totgeglaubte Eltern auf, die als Spione für den Ghost-Club in der UDSSR unterwegs waren. Sie finden heraus, dass es ein unbekannter Schläfer auf die Tochter des Lichts abgesehen hat und einen boshaften Plan verfolgt, wie die USA dem Erdboden gleich gemacht werden können. Außerdem verbündet sich Lucy Lucifer mit Professor Doom, um schneller an die Seele von JACK SLAUGHTER zu gelangen.

Es droht wieder einmal Gefahr von allen Seiten, dennoch vermiest das den Helden nicht die Laune, sie reißen weiterhin platte Witze und geben das auch zu, wurschteln sich durch eine klamaukhafte Handlung, behandeln Klischees mit großer Freude, vor allem wenn es um die Heiratswillige Rose Parker geht, die von Tony Bishop mehr will, als nur Sex. Immerhin, kreativ toben sich die Macher aus, JACK SLAUGHTERs Eltern benutzen zum Ermitteln LSD und kontrollieren die Gedanken eines Bösewichtes. Mit der Einführung dieser neuen Charaktere wird der Weg für ein paar neue Wege frei, in die diese Serie gehen kann, am Grundton wird sich sicherlich nichts verändern. Die Mischung aus Horror- und Science Fiction-Klischees, Filmzitaten, schrägen Charakteren und Witzen, die aber nicht immer ins Schwarze treffen, besteht sicherlich auch weiterhin.

Die bekannten Sprecher der Serie machen ihre Arbeit gut, besonders K.Dieter Klebsch als Professor Doom und Rainer Fritzsche als Basil Creeper sind ein starkes Team, die beiden Helden Simon Jäger und David Nathan hingegen sind wie immer ein wenig hölzern. Ähnlich ist es mit Engelbert von Nordhausen und Katharina Lopinski als John und Barbara Slaughter. Richtig gut, weil enorm nervtötend, ist Marie Bierstedt als Rose Parker, die in Sachen Klette jeder Mitdreißigerin Konkurrenz macht, deren biologische Uhr vor dem Ablaufen steht. Trotz einiger Längen gegen Anfang hat die Regie am Ende das Hörspiel gut im Griff, die Geschichte wird recht flott erzählt, die Effekte stimmten, die Musik geht in Ordnung, das Cold Opening tut der Folge außerdem gut. Ein großer Serienreboot nach einem Dreivierteljahr Pause ist das zwar nicht geworden, viel mehr geht es wie gewohnt chaotisch und fröhlich weiter, beim Dämonen und Höllenkreaturen schlachten. Fans der Serie können also bedenkenlos zugreifen.

Veröffentlichungstermin: 7. September 2012

Spielzeit: 57:42 Min.

Line-Up:
Till Hagen – Erzähler
Engelbert von Nordhausen – John Slaughter
Katharina Lopinski – Barbara Slaughter
Gisela Fritsch – Grandma Abigail
David Nathan – Tony Bishop
Simon Jäger – Jack Slaughter
Marie Bierstedt – Rose Parker
K.Dieter Klebsch – Professor Doom
Rainer Fritzsche – Basil Creeper
Delphin Mitzi – Flopper
Lutz Mackensy – Lucy Lucifer
Arianne Borbach – Dr. Kim Nova
Fang Yu – Mr. Ming
Michael Pan – Piet
Andy Matern – Bob

Lars Peter Lueg – Idee, Konzeption, Story, Regie, Produktion & Dramaturgie
Devon Richter & Nikola Frey – Dialogbücher
Andy Matern – Musik, Arrangements & Instrumente
Stefan Ellerhorst – Zusätzliche Gitarren
Anno Storbeck – Aufnahmeleitung
Alexander Lux, torius – Artwork, Illustration, Grafik
Label: Folgenreich / LPL Records / Universal Music Family

Homepage: http://www.jack-slaughter.de

Mehr im Netz: http://www.myspace.com/jackslaughtertochterdeslichts