PINK FLOYD: A Momentary Lapse Of Reason – Remixed & Updated [Re-Release]

Da war ich wohl nicht allein, mit PINK FLOYDs „The Final Cut“ konnte ich nie viel anfangen. Basser Roger Waters hatte die Fäden in der Hand, interne Streitereien, ein seltsames Album, das für mich nur von den Momenten lebt, wenn die Gitarre mal ran darf. Ja ja, sehen manche anders, große Kunst, Konzept blabla. Egal, mit „A Momentary Lapse Of Reason“ hatten es die Herren leichter, mich wieder zu kriegen. Sicher auch, weil hier DAVID GILMOUR wieder das Sagen hatte, so fanden die Aufnahmen auch in seinem eigenen Studio statt auf seinem Hausboot Astoria, gemeinsam mit Starproduzent Bob Ezrin. Auch schon 34 Jahre her, trotz rechtlicher Kämpfe mit Waters, ging es wieder mehr Richtung FLOYD-Musik. Auch Keyboarder Richard Wright war teils wieder dabei, den Waters rausgeekelt hatte. Aber irgendwo war das 13. Studioalbum der Briten doch eher ein Soloalbum von GILMOUR, dass unter dem Bandnamen PINK FLOYD mehr Aufmerksamkeit bekam. Und das zu Recht.

Auch PINK FLOYDs „A Momentary Lapse Of Reason“ kommt Remixed & Updated als Neuauflage

Langsam schleichen sich die Wellen an, wie zuletzt beim Fotoshooting fürs Cover. Oder sind es doch die außerirdischen Beobachter? Da dauert es schon mal fast drei Minuten, bis wirklich was passiert und die Gitarre sich meldet. „Learning To Fly“ zeigt dann, dass wir es wieder mit den erhofften PINK FLOYD-Klängen zu tun haben. Glattpoliert, kräftig, singende Gitarren, große Backings und die erzählerische Stimme von GILMOUR. Hier ist wie auf dem ganzen Album wieder alles auf eine große Live-Produktion zugeschnitten. So auch das zerrende „The Dogs Of War“ mit forderndem Saxophon-Solo. Zum verträumten Mitschunkeln „On The Turning Away“, groß natürlich „Sorrow“, live ja immer dabei. Dazu ein paar kurze Zwischenspielchen, bei „Round And Around“ muss ich immer schmunzeln, erinnert es mich doch an die Hintergrundmusik im geliebten alten „Diablo“-Spiel. „A Momentary Lapse Of Reason“ kann man gut nebenbei hören oder sich gezielt dem Album hingeben, was auch der neue 360RA-Sound fördert. Gerade unter dem Kopfhörer baut sich ein ganz neues Bild auf. Alles wirkt echter als auf dem dank damals neuester digitaler Technik überproduzierten Original.

„A Momentary Lapse Of Reason“ lebt mit neuem Sound hörbar auf

Mir gefällt auch heute wieder der hochglanzpolierte spät-80er Sound von PINK FLOYD besser als die betont anspruchsvolle Herangehensweise auf „The Final Cut“. Roger Waters wollte das künstlerische Gesamtwerk, Gilmour geht da eher als Musiker ran. Dem nicht wirklich was neues einfiel, alles hier klingt nach überraschungsfreiem Rückbesinnen auf die Elemente, die keinem Fan wehtun und typisch FLOYD sind. Alles bietet Raum für große Lichtshows bei der Liveproduktion, es gibt immer wieder den unentziehbaren Drive, wo das Publikum zuhause oder in der Live-Arena entrückt mitswingt, genug ruhige Momente für ein Lichtermeer aus heute nun mal Handylämpchen.

„A Momentary Lapse Of Reason“ war eine gelungene Rückbesinnung, mit der mich DAVID GILMOUR bzw. PINK FLOYD damals wie auch heute zurückgewonnen haben. Die ganz großen Momente bleiben aus, alles ist eher auf Nummer Sicher gebürstet, aber mit „Learning To Fly“, „The Dogs Of War“ und „Sorrow“ finden sich auch echte Klassiker. Das Album gehört wie fast alles von PINK FLOYD in jede Rocksammlung. Gern auch in dieser Neuauflage. Der neue Sound steht dem Album gut. Anfangs zaghaft leise nebenher laufend am PC als Stream klang es etwas flach. Mit der CD und passend laut bringen die Boxen das Haus zum Beben und man fühlt sich mitten drin. Die Neuauflage basiert auf den für “The Later Years” verwendeten 1987er-Original-Mastertapes. Einigen bisher ungenutzte Keyboard-Takes von Richard Wright wurden neu überarbeitet und eingesetzt und die Schlagzeugspuren mit Nick Mason wurden neu aufgenommen. So konnte man hörbar ein angenehmes Gleichgewicht zwischen den drei PINK FLOYD-Mitgliedern herstellen. Mit Hilfe der objektbasierten 360-Spatial-Sound-Technologien von Sony kommt dies noch mehr zur Geltung.

Eine gelungene Neuauflage von „A Momentary Lapse Of Reason“

Auch das Drumherum passt, es wurde ein neues, am Original angelehnten Cover geschaffen. Dazu kann man sich ein gut 9-Minütiges Doku-Video anschauen zum Shooting für das neue Albumcover. Dazu kommt ein hübsches Booklet. Rundum gibt es also eine gelungene Neuauflage des sicher nicht besten, aber doch wichtigen PINK FLOYD-Album „A Momentary Lapse Of Reason“. Zumindest zum Nachrüsten unverzichtbar. Da stört es auch wenig, dass man nicht wie üblich eine Bonus-CD bekommt mit unnötigen Aufnahmen, die man eh nur einmal anhört und dann wieder vergisst.

Die Editionen als CD, CD+DVD-Set, CD+Blu-Ray-Set und 2x 180g-LP-Set kann man sich auch im Video anschauen.

Veröffentlicht am 29.10.2021

Spielzeit: 51:13 Min.

Lineup:
David Gilmour – Gitarre, Gesang, Keyboards, Sequencers
Nick Mason – Schlagzeug, Percussion, Sound Effects
Richard Wright – Piano, Vocals, Kurzweil, Hammond

Label: Pink Floyd Records/Parlophone

Homepage: https://www.pinkfloyd.com

Mehr im Web: https://www.facebook.com/pinkfloyd

Die Tracklist von “A Momentary Lapse Of Reason”:

1. Signs Of Life
2. Learning To Fly (Video bei YouTube)
3. The Dogs Of War
4. One Slip
5. On The Turning Away
6. Yet Another Movie
7. Round And Around
8. A New Machine Part 1
9. Terminal Frost
10. A New Machine Part 2
11. Sorrow