LOREENA MCKENNITT: The Mask And Mirror

LOREENA MCKENNITT: The Mask And Mirror

Es gibt Momente im Leben eines Metalfans, zu denen keine Stilrichtung seiner bevorzugten Musik zu passen scheint. Immer dann, wenn tiefe Emotionen im Spiel sind und die fetten Gitarrenwände zu aggressiv erscheinen, wenn man von seinen normalen Hörgewohnheiten abschalten muß. Dann kommt die Zeit für LOREENA MCKENNITT. Die kanadische Sängerin veröffentlicht seit mehr als einer Dekade Alben, die tiefgreifender nicht sein könnten. Unglaublich facettenreich gehen die lebhaften Kompositionen aus Streich-, Zupf-, Tasten-, Blas- und Schlaginstrumenten unverzerrt unter die Haut. Die Krönung des Soundgewands ist bei jedem Song ihre melodische, gefühlsintensive und zarte Stimme.

Wer ein Faible für mittelalterliche und folkbeeinflußte Musik hat, der wird in LOREENA MCKENNITT seine neue Göttin finden

„The Mask And Mirror“ (1994) stellt für mich den Höhepunkt ihrer durchweg genialen Werke dar. Nie war sie abwechslungsreicher und gleichzeitig so ausgewogen. Endlich hat man den richtigen Soundtrack gefunden, sei es beim Lesen eines Fantasy-Romans, beim sinnlichen Körperkontakt zum anderen Geschlecht oder beim Ausleben eines melancholischen Abends in Kerzenschein. Wer BLACKMORE´S NIGHT mag, oder ein Faible für mittelalterliche und folkbeeinflußte Musik hat, wird in LOREENA MCKENNITT seine neue Göttin finden.

Jens Koch

Spielzeit: 52:47

Homepage: www.quinlanroad.com

Label: Quinlan Road

Die Tracklist von „The Mask And Mirror“:

1. The Mystic´s Dream
2. The Bonny Swans
3. The Dark Night Of The Soul
4. Marrakesh Night Market
5. Full Circle
6. Santiago
7. Cé Hé Mise Le Ulaingt?
8. The Two Trees
9. Prospero´s Speech