Suche
Filter
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Beiträge & Bilder
Filter by Kategorien
News
CD-Reviews
Interviews
Live-Reviews
Multimedia
Blog
Tourdaten
Suche nach Band

GREEN CARNATION: Journey To The End Of The Night

GREEN CARNATION: Journey To The End Of The Night

„Die Reise zum Ende der Nacht“ – schöner Titel, wie ich finde – lag sehr lange auf meinem „Zu erledigen“-Stapel, was schlichtweg den Grund hat, daß die Norweger ein sehr schwer zugängliches Album geschaffen haben, das man nicht immer hören kann. Als Stil gibt das Label „Psychedelic Doom Metal“ an, und es liegt damit relativ richtig, wenngleich auch Attribute wie „schwerfällig“, „finster“ und „zäh“ besser gepaßt hätten als „psychedelisch“. Die sehr überlangen Songs (Spielzeiten bis zu zwanzig Minuten) wechseln mal von hymnischen Parts über melancholische Einlagen bis hin zu typischen Doom-Riffs. Und dann sind da noch die „psychedelischen“ Elemente, die das Album letztlich so entsetzlich zähfließend machen: minutenlange Instrumental-Ergüsse, stundenlanges Aufbauen einzelner Passagen… das ist sicher nicht jedermanns Sache. Meine jedenfalls ist es leider nicht, wenn auch viele Stellen durchaus zu gefallen wissen. Aber es ist so mühselig, sich immer wieder durch diese Song-Monstren zu kämpfen, bis die guten Stellen kommen… hier hapert es schlichtweg noch gewaltig an der Umsetzung eines spannenden und dennoch doomigen Albums. Daran ändert auch die Wahnsinns-Besetzung von GREEN CARNATION nichts (Auflistung unten), und auch der „Prophecy-Bonus“, den gewisse Leute mir unterstellen, will hier nicht so recht greifen. Wer aber IN THE WOODS… liebt und nach dessen Split ein Album haben möchte, auf dem er den Gitarristen und den Bassisten dieser Band hört (was man beim Hören auch merkt), kommt an „Journey…“ nicht vorbei, genausowenig wie jene unter euch, die auf zähflüssigen, schwermütigen Doom Metal stehen. Ein weiterer Pluspunkt ist dann noch die exzellente Stimme des Sängers – aber das reicht für mich leider nicht, um dieses Album wirklich zu mögen.

Spielzeit: 70:20 Min.

Line-Up:
Geir Solleid – vocals (all male vocals besides Atle´s vocals on the first song)

Synne Soprana – vocals (on Intro and Outro)

Linn Solaas – vocals (on 4th and 5th Song)

Vibeke Stene – vocals (on 1st and 2nd Song)

Atle Dorum – vocals (on 1st song)

Leif Wiese – Drums

Chris Botteri – Guitar, effects

Christopher Botteri – Bass

Tchort – Guitar
Label: Prophecy Productions

Tracklist:
1. Falling Into Darkness

2. In The Realm Of The Midnight Sun

3. My Dark Reflections Of Life And Death

4. Under Eternal Stars

5. Journey To The End Of The Night (Part I)

6. Echoes Of Deaspair (Part II)

7. End Of Journey? (Part III)

8. Shattered (Part IV)

Avatar
Andreas ist mit vampster und Metal großgeworden, liebt Wald- und Wiesenmusik und dreckigen Punk und alles, was dazugehört (Whisky, Wanderschuhe und ein kaltes Bier in dunklen Kellern z.B.), und schreibt und singt und kämpft für das Wahre, Gute und Schöne.