DIE ELFEN: Folge 10 – Totenfeuer [Hörspiel]

DIE ELFEN: Folge 10 – Totenfeuer [Hörspiel]

Jetzt geht es rund: Die Menschen stürmen die Nachtzinne, die Trollfürst Orgrim untersteht, der Elfenfürst Elodrin macht sich einen Namen als Meuchelmörder, der Trollfrauen und Kinder abschlachtet. Orgrim erfährt, was passiert und kehrt aus Albenmark zurück, um die Nachtzinne zurück zu erobern. In der Hölle der Schlacht müssen nun selbst die verbissensten Kriegstreiber feststellen, dass der Angriff auf die Nachtzinne ein schrecklicher Fehler war. Elfenkönigin Emerelle versucht indes vom Palast aus die Trolle zu besiegen wobei die Hexe Alathaia ihr bei dem gefährlichen Unterfangen zur Seite steht.

Die zweite Elfenstaffel nimmt kurz vor dem Finale Fahrt auf: Eine Menge Schlachten toben, Kriegslisten werden ausgespielt, fatale Entscheidungen werden getroffen. Nach dem langatmigen, sehr konfusen letzten Abenteuer Tod in der Nachtzinne zeigen sich DIE ELFEN überraschend stark: Epische Kampfszenen, erzählt aus den Blickwinkeln verschiedener Protagonisten, eine rasante Inszenierung, spannende Handlungsstränge, eine ausgewogene Mischung aus ruhigen und turbulenten Szenen machen Totenfeuer zu einem sehr kurzweiligen Hörspiel. Doch es bleibt verworren: Zahlreiche Figuren kämpfen in den unterschiedlichsten Verbünden im kriegsgebeutelten Albenmark um das Überleben. Und die, bei denen es nicht klappt, sterben teils sehr pathetisch.

Und genau hier geht es mit den üblichen Fantasyklischees weiter, die bei DIE ELFEN einfach nicht ausgelassen werden wollen. Edle, aber kaltblütige Elfen, prollige Menschen, brutale und dumme Trolle treiben sich in dieser Welt herum. Immerhin bemüht sich das Hörspiel nach der Vorlage von Bernhard Hennens Romanen darum, aus den Stereotypen auszubrechen, beispielsweise durch den frechen Wolfself Melvin oder den Ulric, den Sohn des Menschenkönigs Alfadas, der versucht im Schlachtengetümmel einen kühlen Kopf und die Menschlichtkeit zu bewahren. Auch die undurchsichtigen, nicht gerade sympathischen Kobolde stechen aus den vorhersehbaren Figuren Albenmarks heraus.

Die Regie hat aber gerade bei den Kampfszenen Großes erschaffen: Das Schlachtengetümmel ist chaotisch und brutal, die Effekte sind hervorragend, der Soundtrack sehr stimmungsvoll und unterstreicht die düstere Atmosphäre. Wie üblich sind auch die Sprecher tadellos, dieses Mal überzeugen vor allem Dennis Schmidt-Foß als Ulric, Alexandra Lange als Alathaia und der kurze Auftritt von Schauspielerlegende Jürgen Thormann als Senthor. Im Vergleich zu den letzten beiden Folgen ist Totenfeuer eine deutliche Steigerung für DIE ELFEN. Als bekennender Fantasymuffel, der mittlerweile Game Of Thrones-geradezu verschlingt, hat es diese Serie trotz aller guten Absichten irgendwie schwer, denn die HBO-Serie zeichnet im Vergleich zu Bernhard Hennens Romanen eine enorme Charaktertiefe und fokussiert sich auf die wirklich wichtigen Dinge: Sex und Intrigen natürlich. Im Windschatten von Game Of Thrones findet diese Reihe aber sicherlich großen Anklang. Fantasyfreunde finden hier gute Unterhaltung, deren Niveau hoffentlich beim Staffelfinale gehalten werden kann.

Veröffentlichungstermin: 16. Mai 2014

Spielzeit: 64:19 Min.

Line-Up:
Menschen:
Dennis Schmidt-Foß – Ulric
Ranja Bonalana – Kadlin
Dirk Hardegen – Lambi
Joey Cordevin – Halgard
Helmut Krauss – Guido
Martin May – Kalf
Steffen Gräbner – Eirik
Patrick Güldenberg – Björn Lambison

Kobolde:
Rasmus Borowski – Elija Glops
Laura Maire – Ganda
Hannes Stelzer – Gromjan
Thomas Wenke – Nikodemus Glops

Trolle:
Tilo Schmitz – Orgrim
Luise Lunow – Skanga

Elfen:
Tim Knauer – Elodrin
Kai-Henrik Möller – Fenryl
Helmut Zierl – Alvias
Catleen Gawlich – Silvyna
Daniela Hoffmann – Emerelle
Bernd Vollbrecht – Melvyn
Alexandra Lange – Alathaia
Christian Gaul – Fingayn
Bernd Rumpf – Ollowain
Eva Meckbach – Nardinel
Kerstin Draeger – Aswyn

Kentauren:
Martin Keßler – Orimedes
Jürgen Thormann – Senthor
Konstantin Graudus – Nestheus

Weitere Bewohner von Albenmark:
Philipp Brammer, Achim Buch, Wolf Frass, Matthias Klie, Manfred Liptow, Achim Schülke und Asad Schwarz

Dennis Ehrhardt – Skript, Regie und Produktion
ear2brain productions – Sprachschnitt und Sounddesign
Andreas Meyer – Musik
Alexander Rieß, Dennis Ehrhardt und Johannes Steck – Aufnahmen
Helge C. Balzer und Sandobal – Illustrationen
Sebastian Hopf – Layout

Produziert von Zaubermond Verlag
Label: Folgenreich / Universal Music Family Entertainment

Homepage: http://www.folgenreich.de/die-elfen

Captain Chaos
Ehemann, Vater, Musikenthusiast, Plattensammler, Trauerbegleiter, Logistiker, Autor, Wandergeselle