WEREWOLVES: “Es ist schwer, Wut langsam auszudrücken”

Mit “What A Time To Be Alive” hat die australische Death Metal-Band WEREWOLVES binnen kürzester Zeit nach ihrer Bandgründung bereits ein zweites Album veröffentlicht. Wie auch schon beim Debütalbum “The Dead Are Screaming” überzeugte das Trio mit flottem und aggressivem Genre-Material. Grund genug, um bei Bassist und Sänger Sam Bean nachzufragen, was denn wirklich Sache bei WEREWOLVES ist und wie (schnell) es weitergehen wird.

Zuerst einmal danke für die Zeit, die ihr hier nehmt und die vergnügliche Zeit, die ihr mir mit “What A Time To Be Alive” (aber auch schon “The Dead Are Screaming“) beschert habt. Wie viel Gefallen findet ihr an den Alben?

Es macht großen Spaß, die Alben anzuhören, weil wir so schnell schreiben und aufnehmen, dass das Material für uns fast so frisch ist wie für alle anderen. Beide Alben sind weitaus besser geworden, als wir erwartet hätten. Während den Aufnahmen gab es nichts, was darauf hindeutete, dass die Musik so aggressiv und roh werden würde, wie sie jetzt ist. Es hat uns genauso überrascht wie alle anderen.

Schon das erste Album “The Dead Are Screaming” habt ihr in Windeseile geschrieben und aufgenommen. Und auch jetzt ist gerade einmal ein Jahr vergangen und es ist euer neues Album auf dem Markt. Wird es in diesem rasanten Tempo weitergehen?

Absolut. Das dritte Album sollte im März dieses Jahres fertig sein, und ein Großteil des vierten Albums auch. Die Alben fünf und sechs sind bereits geschrieben. Wir verbringen die Zeit zwischen dem Veröffentlichen dieser Alben, mit dem Zusammenstellen anderer Bands, für die wir dann auch Alben schreiben. Wenn ich dieses Interview beende, wird Matt wahrscheinlich auf Album Nr. 7 sein.

Tja, sehr flott… Auch die Musik an sich ist recht flott. Seht ihr das WEREWOLVES-Projekt als Ventil, um Dampf abzulassen oder einfach nur um Spaß zu haben?

Beides. Es macht Spaß, mit Freunden eine Band zu haben, die es nicht besonders ernst nehmen, und wir alle versuchen uns gegenseitig zum Lachen zu bringen. Aber es ist immer noch Death Metal. Wenn ein bisschen Wut in mir herumschwirrt, wird diese einen Weg in ein Lied finden und es ist schwer, Wut langsam auszudrücken. Dampf ablassen ist eigentlich gleichbedeutend mit Spaß.

“Aber es ist immer noch Death Metal.”

Ich habe ja bei jedem eurer Kommentare zu den Vorab-Songs von “What A Time To Be Alive” schmunzeln müssen. Sind diese Kommentare Teil vom Image, das ihr WEREWOLVES verpassen wollt?

Ich habe keine Ahnung, welche Kommentare du meinst! Aber es ist durchaus möglich, dass ich zu unserer neuesten Veröffentlichung unverschämte Dinge über die Songs gesagt habe. Das würde dann nach mir klingen. Habe ich gesagt, ich würde jeden töten, der das Album nicht gekauft hat? Dass ich unsere Konkurrenten verschlingen und sie rauskacken würde? Ich habe das alles so gemeint.

Da ihr ja alle gestandene Musiker in gestandenen Bands seid: inwiefern will man sich in so einem Projekt wie WEREWOLVES musikalisch, lyrisch und vom Auftreten her abheben?

Wir wollen nicht auffallen. Unsere anderen Hauptbands haben alle ihre Nischen … PSYCROPTIC mit ihrer einzigartigen Technik, THE ANTICHRIST IMPERIUM mit elegantem und progressivem satanischen Metal, THE BERZERKER mit Industrial Grind, THE SENSELESS mit seinem freudigen Extreme Metal. Wir dachten, es wäre an der Zeit, endlich einen wertlosen Scheißhaufen von einer Band zu machen, die jedes Metal-Klischee benutzt und keinerlei Anstrengungen unternimmt, um etwas Neues auf den Tisch zu bringen. Wir sind ein bisschen erstaunt, dass es sich zu unserer beliebtesten Band entwickelt hat.

Wie ist das Projekt überhaupt zustande gekommen und welche Idee steckte dahinter?

“Das einzige, was schwierig war, war herauszufinden, wie wir unsere Band nennen sollten. Das hat am längsten gedauert.”

Matt (Gitarrist Matt Wilcock) und Dave (Drummer Dave Haley) spielen in einer australischen Band namens ABRAMELIN und sprachen darüber, wie sie ein Album machen könnten, das mehr Metal ist als jedes andere, etwas, das offensichtlich extremer Metal ist, aber mit baufälligem, ungeplantem Chaos. Sie fragten mich, ob ich ein Teil davon sein wollte … es gibt bessere Musiker als mich, aber ich denke, sie wollten jemanden, den sie kennen und der schnell arbeitet. Ich war an einem Freitag dabei und Matt hatte das erste Album bis Montag geschrieben. Dave und Matt nahmen ihre Parts eine Woche später auf und ich schloss die Aufnahmen für Bass und Gesang eine Woche später ab. Prosthetic Records boten uns im folgenden Monat einen Deal an. Wirklich, das einzige, was schwierig war, war herauszufinden, wie wir unsere Band nennen sollten. Das hat am längsten gedauert.

Wie kann man sich so eine typische Woche bei euch vorstellen zwischen WEREWOLVES, euren anderen Bands, Arbeit, Familie und Haushalt?

Wir sind alle verschieden. Dave verbringt seine Zeit, soweit ich weiß, entweder mit Trommeln, Aufnehmen oder Entspannen in einem großen Haufen von frisch importiertem Merchandise. Matt arbeitet mit den Toten, klebt an seiner Gitarre und legt sie nur gelegentlich ab, um auf einem BMX umher zu rasen. Ich arbeite in der IT-Branche, koche, surfe und spiele jede Menge PS4. Ich berühre mein Instrument nur, wenn es Zeit ist, ein Album zu machen. Wir haben alle Partner. WEREWOLVES nimmt nicht viel von unserem Leben ein.

Das Album ist ja fest in australischer Hand: von euch als Musikern, über die Produktion bis hin zum Cover-Artwork. Welche Bedeutung messt ihr diesem Umstand zu?

Das ist überhaupt nicht wichtig. Wir sind nicht nationalistisch, wenn es darum geht, mit wem wir zusammenarbeiten. Wir wenden uns nur an Leute, die wir persönlich kennen und die die gleiche Einstellung haben wie wir. Leute, die sich auf den lächerlichen Metal-Fuck-You-Stil einlassen, den Job richtig machen und schnell arbeiten.

Ich finde ja die Cover-Artworks eurer beider Alben sehr gelungen, auch wenn ich den direkten Bezug zu dem Inhalt der Alben nicht ganz konkret herstellen kann. Welchen Einfluss hattet ihr auf das Artwork?

“Unsere Richtlinie für das neue Album war “erschütternde Gewalt”.”

Dankeschön! Nachdem wir die Alben aufgenommen haben, stellen wir dem Künstler Mitchell Nolte die Musik und die Texte zur Verfügung und geben ihm eine grundlegende thematische Richtlinie. Unsere Richtlinie für das neue Album war “erschütternde Gewalt”. Er neigt dazu, uns ein paar grundlegende Ideen zu geben, wir wählen eine aus und los geht’s. Es gibt keine direkte lyrische Verbindung zwischen dem Cover und dem musikalischen Inhalt, aber das Gefühl ist das gleiche und das ist wichtig.

Hattet ihr schon einmal mit anderen Bands mit Mitchell Nolte zusammengearbeitet oder wie kam der Kontakt mit ihm zustande?

Ich denke, Dave und die Jungs arbeiten mit ihm für PSYCROPTIC. Ich weiß nicht, wie sie sich kennengelernt haben, aber sie kommen beide aus Tasmanien. Dort herrscht eine verdächtige tasmanische Vetternwirtschaft!

Was wird mit WEREWOLVES passieren, wenn der drei Alben umfassende Vertrag mit Prosthetic Records ausgelaufen ist?

Wer weiß? Vielleicht zurück in die Gosse? Hahaha. Wie ich bereits erwähnt habe, haben wir noch viele weitere Alben bereit. Wenn Prosthetic Records also weitermachen möchten, können wir liefern. Das ist, wenn wir bis dahin nicht verbannt wurden, weil wir zu brutal sind. Alles ist möglich.

Ich habe neulich gelesen, dass in Australien (zum Beispiel zu den Australian Open) wieder Zuschauer zugelassen werden. Trifft das auch für den Kultur-Bereich zu?

Ich bemerkte einige mutige Bands, die es in den letzten Monaten geschafft haben, ein oder zwei schnelle Shows zu machen. Leider scheint es ein neuer Coronavirus-Stamm in die Community in Melbourne geschafft zu haben, und die Sache mit den Australian Open ist ein Hin und Her. Der Kultursektor zeigt also etwas Bewegung, aber alles kann sofort wieder geschlossen werden. Es wäre hilfreich, wenn alle in der Band in derselben Stadt wären und so kurzfristig eine Show organisieren könnten. Ich lebe aber in einer Stadt, die 800 km von den anderen Jungs entfernt ist, also müsste ich hinüberfliegen, um eine Show zu machen. Und es ist immer noch ein Risiko, Flüge zu buchen.

Würde WEREWOLVES so eine Öffnung überhaupt betreffen oder seht ihr es eher als ein Studio-Projekt?

Wir würden gerne live spielen, aber im Moment ist es immer noch ein Glücksspiel, ob die Show bis zum Betreten der Bühne wirklich stattfinden kann. Wir wollen warten, bis die Dinge sicherer sind. Alben sind einfach, aber es bedarf einer echten Vorbereitung, um sich auf eine Show vorzubereiten. Es macht keinen Sinn, sich intensiv auf nichts vorzubereiten. Und ich persönlich bin nicht an 30-tägigen Überseetouren interessiert, wo du in Pizzastücken ausbezahlt wirst. Das habe ich hunderte Male gemacht. Ich würde lieber warten, bis wieder Festivals stattfinden, und sehen, ob wir uns darauf einlassen können, oder kurze regionale Touren, bei denen ich meinen Job nicht kündigen muss.

“Wir würden gerne live spielen, aber im Moment ist es immer noch ein Glücksspiel, ob die Show bis zum Betreten der Bühne wirklich stattfinden kann.”

Auf welche Releases von euch (außer WEREWOLVES) können wir uns in den nächsten Monaten noch gefasst machen?

THE ANTICHRIST IMPERIUM sollten dieses Jahr Album Nummer 3 herausbringen. Gitarren, Bass und harter Gesang sind fertig. Wir warten noch darauf, dass alle Drum-Dateien gesendet werden. Wir hatten gehofft, bis jetzt alles erledigt zu haben. Ich vermute, dass die Dinge in Großbritannien derzeit mit Coronavirus eine Herausforderung darstellen. Matt und ich haben auch zum neuen THE BERZERKER-Album beigetragen, aber ich habe keine Ahnung, wann das herauskommt … hoffentlich später in diesem Jahr. Ich weiß nicht, was Dave geplant hat, er wird wahrscheinlich in zehn verschiedenen Veröffentlichungen sein. Er hat gerade eine Grind-Band mit seinem Bruder namens CRISIS ACT gemacht. Und sie haben den Sänger von KING PARROT drinnen, es klingt sehr knusprig und stinkt.

Welche Alben laufen bei dir derzeit auf der Anlage?

Ich höre gerade “Melinoë” von AKHLYS. Es ist ein sehr böses und mächtiges Black Metal-Album, das viel besser klingt als alles andere, was gerade herauskommt. Erinnert mich irgendwie an das, was ANAAL NATHRAKH früher einmal waren. GARTH STEVENSON “Flying”, ein Meditationsalbum von Cello und Klavier. LEPROUSPitfalls” … Normalerweise verabscheue ich Prog Metal, aber diese Jungs haben mich mit “The Sky is Red” reingebracht. Die anderen Jungs hören nur MORTICIAN – und das rund um die Uhr, weil sie weit über brutal hinaus sind. Alles andere, was ich höre, ist über 20 Jahre alt. Ich bin heutzutage zu beschäftigt damit, Musik zu machen. Ich kann sie nicht so oft hören, wie ich will!

Auf welchem Medienformat hörst du Musik am liebsten?

Ähm, die anderen lieben Vinyl, aber ich bin immer noch auf CD, weil ich ein altes Auto mit einer alten Stereoanlage habe! Das einzige Problem ist, dass es hier so heiß wird, dass manchmal die CDs schmelzen, wenn ich sie im Auto lasse. Ich mache keine Witze.

Letzte Worte?

Hmmm, “letzte Worte”… klingt nach einem guten Songtitel. Nein, ist es nicht, es ist zu optimistisch. Wie auch immer. Gönnt Euch einen sinnlosen Hass und holt Euch unser Album.