VOMITORY: Opus Mortis VIII

Schweden Death Metal mit deutlicher US Schlagseite? VOMITORY wissen ganz genau, wie man dem Hörer akustisch die Zähne raus schlägt.

Über die hohe Güteklasse der schwedischen Death Metal-Releases der letzten Zeit hatte ich mich ja vor kurzem bei DEMONICAL schon ausgelassen. Und eine Woche später bestätigen VOMITORY meine Worte noch einmal. Zwar war die 1989 gegründete Band mit ihrem Debütalbum Raped In Their Own Blood etwas zu spät dran, so dass man nicht den Ruhm von ENTOMBED oder DISMEMBER erlangte, aber trotzdem sind VOMITORY eine Konstante in Sachen hochklassiger Death Metal. Und auch musikalische unterscheiden sie sich von ihren Nachbarn, denn VOMITORY sind deutlich mehr US Death Metal als die Kollegen. Mit Opus Mortis VIII steht nun das achte Album an. Ein paar Beckenschläge, ein knarziges Bass-Intro und schon prügelt dir der Opener Regorge In The Morgue die Zähne raus. Volle Fahrt voraus mit dem Stiefel in die Fresse. Was danach noch übrig ist wird vom folgenden Bloodstained weggefegt. Doch VOMITORY können auch anders, nehmen mit den beiden folgenden Songs den Fuß etwas vom Gas, lassen es in The Dead Awaken ordentlich grooven, geben allerdings gegen Ende wieder Gas. Shrouded In Darkness spielt mit BOLT THROWER-Harmonien, die sich mit brachialen und fast schon doomigen Riffs paaren. So schaffen es VOMITORY, dass Opus Mortis VIII über die gesamte, zugegeben nicht all zu üppige Spielzeit, nie langweilig oder gar monoton wird. Besonders hervorheben möchte ich noch das starke Drumming von Tobias Gustafsson, der hier wirklich sehr gute Arbeit abliefert. Die Produktion, mit der man erneut Rikard Löfgren betreut hat, passt ebenfalls wie die Faust aufs Auge, zeitgemäß, fett und klar. VOMITORY wissen eben auch 2011 noch wie Death Metal zu klingen hat und liefern mit Opus Mortis VIII ein starkes Album ab. Die limitierte Digipack-Version des Albums enthält als Bonustracks vier neu eingespielte Songs von den ersten VOMITORY -Alben.

Veröffentlichungstermin: 23.04.2011

Spielzeit: 36:35 Min.

Line-Up:
Erik Rundqvist – bass, vocals
Urban Gustafsson – guitar
Peter Östlund – guitar
Tobias Gustafsson – drums

Produziert von Rikard Löfgren @ Leon Music Studios

Label: Metalblade

Homepage: http://www.vomitory.net

MySpace: http://www.myspace.com/vomitoryswe

Tracklist:
01. Regorge In The Morgue
02. Bloodstained
03. They Will Burn
04. The Dead Awaken
05. Hate In A Time Of War
06. Torturous Ingenious
07. Forever Damned
08. Shrouded In Darkness
09. Combat Psychosis
10. Requiem For The Fallen
Bonustracks:
11. Nervegasclouds 2011
12. Raped In Their Own Blood 2011
13. Redemption 2011
14. The Voyage 2011