ENTOMBED: When in Sodom [EP]

ENTOMBED: When in Sodom [EP]

Wow. So hat diese Band seit Wolverine Blues nicht mehr gewütet. Das ist eine kleine Sensation, ganz klar. Denn die schwedische Kulttruppe lässt wieder mehr Death Metal in ihre Musik einfließen, überhaupt ist diese göttliche EP viel metallischer als ENTOMBEDs letzte, beileibe nicht schlechten Outputs. Brutaler, morbider, diabolischer, das ist When in Sodom. Und es tut so verdammt gut. Nicht, dass ENTOMBED auf Inferno und Morning Star verstaubt geklungen hätten, aber man merkt deutlich, dass hier ein richtiger Ruck durch die Songwritingeinheit der Band ging. Ganz andere, neue Motivation ist hier zu hören.

Vielleicht liegt es auch am Weggang von Uffe Cederlund, dass L-G Petrov und Co. wieder mehr vom Leder ziehen. Egal, dieses erste Lebenszeichen im neuen Line-Up bietet astreinen Teufelsmetal, von groovig bis hin zu flott und thrashig. Der Titelsong bietet all das gleich auf einmal. Der groovige Refrain, der erst durch die geniale, schnelle Uptempo-Bridge so richtig Arsch tritt, wird für Tage euer Gehör nicht verlassen. Carnage ist ein flotter Thrasher, während Thou Shalt Kill eher die düstere, bedrohende und schleppende Seite der Band zeigt. Gänsehaut gibt es bei dem mächtigen Heresy, dass auch eher langsam, aber umso intensiver zeigt, aus welchem Holz ENTOMBED geschnitzt sind. Verfeinert wird dieser Song durch weiblichen, verstörenden Gesang; morbider geht es wirklich nicht mehr.

Das abschließende Amen besteht nur aus Akustikgitarren, einer akzentuierten Basslinie und verzerrtem Sprechgesang – der wohl ungewöhnlichste und düsterste Titel, der je von ENTOMBED zu hören war. Musikalisch wird hier altbewährte Kost geboten, Alex Hellid schreibt noch immer lieber ein zündendes Riff als krankes Gefrickel, Drummer Peter Stjärnvind kloppt wie besessen und L-G Petrov ist nach wie vor einer der kraftvollsten und charismatischsten Sänger dieser Erde. Die Produktion, vom neuen Bassisten Nico Elgstrand veredelt, ist sehr dreckig ausgefallen, nur die Gitarren klingen etwas mager, hätten mehr Bässe vertragen.

Aber dieses klitzekleine Manko verdirbt den Spaß an When in Sodom keineswegs. Diese EP ist so essentiell für ENTOMBED-Fans wie ihre frühen Alben und zeigt eine Band, die sich trotz nicht unerheblicher Besetzungsquerelen an den Eiern gepackt und das Beste aus ihrer Situation gemacht hat. Als Vorgeschmack auf das im Herbst erscheinende Album könnte es nichts Besseres geben. Am 6.6.6. wird diese Scheibe gekauft!

Veröffentlichungstermin: 06.06.06

Spielzeit: 23:43 Min.

Line-Up:
L-G Petrov – Vocals
Alex Hellid – Guitars
Nico Elgstrand – Bass
Peter Stjärnvind – Drums

Produziert von ENTOMBED
Label: Threeman Recordings

Homepage: http://www.entombed.org

Tracklist:
1. When in Sodom
2. Carnage
3. Thou Shalt Kill
4. Heresy
5. Amen