Jahresrückblick 2018 von Arlette

1. NECROPHOBIC “Mark of the Necrogram”
2. SVAVELVINTER “Mörkrets Tid”
3. CRAFT “White Noise and Black Metal”
4. BLOOD WORSHIP “Death`s Omnipotence”
5. KATHAARSYS “Describing the paradox vol. II”
6. SIGH “Heir to Despair”
7. AVAST “Mother Culture”
8. VANHELGD “Deimos Sanktuarium”
9. IHSAHN: Amr
10. FUNERAL MIST “Hekatomb”

1. NECROPHOBIC: live am INFERNO FESTIVAL, Oslo
2. EMPEROR: live am INFERNO FESTIVAL, Oslo
3. TIAMAT: Stockholm, 10. Mai 2018
3. AHAB: live am INFERNO FESTIVAL, Oslo
4. RISE AND SHINE, Stockholm, 24. November 2018
5. ASPHYX, Kulturwerk Sursee, 6. April 2018
6. BÖLZER, Wetzikon, 14. Oktober 2018
7. ALCEST, MEH SUFF-Festival, 8. September 2018

EMPEROR und NECROPHOBIC beweisen neben ASPHYX und CORONER live, dass sie wohl den ewigen Jungbrunnen gefunden haben. NECROPHOBIC toppen das Live-Erlebnis auch noch mit dem fantastischen “Mark of the Necrogram”-Album.

Dass ich am INFERNO FESTIVAL einen Teil von EMPEROR verpassen muss, um NECROPHOBIC komplett zu sehen. Ich dachte ja, ich sei über solche Line Up-Dilemmas hinweg, nachdem ich das DYNAMO 1998 überstanden hatte.

Neu SPOTIFY für mich “entdeckt” und meine CD-Sammlung ist mit dem CD-losen MacBook eh nicht kompatibel. Gleichzeitig veröffentlichen zum Beispiel TROLLMUSIC noch immer wunderbare analoge Musikkunstwerke. Ist das der Beginn des Nachdenkens über den Sinn einer CD-Sammlung, die über 2000 Werke umfasst? Gleichzeitig setzt die Vorfreude auf das neue ASTROPHOBOS-Album ein…