Suche
Filter
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Beiträge & Bilder
Filter by Kategorien
News
CD-Reviews
Interviews
Live-Reviews
Multimedia
Blog
Tourdaten
Suche nach Band

Jahresrückblick 2018 von Arlette

1. NECROPHOBIC “Mark of the Necrogram”
2. SVAVELVINTER “Mörkrets Tid”
3. CRAFT “White Noise and Black Metal”
4. BLOOD WORSHIP “Death`s Omnipotence”
5. KATHAARSYS “Describing the paradox vol. II”
6. SIGH “Heir to Despair”
7. AVAST “Mother Culture”
8. VANHELGD “Deimos Sanktuarium”
9. IHSAHN: Amr
10. FUNERAL MIST “Hekatomb”

1. NECROPHOBIC: live am INFERNO FESTIVAL, Oslo
2. EMPEROR: live am INFERNO FESTIVAL, Oslo
3. TIAMAT: Stockholm, 10. Mai 2018
3. AHAB: live am INFERNO FESTIVAL, Oslo
4. RISE AND SHINE, Stockholm, 24. November 2018
5. ASPHYX, Kulturwerk Sursee, 6. April 2018
6. BÖLZER, Wetzikon, 14. Oktober 2018
7. ALCEST, MEH SUFF-Festival, 8. September 2018

EMPEROR und NECROPHOBIC beweisen neben ASPHYX und CORONER live, dass sie wohl den ewigen Jungbrunnen gefunden haben. NECROPHOBIC toppen das Live-Erlebnis auch noch mit dem fantastischen “Mark of the Necrogram”-Album.

Dass ich am INFERNO FESTIVAL einen Teil von EMPEROR verpassen muss, um NECROPHOBIC komplett zu sehen. Ich dachte ja, ich sei über solche Line Up-Dilemmas hinweg, nachdem ich das DYNAMO 1998 überstanden hatte.

Neu SPOTIFY für mich “entdeckt” und meine CD-Sammlung ist mit dem CD-losen MacBook eh nicht kompatibel. Gleichzeitig veröffentlichen zum Beispiel TROLLMUSIC noch immer wunderbare analoge Musikkunstwerke. Ist das der Beginn des Nachdenkens über den Sinn einer CD-Sammlung, die über 2000 Werke umfasst? Gleichzeitig setzt die Vorfreude auf das neue ASTROPHOBOS-Album ein…