TIAMAT: Skeleton Skeletron

Definitiv nicht WILDHONEY II, aber trotzdem schön…

So, so. Mit TIAMAT ist das so eine Sache. Nie werden sie mich wieder so begeistern können wie mit “Wildhoney“, einem meiner Top-10-Ever Alben. TIAMAT verändern sich halt von Album zu Album.

Deshalb will ich diese Platte nun als Album irgendeiner Band namens TIAMAT besprechen und nicht als Album der Band, die mich mit “Wildhoney” einen ganzen Sommer lang verzauberte. Und siehe da! Unter diesem Betrachtungswinkel hat “Skeleton Skeletron” doch gar nicht so schlechte Karten…

Leute! Falls euch „Brighter than the sun“, die erste Single, abgeschreckt hat, lasst euch gesagt sein: So klingt die neue Scheibe von TIAMAT nicht. Sie ist auch nicht “Wildhoney II”, wie von der „Fachpresse“ (namentlich Hammer und Rock Hard) fälschlicherweise behauptet.

Auf “Skeleton Skeletron” dominieren sanfte Klänge

“Skeleton Skeletron” ist einfach ein gut durchdachtes und schlau gemachtes Dunkelrock-Album mit viel Herz.

Da treffen Gitarren, mal verzerrt, mal clean, und seventies-mäßige Analog-Synthesizer-Sounds aufeinander, da gibt es herrliche Sprachsamples (wie „Swaying back an forth“ in „For her pleasure“ oder der französische Abspann in „Lucy“), und da gibt es nicht zuletzt tolle Melodien und Johan Edlunds Stimme, die den Gehörgang für Tage nicht mehr verlassen wollen.

Von der Stimmung her ist “Skeleton Skeletron” ziemlich vergleichbar mit “A Deeper Kind Of Slumber”. Es dominieren „sanfte“ Klänge.

TIAMAT verzichten auf die Rhythmus-Loops des Schlagzeugs

Leider ist aber im Vergleich zu “A Deeper Kind Of Slumber” eine deutliche Reduktion des Elektronikanteils zu hören. Es gibt keine Rhythmus-Loops mehr unter den Drums. Schade, hatte doch gerade das den Songs aus “A Deeper Kind Of Slumber” einen besonderen Charme verliehen.

Tja, alles neu macht der August, und irgendwie doch nicht. Diejenigen unter euch, welche “A Deeper Kind Of Slumber” gekauft haben und die Platte gemocht haben, sollten auch für “Skeleton Skeletron” mal ein Ohr riskieren. Besondere Anspieltips: „Dust is our Face“ und „Lucy“.

al

Veröffentlichungstermin: 16. 08. 1999

Spielzeit: 45:26 Min.

Line-Up:

Johan Edlund – Guitars, Vocals & Keys
Anders Iwers – Bass
Lars Sköld – Drums

Produziert von Dirk Draeger & Tiamat
Label: Century Media

TIAMAT “Skeleton Skeletron” Tracklist

1. Church of Tiamat
2. Brighter than the Sun
3. Dust is our Face
4. To have and have not
5. For her pleasure
6. Diyala
7. Sympathy for the devil
8. Best Friend Money can buy
9. As long as you are mine
10. Lucy