blank

THE MELVINS: Nude with Boots

King Buzzo und seine Mannen, so wie Gott sie schuf – lieber hören als anschauen.

THE MELVINS sind mit einem paar Stiefel bewaffnet und einer Fußhupe im Gepäck wieder da. Natürlich, so wie Gott sie schuf. Das ist gerade bei King Buzzo ein herrlicher Anblick, kannst du mir glauben. Die vier Jungs lassen sich weder von Kleidung noch von Mike Patton aufhalten und liefern wiederum ein herrliches Rockalbum ab, das ganz im Sinne vom großartigen (A) Senile Animal im Magen rumort. Dennoch ist man nackt nicht so gut gelaunt wie als wenn man in purer Seligkeit senil im Tierheim rumliegt – richtig, Nude with Boots erscheint aggressiver.

Dennoch gibt es herrliche Songs zum Abgehen auf Nude with Boots – der Einstieg mit The Kicking Machine könnte nicht besser sein und tritt nach allen Regeln der Kunst in die Klöten. Auch Suicide in Progress und The Stupid Creep, welche sich als erdige Rocksongs entpuppen, reißen dich ordentlich mit. Aber die MELVINS sind ja schon ein paar Jahre unterwegs, weshalb Dale Crover wahrscheinlich einer Herzattacke kriegen würde, wären lauter solche Nummern auf dem Album vertreten. Die Konsequenz: Billy Fish, das leicht doomige Dog Island und der Titeltrack sind wunderbar entspannte Rocknummern, die ganz klar und unverkennbar die Handschrift der MELVINS tragen.

Aber das Quartett kann auch anders. Klar, haben sie in der Vergangenheit eh permanent bewiesen. Aber auch dieses Mal sind mit Dies Iraea und It Tastes Better than the Truth zwei grimmige, experimentelle Tracks enthalten, die vielleicht nicht auf die Scheibe hätten müssen, aber gut. Besser als wenn dir einer mit ´nem Knüppel nachläuft. Auch The Savage Hippy ist nicht so gut gelaunt, wie man meinen könnte, hier war der King wohl auf schlechten Drogen. Macht aber trotzdem ordentlich Spaß, das zu hören. Was an Nude with Boots ein wenig schade ist, dass das Doppeldrumming nicht so sehr ins Gewicht fällt, es klingt eher, als würde Dale Crover ein wenig hektisch und mit drei Armen spielen.

Aber der hat weder den zweiten Arm von Rick Allen gefunden noch zu viel Speed genommen. Nein, die BIG BUSINESS-Jungs haben schon ihren Anteil an Nude with Boots. Durch sie klingen die MELVINS schön frisch und fruchtig. Im direkten Vergleich war (A) Senile Animal aber dennoch besser, hat ein bisschen mehr gerockt. Allerdings wimmelt es auch hier vor tollen Riffs, treibendem Drumming und King Buzzo ist stimmlich auch bestens auf der Höhe. Erdige Produktion, geiles Artwork, was zur Hölle will man eigentlich mehr? Ehrlich wahr, trotz kleinerer Schwächen ist dieses Album immer noch geiler als deine Mutter.

Veröffentlichungstermin: 20. Juni 2008

Spielzeit: 41:53 Min.

Line-Up:
King Buzzo – Guitar, Vocals
Jared Warren – Bass, Vocals
Dale Crover – Drums, Vocals
Coady Willis – Drums, Vocals

Produziert von THE MELVINS
Label: Ipecac Recordings

Homepage: http://www.melvins.com

Tracklist:
1. The Kicking Machine
2. Billy Fish
3. Dog Island
4. Dies Iraea
5. Suicide in Progress
6. The Smiling Cobra
7. Nude with Boots
8. Flush
9. The Stupid Creep
10. The Savage Hippy
11. It Tastes Better than the Truth

Cookie Consent mit Real Cookie Banner