SPIRITBOX: Eternal Blue

SPIRITBOX kondensieren auf ihrem Debütalbum modernen Progressive Metal in knackige Strukturen. Dass “Eternal Blue” in der Folge zwischen Modern Metal, Prog und Metalcore bereits den Eindruck einer vollendeten Band vermittelt, ist durchaus beeindruckend.

„Eternal Blue“ ist, was man im Englischen im weitesten Sinn als ‚perfect storm‘ bezeichnen könnte: das Aufeinandertreffen verschiedener Faktoren zum richtigen Zeitpunkt, die dadurch ein erschütterndes Ereignis auslösen. Hier natürlich ausnahmsweise im positiven Sinn: Denn als SPIRITBOX im Frühjahr 2020 noch als Anheizer für AFTER THE BURIAL, POLAR und MAKE THEM SUFFER durch Europa tourten, war diese Entwicklung auf den ersten Blick noch nicht abzusehen. Ein paar Singles und viel Mund-zu-Mund-Propaganda später sah die Geschichte etwas anders aus: Plötzlich war das anstehende Full-Length-Debüt der Kanadier eines der heißesten Eisen im Modern Metal – eine Erwartungshaltung, die der Einstieg in die deutschen Albumcharts auf Platz 17 nur bestätigen sollte.

Doch was ist es, das SPIRITBOX von anderen Künstlern im Genre abhebt? Da wäre natürlich zunächst Frontfrau Courtney LaPLante (ex-IWRESTLEDABEARONCE), die nicht nur die extremsten Gesangsformen spielend meistert, sondern nebenbei auch noch eine durchaus markante Singstimme mitbringt. Doch hilft bekanntlich das beste Organ nichts, wenn das Fundament bröckelt – und hier zeigen die Kanadier ihr eigentliches Talent: Indem „Eternal Blue“ modernen Progressive Metal in knackige Strukturen kondensiert und mit einem Schuss Metalcore-Attitüde würzt, füllt das Album eine Nische, die dem Modern Metal in dieser Form gefehlt hat.

SPIRITBOX kondensieren modernen Progressive Metal in knackige Strukturen

SPIRITBOX hämmern in einem Moment mit dem stampfenden „Hurt You“ unseren Kopf gegen die Wand, und nehmen uns dann im entspannt rockenden „The Summit“ unerwartet in den Arm. Dabei lässt Gitarrist Mike Stringer selbst in einem eingängigen Radio-Track à la „Secret Garden“ in den Strophen die Prog-Wurzeln durchscheinen, nachdem die Band im erwähnten „Hurt You“ zuvor mit Industrial- und Djent-Anleihen gespielt hatte. Im verhalten und eigentlich verträumt beginnenden „Sun Killer“ hält etwas MESHUGGAH-Rhythmik das Klanggerüst am Brodeln, das Synth-Massaker „Yellowjacker“ wiederum, für das sich sogar Sam Carter (ARCHITECTS) als Gastsänger bitten ließ, lässt SPIRITBOX zwischen catchy Modern Metal und den bitterbösen Ausbrüchen LaPLantes balancieren.

Die Fähigkeit, eingängige Arrangements durch technische Finesse interessant zu halten, ist die eine Sache. Doch was „Eternal Blue“ darüber hinaus auszeichnet, ist die enorme Bandbreite, welche das Quartett darauf zur Schau stellt. Der leichtfüßige Titelsong und die bedrückende Ballade „Constance“, die zum Ende hin eine fast schon düstere Wendung nimmt, markiert dabei nur das eine Ende des Spektrums. Auf der anderen Seite findet sich das humorbefreite „Holy Roller“ mit seinen tief gestimmten Gitarren und den markigen Shouts von Courtney LaPlante. Dort zimmert uns überdies der heftige Metalcore-Abriss „Silk In The Strings“ eins über, wohingegen der Album-Hit „Circle With Me“ irgendwo dazwischen selbstbewusst sein Revier markiert – nicht nur wegen der dezenten GOJIRA-Referenzen im Breakdown.

“Eternal Blue” zeigt bereits eine komplette Band

Dass „Eternal Blue“ als Debütalbum somit im Prinzip eine bereits komplette Band zeigt, überrascht indes auf den zweiten Blick weniger als zunächst vermutet. Schließlich veröffentlichten SPIRITBOX seit ihrer Bandgründung 2016 in steter Regelmäßigkeit neues Material und verfeinerten so routiniert ihr eigenes Erfolgsrezept. Mit etwas Umsicht konnte man also durchaus erahnen, was sich da in Übersee zusammenbrodelte – zumindest im Englischen hat es einen annähernd passenden Begriff dafür.

Veröffentlichungstermin: 17.9.2021

Spielzeit: 43:19

Line-Up

Courtney LaPlante – Vocals
Mike Stringer – Gitarre
Bill Crook – Bass
Zev Rose – Drums

Produziert von Daniel Braunstein, Mike Stringer und Jens Bogren (Mastering)

Label: Rise Records

Homepage: https://spiritbox.com/
Facebook: https://www.facebook.com/Spiritboxofficial

SPIRITBOX “Eternal Blue” Tracklist

  1. Sun Killer
  2. Hurt You (Video bei YouTube)
  3. Yellowjacket feat. Sam Carter
  4. The Summit
  5. Secret Garden (Video bei YouTube)
  6. Silk In The Strings
  7. Holy Roller (Video bei YouTube)
  8. Eternal Blue
  9. We Live In A Strange World
  10. Halcyon
  11. Circle With Me (Video bei YouTube)
  12. Constance (Video bei YouTube)