MAGO DE OZ: Finisterra (Import)

MAGO DE OZ: Finisterra (Import)

Ja da schau her, sind denn das nun die spanischen SKYCLAD? Auf jeden Fall gibt es einige Parallelen zwischen MAGO DE OZ und den Engländern und diese sind nicht nur durch den Einsatz der Violine begründet.

Eins wird jedenfalls schon beim Betrachten des Coverartworks (der Venomaufnäher im Umhang des teuflischen Zauberers/Mönchs allein ist schon klasse) dieser Doppel-CD klar: bei den Musikern dieser Band handelt es sich um keine miesepetrigen Trübsalbläser, vielmehr scheinen die sechs Spanier (und deren Gastmusiker) ziemlich viel Spaß an dem zu haben, was sie machen.

Und wie bereits angedeutet gibt es einiges, was MAGO DE OZ mit SKYCLAD verbindet. Die Violine als festes Leadinstrument ist das eine, hinzu kommt dann noch das Faible für folkige Elemente in der Musik, das allgegenwärtig ist. Auf der anderen Seite gehen MAGO DE OZ jedoch um einiges truemetallischer, meist aber auch rockiger zu Werke als die Kollegen von der Insel. Die ersten Tracks Satania und La Cruz de Santiago erinnern – von der Fiedel mal abgesehen – teilweise schon fast an TIERRA SANTA, wobei aber über die Dauer der ersten CD dann deutlich wird, dass auch Bands wie JETHRO TULL eine große Inspirationsquelle für MAGO DE OZ darstellen dürften. Und um diesen Einfluss auch noch zu unterstreichen, wurde mit La Dama del Amanecer (Kelpie) ein Song aus der Feder von Ian Andersson auf die Platte draufgepackt, der mit spanischen Lyrics versehen wurde. Doch auch RAINBOW fanden ihren Platz auf Finisterra und so wurde Rainbow Eyes in Es Hora de Marchar umgewandelt. Hinzu kommt dann noch das ein oder andere Traditional, das die Band für ihre Zwecke zu nutzen wusste. Und warum nun spanische Lyrics? Vermutlich einfach deswegen, damit die Songs ins Konzept dieser Doppel-CD passen. Ja richtig, bei Finisterra handelt es sich um ein Konzeptalbum, das jedoch ein dickes Handikap mit sich bringt: alle Texte sind komplett in spanisch gehalten und somit wird es für wenigsten möglich sein, die Geschichte in ihrem vollen Umfang nachvollziehen zu können. Zum Glück funktioniert die Musik von MAGO DE OZ aber auch ohne Lyrics und so bleibt ein Album, das eine ganze Bandbreite an Songs zu bieten hat. Von der Ballade über den folkigen Rocker, der zum Hüpfen und Tanzen einlädt, über den Double-Bass-Galopper bis hin zu kleinen Bombasteinsätzen fahren MAGO DE OZ eine bunte Mischung auf, die jedoch in sich homogen wirkt und durch gutes Songwriting punktet.

Natürlich werden MAGO DE OZ mit ihrer Musik nicht jeden begeistern können. Unserer Vampi zum Beispiel ist die Musik der Spanier um ein ganzes Stück zu fiedelig und fröhlich (dabei können MAGO DE OZ zwischendurch auch richtig dramatisch werden), dafür schaffte es die Band bei ihr, allein durch ihre Sprache Pluspunkte zu sammeln, was andere vermutlich wieder eher abschreckt.

Mir macht diese Veröffentlichung jedenfalls eine Menge Spaß und von Abnutzungserscheinungen kann man auch nach dem zigten Durchlauf nichts spüren. Wem es bisher ähnlich wie mir gegangen ist, dass er immer nur um die Band herumgeschlichen ist und sie erst mal kräftig bemustert hat, dem rate ich einfach zum Zugriff. Wer dann im Nachhinein den Kauf bereut, der kann von mir kein Verständnis erwarten.

Übrigens wird die Band schon in Kürze mit SKYCLAD im Vorprogramm (!!) in Spanien auf Tour sein. Anscheinend ist die Band in ihrer Heimat schon ein ganzes Stück weiter als hier…

Fierce

Spielzeit: Spielzeit: CD 1 – 47:43 / CD 2 – 61:16 Min.

Line-Up:
Juan Carlos Riiiichal – pipa de mierda

Juan Carlos Flores – otro pipa de mierda

Miguel la gitana – el pipa de mierda

Txus Di Fellatio – bateria, percusión y coros

Mohamed – Violin

Carlitos – Guitarra Solista

Frank – Guitarras y coros

Salva – Bajo

José El Rey – Voz y coros

Sergio Cisneros el quisquilla – piano, hammond, acordeón, teclados y sus cositas

Fernando Ponce De Leon – Glauta travesera, wistle y gaita en FinisTerra

Produziert von Goyo Esteban
Label: Locomotive Music

Hompage: http://www.magodeoz.com

Tracklist:
CD 1:

1. Prólogo

2. Satania

3. La Cruz de Santiago

4. La danza del fuego

5. Hasta que el cuerpo aguante

6. El senor de los gramillos

7. Polla dura no cree en Dios

8. Maite Zaitut

9. Duerme…

10. Es hora de Marchar

CD 2:

1. Fiesta Pagana

2. El que quiera entender que entienda

3. Los renglones torcidos de Dios

4. Kelpie

5. Tres tristes ligres

6. A Costa da Morte

7. La Santa Compana

8. Conxuro

9. Astaroth

10. Finisterra

Fierce
.