KARG: Resilienz [EP]

KARG liefern mit ihrer aktuellen EP “Resilienz” melodischen Post-Black Metal / Blackgaze. Die Musik weiß dabei weniger zu überraschen – dafür sind die Lyrics von Solo-Künstler J.J. immer wieder von Interesse.

Sie sind quasi das Markenzeichen von J.J.: Die losgelöst dahin geschrienen Vocals, die sich über optimistisch anmutende Melodien legen (insbesondere bei HARAKIRI FOR THE SKY). So aber auch auf “Resilienz”, der jüngsten Veröffentlichung seines Solo-Projekts KARG, deren Lyrics zudem noch in österreichischer Mundart zum Besten gegeben werden. Vielleicht vermisst man als Österreicher bei den Lyrics das Raunzen, doch ist J.J. ja Salzburger und somit vielleicht eher ein Schöngeist als etwa ein Wiener Querulant oder eben ein gesamtösterreichischer Jammerer. Und dennoch, das (österreichisch) Morbide hält auch auf der jüngsten EP Einzug.

KARG punkten mit Lyrics in österreichischer Mundart

Denn es ist immer wieder interessant, was J.J. mit seinen Songs zu sagen hat. Diesmal geht es um die Resilienz – in Zeiten wie diesen ganz gut gewählt, als dass man ja auch aus der schwierigen und ungenügsamen Situation von Lockdowns, Ausgangsbeschränkungen usw. Hoffnung schöpfen will, als dass man sich selbst imstande wähnt, etwas zu ändern. Tja, und hier kommt das Morbide zu tragen, als dass die Auswege und Lösungen, die der Erzähler in den Lyrics sucht und findet, kein klassisches Happy End sind. Aber hey, wir haben es hier ja auch mit Post-Black Metal / Blackgaze zu tun.

“Resilienz” reiht sich in die lange Diskografie von J.J. ein

À propos Musik: Produktiv ist J.J. allemal. Schließlich steht ja auch der Release des neuen Albums “Mære” von HARAKIRI FOR THE SKY ante portas und “Resilienz” reiht sich in eine inzwischen lange Diskografie seines Solo-Projekts ein. Die ganz großen Unterschiede zu HARAKIRI FOR THE SKY gibt es allerdings nicht. Ein bisschen mehr Post Metal und eben die österreichischen Lyrics – und das war´s sozusagen. Denn die Songlängen, die Aussagekraft und das melodische Feeling sind ganz ähnlich gelagert, wenngleich die Musik von KARG etwas softer ist und mit weniger instrumentalen Wow-Erlebnissen auskommen muss, wobei mir die Tempo-Verschärfung in der Mitte von “Lorazepam” schon recht gut gefällt.

Veröffentlichungstermin: 22.01.2021

Spielzeit: 35:10 Min.

Line-Up:
J.J. – Gesang, Gitarre & Bass

Gast-Musiker:
Paul Färber (NEKRODEUS, NORIKUM) – Schlagzeug
Nico Ziska (DER WEG EINER FREIHEIT) – Gesang (“Abbitte”)

Produziert von Georg Traschwandtner

Label: AOP Records

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/kargband/
Mehr im Netz: https://karg.bandcamp.com/

KARG “Resilienz” Tracklist

1. Abbitte (14:44)
2. Lorazepam (20:26)