DIE ÄRZTE: Rock´n´Roll Realschule

Es ist wohl immer noch eine große Ehre, als deutsche Band zu "MTV Unplugged" eingeladen zu werden. Nach Grönemeyer und den Fantastischen Vier sind die Ärzte (…aus Berlin) erst die dritte deutsche Band, der diese Ehre zuteil wurde.

Es ist wohl immer noch eine große Ehre, als deutsche Band zu „MTV Unplugged“ eingeladen zu werden. Nach Grönemeyer und den Fantastischen Vier sind die Ärzte (…aus Berlin) erst die dritte deutsche Band, der diese Ehre zuteil wurde. Damit befinden sich Dirk Felsenheimer, Jan Vetter und Rodrigo Gonzales (der auch an der teilweisen Orchestrierung der hier zu hörenden Songs mitwirkte) in einer illustren Gesellschaft mit internationalen Grössen wie Shakira, Alanis Morissette, Nirvana, Kiss oder Bob Dylan, Paul McCartney oder Alice in Chains, die ebenfalls schon bei „MTV Unplugged“ auftraten. Aufgenommen am 31.08.2002 in der Aula des Hamburger Albert-Schweitzer-Gymnasiums wurden die vermeintlich besten 70:00 Minuten dieses Auftrittes jetzt auf CD gebrannt und „Rock’n’Roll Realschule“ betitelt (das ist der Humor, für den ich diese Band liebe. Im Gymnasium aufnehmen, aber mit Realschule betiteln…). Gekleidet in wirklich schniecke rote Schuluniformen bzw. blaue Krawatten und teilweise verstärkt durch junge Menschen an Instrumenten wie Flöte, Klarinette, Posaune, Klavier, Harfe oder Trompete gibt’s auf „Rock’n’Roll Realschule“ Songs wie „Schrei nach Liebe“, „Blumen“, „Langweilig“, Westerland“, „Zu Spät“, „Manchmal haben Frauen…“ oder „Bitte Bitte“ zu hören. Und die „beste Band der Welt“ hat es geschafft, daß die Songs einerseits vertraut, durch die Komponenten „Unplugged“ und „Orchester“ aber auch anders klingen. So muß das sein, meine Herren oder wie die Band selber feststellte: „Unplugged klingt anders als wie mit Strom.“

Klar, über die Songauswahl kann man geteilter Meinung sein, weil wahrscheinlich jeder Fan seine ganz persönlichen Lieblingssongs vermisst. Bei mir sind das z.B. „Omaboy“, „Goldenes Handwerk“, „Buddy Holly´s Brille“, „Popstar“, „Trick 17 m.S.“, „Mein Baby war beim Frisör“, „Herrliche Jahre“ oder „Rock Rendezvous“ – aber es spricht im Endeffekt doch für die Band, daß sie aus so vielen Klasse-Songs auswählen kann/darf. Anstelle dieser Songs gibt es mit Monsterparty einen Song, den die Band „öffentlich erstmals während ihrer Lesetour Ende 2001 a capella gesungen hatte, der aber nie über das Demo-Stadium hinaus gekommen und im Studio aufgenommen wurde, geschweige denn auf Platte erschienen ist“ und zu dem Herr Urlaub treffend anmerkt, das „es das Lied ist, wegen dem man die CD kaufen muß“. Klar, auch Punk-Rocker können, müssen und sollten Geschäftsleute sein – aber so dolle ist der Song dann doch wieder nicht… (GRINS!!). Ansonsten gibt es noch „Meine Ex(plodierte Freundin)“, „Hurra“, „1/2 Lovesong“, „Komm zurück“, „Der Graf”, „Ignorama”, „Is ja irre“, „Mit dem Schwert nach Polen, warum René?“, „Die Banane“ und mit „Kopfhaut“ einen Uralt-Klassiker, der 1983 auf der „Uns geht´s prima“-EP erstmalig veröffentlicht wurde (von der Scheibe stammt übrigens auch der ebenfalls hier zu hörenden Song „Der lustige Astronaut“). Den guten Abschluss dieser noch guteren Scheibe bildet ein fünfminütiges Medley aus den Songs „Ohne dich“, „Paul“, „Quark“, „Schunder-Song“, „Meine Freunde“, Nie wieder Krieg, nie mehr Las Vegas“, „Rettet die Wale“, „Der lustige Astronaut“ und „Las Vegas“.

Achja, kommen wir zu Part II der Rubrik „Das-ist-der-Humor-für-den-ich-diese-Band-liebe“. Die Bands gibt keine Interviews zum Thema „MTV Unplugged“, sie bietet jedoch der geneigten Presse „die Möglichkeit, den Schülerzeitungsredakteuren ihre absolut lesenswerten Berichte abzukaufen“. Superidee!! Schade finde ich nur, daß auf die „Unplugged“-Versionen der Stücke „Dauerwelle vs. Minipli“ und „Rock’n’Roll Übermensch“ verzichtet wurde. Auch das Stück „Die Instrumente des Orchesters“ hätte sicherlich angesichts der o.g. Unterstützung gut in die Setlist gepasst. Aber man kann schliesslich nicht alles haben.

Spielzeit: 70:00 Min.

Line-Up:
Dirk Felsenheimer (Drums, Gesang)

Jan Ulrich Max Vetter (Gitarre, Gesang)

Rodrigo González (Bass, Gitarre, Gesang)

Produziert von Uwe Hoffmann und Die Ärzte
Label: Hot Action Records (Universal)

Homepage: http://www.bademeister.com

Tracklist:
1.Schrei nach Liebe

2.Blumen

3.Langweilig

4.Meine Ex(plodierte Freundin)

5.Monsterparty

6.Hurra

7.Kopfhaut

8.Zu spät

9.Westerland

10.1/2 Lovesong

11.Komm zurück

12.Der Graf

13.Ignorama

14.Is ja irre

15.Bitte bitte

16.Mit dem Schwert nach Polen, warum Rene?

17.Die Banane

18.Manchmal haben Frauen…

19.Medley