BRUNHILDE: Twenty Seven

BRUNHILDE ist zurück! Nein, nicht die kriegerische Königin von den Nibelungen, nicht die aus den nordischen Sagen. Von Tarantino´s „Django Unchained“ lieh sich das Duo Caro Loy und Kurt Bauereiss den Namen für ihre 2013 gegründete Band. Spätestens seit der 2020er EP „Choir Boy“ und dem dritten Longplayer „To Cut A Long Story Short“ haben sich BRUNHILDE in der Szene festgesetzt. Das neue Album „Twenty Seven“ ist ein Konzeptalbum. Es handelt von mehr oder weniger bekannten Menschen, die bereits mit 27 gestorben sind, auf unterschiedlichste Weise. Fast logisch, dass „Twenty Seven“ heute am 27. veröffentlicht wird. Weiter dabei ist Drummer Bastian Emig (VAN CANTO, Ex-JESTER´S FUNERAL), neu im Team ist Basser Randy van der Elsen (TANK, VANDENBERG). Ebenfalls weiterhin mit dabei Produzent Charlie Bauerfeind (u.a. MOTÖRHEAD, HELLOWEEN, SAXON, BLIND GUARDIAN), um die Ideen des Fürther Duos einzufangen.

BRUNHILDE bringen auf „Twenty Seven“ wieder einen knackigen Mix aus Metal, Punk, Crossover und Alternative Metal

Ein düsteres, bedrohliches Intro, und schon fährt BRUNHILDE die Krallen aus. Heavy, grungig, wütend, „Son Of A Gun“ kommt angenehm sperrig daher. Fast poppig „The Winner Takes It All“, irgendwo zwischen spät-90er/2000er Alternative Rock und italienischem Alternative Metal. Aber ja, wild losrocken können sie auch immer noch, „Girl With 1000 Scars“ kommt als zappeliges Crossover-Ding, fetzige DIE HAPPY, böse GUANO APES, eine derb keifende Caro. Sie dominiert das ganze Album, dagegen kommen die Jungs nicht an. Immer etwas angepisst, pöbelnd, zickig, und in den passenden Momenten sehr cremig. Die Songs drehen sich weiter, hyperaktiv das rock`n´rollende „Snafu“, gezielt ausgebremst von einem zähen Grunge-Part. Die spinnen, die Franken. Überhaupt scheint sich der Grunge deutlich ausgebreitet zu haben im Bandsound. „Cut My Rockin´ Brain“ klingt wie NIRVANA on Speed, aufgepeppt mit poppigem Alternative-Refrain und forderndem Hüpfpart.

BRUNHILDE können auch Grunge, aber auch Gas geben auf „Twenty Seven“

Das mit dem Punk haben sie auch noch drauf, „Eye For An Eye And Tit For Tat“ lädt energisch ein zum Ein-Mann-Pit. Fast fröhlich mit Bläsergetröte „Friendly Fire“, aber auch an fremden Songs vergreifen sich BRUNHILDE. „The End“ kommt als schwermütige Piano-Ballade, im DOORS-Klassiker präsentiert Caro ihre softe, cremige Stimme. „House Of The Rising Sun“ von den ANIMALS hingegen wird hemmungslos zersägt, kommt als punkiger Kotzbrocken, mit passenden kratzigen Vocals von Caro. Sie macht wieder deutlich, wer hier die Hosen an hat, auch wenn das schmucke Coverbild was anderes sagt. Kurt lässt die Gitarren gut sägen, überlässt das Rampenlicht aber doch der Shouterin. Auch die Rhythmsection macht einen feinen, kraftvollen Job. Alles wurde eingefangen im energischen, modernen Sound, das Digipack ist hübsch aufgemacht.

BRUNHILDE ist vor allem Frontlady Caro, aber auch die Jungs machen einen klasse Job

BRUNHILDE mischen ihren eh schon bunten Mix aus Metal, Punk, Crossover und Alternative Metal auf „Twenty Seven“ nochmals durch, schieben noch eine dicke Portion Grunge mit rein. Die Mischung macht Spaß, der coole, bissige Gesang sowieso. Wie so viele Bands dieser Richtung wird auch BRUNHILDE hauptsächlich an der Sängerin festgemacht. Und Caro hat reichlich zu bieten, eine starke Stimme, knackige Optik, und sympathisch ist sie auch noch. Die Jungs werden damit leben können und müssen, hinten anstehen zu müssen. Mit „27“ wird BRUNHILDE sicher noch mal einen dicken Schritt nach vorne machen bei den Fans der entsprechenden Genres.

Veröffentlicht am 27.05.2022

Spielzeit: 44:01 Min.

Lineup:
Carolin Loy – Vocals
Kurt Bauereiss – Guitars
Randy van der Elsen – Bass
Bastian Emig – Drums
Gäste:
Kerstin Horz, Olav Senkbeil – Backing Vocals
Matthias Ulmer – Keyboards, Piano

Label: Saol Records

Homepage: https://www.brunhilde.de

Mehr im Web: https://www.facebook.com/brunhilderocks

BRUNHILDE “Twenty Seven” Tracklist:

1. Exerpts From Psalm 27
2. Son Of A Gun
3. The Winner Takes It All
4. Girl With 1000 Scars (Video bei YouTube)
5. Apartment 213
6. Snafu
7. Cut My Rockin´ Brain
8. Eye For An Eye And Tit For Tat (Video bei YouTube)
9. Friendly Fire (Video bei YouTube)
10. Are The Kids Alright?
11. The End
12. The Book Of Revelation
13. House Of The Rising Sun (Video bei YouTube)