BLEED FROM WITHIN: Empire

Typischer, brutaler Deathcore, für Fans des Genres lohnenswert.

Im Moment aus der wahren Flut von Veröffentlichungen des Deathcore-Genres rauszustechen ist wahrlich nicht einfach. Das liegt zu großen Teilen einfach daran, dass sich im Deathcore die meisten Bands munter bei ihren Vorbildern bedienen, und auch die jungen BLEED FORM WITHIN aus Glasgow bergen Sachen wie Originalität und Eigenständigkeit natürlich auch nicht in größeren Mengen, siehe auch der 08/15-Bandname. Doch sieht man davon einmal ab, hat ihr Zweitwerk Empire doch einiges an Potenzial vorzuweisen.

Musikalisch orientiert man sich stark an THE BLACK DAHLIA MURDER, die man sogar brav als seine Lieblingsband angibt, doch auch andere größere Bands des Genres wie SUICIDE SILENCE und Co schauen auf Empire mal vorbei. Abwechslung hingegen gibt es auf Empire zu genüge, BLEED FROM WITHIN hantieren mit Geschwindigkeit, Melodien und variablen Songaufbauten schon sehr sicher. So bewegt man sich oft wechselnd zwischen alles niederwalzendem Midtempo und Geschwindigkeitsausbrüchen bis in Black-Metal-Gefilde, wie man es zum Beispiel in Vanity bestaunen darf. Um nicht nur verbrannte Erde zu hinterlassen, haben BLEED FROM WITHIN  aber auch genügend Melodien (The Novelist) eingestreut. Der typische, zwischen einem derben Shout/Growl-Gemisch und heftigen Kreischattacken wechselnde Gesang ist gut, aber nicht herausragend. Einige Refrains bleiben bereits nach dem ersten Hören im Kopf hängen, wie etwa aus This Is Our Legacy, die meisten Songs hingegen brauchen einige Durchläufe. Die Produktion tönt passend fett und heftig und unterstützt die Brutalität der Songs optimal.

Insgesamt also von der fehlenden Eigenständigkeit abgesehen ein gutes Album, das nur leider im letzten Drittel an Qualität abnimmt. Zwar wird Empire keinen Genre-Kritiker überzeugen können, für Genre-Fans ist es hingegen durchaus eine lohnenswerte Anschaffung.

Veröffentlichungstermin: 10.05.2010

Spielzeit: 45:51 Min.

Line-Up:

Scott Kennedy – Vocals
Craig Gowans – Gitarre
Dave Lennon – Gitarre
Davie Provan – Bass
Ali Richardson

Label: Rising Records
MySpace: http://www.myspace.com/bleedfromwithin

Tracklist:

01. This Is Our Legacy
02. The Novelist
03. Last Of Our Kind
04. The Weaker One
05. Emperor
06. Dishonour
07. Vanity
08. The Healing
09. Empress
10. Welcome To My World
11. Nothing Left to Lose