ASMODEUS: Adamant

ASMODEUS: Adamant

ASMODEUS hatte ich anno 2003 beim Rezensieren von“Phalanx Inferna“ geistig unter „DARK FUNERALSETHERIAL-Südschwadron“ abgespeichert, da die Grazer mit Hingabe durch die gleichen schwarzmetallischen Geschwindigkeitsgefilde rasten wie die genannten Schweden.

„Imperium Damnatum“ anno 2006 änderte die mentale Karteikarte nicht ab, aber danach liessen sich die Österreicher ganze 12 Jahre Zeit, um ihr drittes Album „Adamant“ einzuprügeln (länger dauert es nur noch MORTEM, KNOWHERE oder AKANTOPHIS). Haben sie ihre Stilrichtung geändert? Machen ASMODEUS jetzt Prog? Immerhin, die schmucke, auf 666 Stück limitierte Holzbox, in welcher „Adamant“ erscheint, lässt nicht darauf schliessen, dass ASMODEUS die Stilrichtung dramatisch in Richtung 17/8-Takt geändert haben.

Darum seid des Drummers Untertan!

„Adamant“ schlägt nämlich zu 80% in die gleiche Kerbe, die „Phalanx Inferna“ und „Imperium Damnatum“ schon vorgekeilt haben. ASMODEUS sind noch immer am liebsten rasend schnell und finster unterwegs – eben ganz wie DARK FUNERAL und SETHERIAL zu ihren Glanzzeiten. Richtig eingängig und genau nach diesem Rezept gibt sich „Inquisition Feuersturm“, das sogleich zu leuchtenden Augen bei Doublebass-Verehrern sorgt. Gerade an diesem zentralen Posten haben ASMODEUS in ihrem Line Up denn auch für frisches Blut gesorgt: Drummer Nordger ist „erst“ seit 2010 dabei und hat definitiv genügend Ausdauer, um bei den Österreichern die Felle zu dreschen.

Geschwindigkeit raus, Groove rein

Dass bei ASMODEUS durchaus eine Entwicklung stattgefunden hat in den letzten 12 Jahren, zeigt der Song „A forsaken Enchantment“ am direktesten. ASMODEUS nehmen hier bisweilen die Geschwindigkeit raus und lassen dafür einen geilen Groove rein, der spontan zum Mitwippen einlädt. Ein Fliegensample rundet „A forsaken Enchantment“ ab. ASMODEUS` „Adamant“ empfiehlt sich somit allen, welche die frühen Nullerjahre DARK FUNERALs und SETHERIALs vermissen – ein geschwinder Nostalgietrip mit Biss. Läuft – bzw. rast.

 

Veröffentlichungstermin: 01.12.2018

Spieldauer:  43:54

Label: Talheim Records

Website: http://www.asmodeus.at/

Line Up
Tyr – Gitarren
Desdemon – Vocals, Bass
Azazel – Gitarren
Nordger – Drums

ASMODEUS „Adamant“ Tracklist

  1. Abyssum
  2. Pandemonium Revealed
  3. Disorder in Balance
  4. Inquisition Feuersturm
  5. A Forsaken Enchantment
  6. Conspiracy Unleashed
  7. The Essence of Purity
  8. An Ode in Bitterness
  9. Relinquishment of a Passion in Blood
  10. Delusion
Arlette Huguenin Dumittan
Arlette ist seit 2000 bei vampster und unsere Schweizer Fachfrau für schwarze Musik und vegane Backrezepte. Lieblingsbands: DARKTHRONE, MAYHEM, HAIL OF BULLETS. Genres: Black Metal, Death Metal, Dark Metal/Rock.