AC/DC: Backtracks (Box-Set)

AC/DC: Backtracks (Box-Set)

Es ist da! Eines der, wenn nicht das begehrteste AC/DC-Sammlerstück aller Zeiten. Das Box-Set Backtracks beinhaltet alles, was das Starkstrom-Rocker-Fan-Herz begehrt: Die lang ersehnte Digitalisierung bzw. Erhältlichkeit lange vergriffener, rarer Studio-B-Seiten, dazu viele, viele seltene Live-Aufnahmen, die sich über dreieinhalb Dekaden hinweg auf Vinyl- und CD-Singles angesammelt haben, sowie die Fortsetzung der Family Jewels-DVD-Reihe, einen kompletten Live-Mitschnitt vom Konzert im Münchner Circus Krone aus dem Jahre 2003 und, und, und… aber der Reihe nach:

CD1 (Studio Rarities):
Wie angedeutet ist auf dieser CD so ziemlich alles drauf, worauf der AC/DC-Fan, der alles haben will, schon so lange wartet. Oder anders ausgedrückt: In zeitlich korrekter Reihenfolge wird hier verbraten, was über Jahrzehnte hinweg über diverse Bootlegs immer hoch im Kurs stand. Dabei decken die Originalversionen von High voltage, It`s a long way to the top (if you wanna rock `n` roll) und Rocker das Kontigent des auf den australischen Kontinent beschränkten Albums T.N.T. ab. Dazu ist anzufügen, dass diese Versionen nur auf den LP-Pressungen verfügbar waren. Die australische Edition von High Voltage ist mit den exklusiven Tracks Love song und Stick around vertreten. Aber es waren ja vier australische Alben, die Angus und Co. veröffentlicht haben und deshalb warten noch weitere Schmankerl: Von der australischen Version von Dirty Deeds Done Dirt Cheap kommen der exklusive Track R.I.P. (rock in peace) und die nur auf den LP-Pressungen erhältlichen Originalversionen vom Titeltrack und von Ain`t no fun (waiting round to be a millionaire) zum Zuge und die australische Variante von Let There Be Rock wird mit Crabsody in blue gewürdigt. Dazu gesellen sich Raritäten der Bon Scott-Ära, die bisher ausschließlich auf Vinyl erhältlich waren: Diese wären zum einen Fling thing, die B-Seite der Jailbreak-Single, dazu Carry me home, die B-Seite der Dog Eat Dog-Single und Cold hearted man, die B-Seite der Rock `n` Roll Damnation-Single, die aber auch auf den europäischen LP-Pressungen von Powerage verfügbar war. Damit sind die Bon Scott-Jahre abgegrast….
…aber nicht das gesamte AC/DC-Raritäten-Kabinett, denn aus der Brian Johnson-Ära sind auch noch ein paar seltene Schätze übrig. Da wäre zunächst der 12 Extended Mix von Who made who, die A-Seite der gleichnamigen Single, die bisher auch nur auf Vinyl erhältlich war. Außerdem gibt`s da ja noch die drei B-Seiten aus der Blow Up Your Video-Phase: Snake eye, die B-Seite der Heatseeker-Single (deren CD-Version übrigens noch eine schnuckelige 3-Maxi war), Borrowed time, die B-Seite der That`s The Way I Wanna Rock `n` Roll-LP Single bzw. der europäischen Moneytalks-CD Single und Down on the borderline, eine Nummer, die nur auf den australischen Singles von Moneytalks vertreten war. Ich selbst habe mir erst vor einem Jahr diese Maxi-CD für 60 Euro erstanden und war dabei aber preislich noch exzellent dabei… das aber nur am Rande. Abgerundet wird die Studio Rarities-CD durch Big gun, dem Soundtrackbeitrag zum Schwarzenegger-Streifen Last Action Hero, und durch die Safe In New York City-B-Seite Cyberspace.
Fehlt was? Diese Frage muss man (leider) eindeutig mit ja beantworten. Bezieht man sich ausschließlich auf offizielle Raritäten, fehlen zunächst einmal augenscheinlich die Tracks der allerersten AC/DC-Single Can I Sit Next To You, Girl. Diese noch mit dem ersten AC/DC-Sänger namens Dave Evans entstandenen Aufnahmen (Can I sit next to you, girl und Rockin` in the parlour) hätten nur zu gut auf diese Zusammenstellung gepasst. Des Weiteren fehlt das CHUCK BERRY-Cover School days. Nun gut, dieser ursprünglich auf T.N.T. erschienene Song ist zwar bereits auf der über das Bonfire-Box-Set beziehbaren CD Volts enthalten, hätte aber zur Raritätensammlung von Backtracks dazugehört. Überdies fehlen die Alternativ-Versionen von Down payment blues, What`s next to the moon und Kicked in the teeth, die nur auf den europäischen LPs von Powerage enthalten waren, und auch der Remix von Shake your foundations, erhältlich auf den Who Made Who-LP-Pressungen, sowie der Single Edit von Hail Caesar, nur verfügbar auf der gleichnamigen Promo-Single, werden vermisst. Diese Aufnahmen wären ein Muss für diese Kompilation gewesen.
Möchte man noch weiter gehen, wären auch die ebenfalls auf Volts verfügbaren Originalversionen von Touch too much und Get it hot relevant gewesen, ebenso wie Dirty eyes, die ursprüngliche Version von Whole lotta Rosie, If you want blood you got it, die ursprüngliche Version von If you want blood (you`ve got it) und Back seat confidential, die ursprüngliche Version von Beating around the bush. Aber wie gesagt, diese sind bereits über Bonfire beziehbar und auch dieses Box-Set soll weiterhin seine Existenzberechtigung in Gänze wahren…
Über diese offiziellen Relikte hinaus hätte es noch weitere interessante Aufnahmen gegeben, die allerdings eben nicht offiziell veröffentlicht wurden, sich aber über diverse Bootlegs im Umlauf befinden bzw. noch im Archiv verweilen: Messin`with the kid, She`s my babe, die Acousticversion von You shook me all night long, die im Radio dargebotene Version von JOHN LEE HOOKERs Boom Boom oder I`m a rebel, der ACCEPT-Song, der eigentlich aus der Feder von Alexander Young stammt (dem Bruder von Angus und Malcolm) wären solche Raritäten. Letzteren nahmen AC/DC übrigens 1976 auf, allerdings wurde diese Produktion auf Wunsch ihres Bruders bis heute nicht veröffentlicht.
Diese CD wird in dieser Form auch in der Standardedition enthalten sein.

So jetzt erstmal durchschnaufen…

…geht`s wieder? Dann weiter zur nächsten Rubrik.

CD2, CD3 (Live Rarities):
Auch diese CDs haben es in sich. Ich werde hier allerdings jetzt nicht jeden Song explizit erwähnen, denn viele dieser Live-Songs sind AC/DC-Standards, die eigentlich jeder kennt, bloß die Liveaufnahmen an sich sind halt rar. Im Besonderen nennenswert sind allerdings die Liveversionen von Guns for hire und This house is on fire aus dem Jahre 1983, denn diese zwei Nummern stammen vom weniger beachteten Output Flick Of The Switch ab und waren seit den 80ern nicht mehr im Live-Set der Band. Des Weiteren ist mit Sicherheit für viele die Liveversion von Hell ain`t a bad place to be, aufgenommen in Donington 1991, sehr interessant, ist diese doch quasi der verlorene Sohn der Live-CD von 1992, da sie nur auf der japanischen Pressung die Tracklist komplettierte. Weiterhin sind wohl auch die Liveaufnahmen von Hail Caesar, aufgenommen in Madrid 1996, und Safe in New York City, aufgenommen in Phoenix 2000, echte Schätze für den Fan.
Fehlt was? Eigentlich nicht, denn das offizielle Liveraritätenmaterial dürfte annähernd vollständig verbraten worden sein. Ich persönlich hätte mir lediglich noch die ein oder andere Liveaufnahme von Fly On The Wall-Songs gewünscht, allerdings sind solche ebenso wenig offiziell erhältlich wie die Liveaufnahme von Meltdown in Phoenix, die ebenfalls gut ins System gepasst hätte.
Da die Standardedition von Backtracks insgesamt nur zwei CDs beinhaltet, ist davon auszugehen, dass dafür nur in etwa die Hälfte der Liveaufnahmen in Frage kommen…

DVD1 (Family Jewels Disc Three):
Wie dem geneigten Fan anno 2005 mit Sicherheit sofort aufgefallen ist, fehlten bei der Family Jewels Doppel-DVD fragwürdigerweise die AC/DC-Videos ab 1992. Dieser Schönheitsfehler wird aber nun ausgemerzt, denn mit der dritten DVD dieser Reihe wird auch die Phase von 1992 bis heute visuell präsentiert. Von Big gun feat. Arnie über die Promoclips zu den Alben Ballbreaker und Stiff Upper Lip bis zum letzten Video zu Anything goes vom neuesten Werk Black Ice ist hier alles vertreten, was bisher fehlte. Dazu wurden noch diverse Alternativclips sowie jeweils ein Making Of zu Hard as a rock und Rock `n` roll train mit auf die DVD gepackt.
Fehlt was? Nö, im Gegenteil, vor allem aufgrund des Bonusmaterials ist die Family Jewels-Trilogie mehr als nur komplett. Halt, zur ersten Single Can I Sit Next To You, Girl, noch mit Dave Evans am Mikro, existiert auch ein Promoclip. Der fehlt!
Diese DVD wird wohl auch zum Standardset von Backtracks gehören.

DVD2 (Live At The Circus Krone):
Dieser Silberling war der erste, der aus der Box in eines meiner einheimischen Abspielgeräte befördert wurde. Ich kann nur sagen, der Auftritt im Münchner Circus Krone war offensichtlich einfach nur geil (wie eigentlich so ziemlich jedes AC/DC-Konzert, glaube ich). Dieses knapp zweistündige Event war sowohl für Fans als auch für die Band augenscheinlich ein Heidenspaß. Und auch wenn Angus Young bei der etablierten Zugabe For those about to rock (we salute you) noch die Gitarre wechseln musste, war dieser Gig von vorne bis hinten gelungen. Ohne viel Schnickschnack, will heißen ohne Rosie sowie ohne Käfig und zusätzliche Bühnenaufbauten kam man 2003 in München aus, aber diese Add-Ons wurden nicht vermisst, denn bei AC/DC zählt vor allem der Rock `n` Roll und den gibt`s in toller Soundqualität mit dieser DVD in seiner reinsten Form. Besondere Schmankerl in der Tracklist sind What`s next to the moon und If you want blood (you`ve got it).
Live At The Circus Krone ist ein Argument, das im Besonderen für die Deluxe Collectors Edition spricht, da sie den Käufern der Standard-Edition wohl vorenthalten wird.

Eingepackt sind diese fünf Silberlinge in einem edlen Büchlein mit Hardcover und damit man den Überblick nicht verliert, liegt ein schlichtes aber schickes Booklet in Postergröße bei.

LP (Rarities):
Diese LP ist ein Schmankerl für alle Vinyl-Freaks. Zwar enthält sie keine Neuheiten, sondern lediglich eine Auswahl der Raritäten, die auch auf CD1 vertreten sind (siehe Tracklist weiter unten), allerdings ist sie für Freunde der guten alten Schallplatte mit Sicherheit auch eine Komplettierung der hauseigenen AC/DC-Plattensammlung und für Sammler schlicht ein wertvolles Gimmick.
Die LP Rarities wird nur in der Deluxe Collectors Edition enthalten sein.

Weitere Gimmicks:
3 CDs, 2 DVDs und eine LP sind aber noch nicht alles, was Backtracks bereithält. Zusätzlich gibt`s neben der audio-(visuellen) Vollbedienung noch weitere Schmankerl in der einem AC/DC-Verstärker nachempfundenen Box zu bestaunen. Da wäre zum einen die bildliche Aufarbeitung der AC/DC-Historie von 1974 bis heute. Liebevoll zusammengestellt in einem Buch mit Hardcover-Umschlag gibt`s zahlreiche rare oder unveröffentlichte Fotos der Band sowie reichlich Grafiken, Zeitungsartikel, Comics etc. Alleine dieses Buch ist ein Must-Have für Fans.
Wir sind aber immer noch nicht am Ende, denn überdies gibt`s noch ein Poster von der British And European-Tour 1977, dazu drei hochwertige Lithographien, einen offiziellen Flyer von der Lock Up Your Daughters-Tour `77, einen Nachdruck der Dirty Deeds Done Dirt Cheap-Cassette, einen AC/DC Dollar (aber einen anderen als den, der der Live-CD beilag), ein Tattoo mit dem Motiv (das Bon Scotts Unterarm auf dem Cover der australischen Edition von Dirty Deeds Done Dirt Cheap zierte), einen Button und ein AC/DC-Plektron oben drauf.

Nochmal durchschnaufen…
Das letzte Gimmick versteckt sich in der Verkleidung der Box. In deren Deckel ist ein pfiffiger Gitarren-Amp eingebaut, der mit Batterie läuft und mit einer Leistung von einem Watt aus dem integrierten Mini-Lautsprecher röhrt. Ich hab` es noch nicht ausprobiert, aber Angus hat das ja schon übernommen, wie ihr in einem Videoclip auf der Webseite www.acdcbacktracks.com nachverfolgen könnt.

À propos acdcbacktracks.com: Nur dort könnt ihr euch dieses einmalige Box-Set bestellen, aber ihr müsst unter Umständen schnell sein, denn dieses einzigartige Sammlerstück ist auf 50000 Kopien limitiert.
Wer sich dieses nicht ganz billige Schmuckstück nicht leisten kann oder leisten will, der geht, wie erwähnt, aber auch nicht leer aus, denn am 10. November kann man im Laden auch die Standardedition von AC/DC Backtracks erstehen.

Lange Rede, kurzes Fazit: Die Hard-Fans müssen bei der Deluxe Collectors Edition einfach zugreifen. Definitiv!!! Alle anderen werden auch mit der Standardedition gut bedient. Ende der Durchsage!

Veröffentlichungstermin: 19.10.2009 (Standardedition: 06.11.2009)

Spielzeit: 470:20 Min.

Line-Up:
Gesang: Bon Scott oder Brian Johnson
Leadgitarre: Angus Young
Rhythmusgitarre: Malcolm Young
Bass: Mark Evans oder Cliff Williams
Schlagzeug: Phil Rudd oder Simon Wright oder Chris Slade

Produziert von Harry Vanda und George Young, Bruce Fairbairn, Rick Rubin (CDs), Lisa Bryer, Chris Stevenson, Jeff Tanner, Rocky Oldham, Ann Kim und Jim Gable (DVDs)
Label: Columbia Records

Homepage: http://www.acdc.com

MySpace: http://www.myspace.com/acdc

Tracklist:
CD1 (Studio Rarities) (75:23 Min.)
1.High voltage (Original Australian release)
2.Stick around
3.Love song
4.It`s a long way to the top (if you wanna rock `n` roll) (Original Australian release)
5.Rocker (Original Australian release)
6.Fling thing
7.Dirty deeds done dirt cheap (Original Australian release)
8.Ain`t no fun (waiting round to be a millionaire) (Original Australian release)
9.R.I.P. (rock in peace)
10.Carry me home
11.Crabsody in blue
12.Cold hearted man
13.Who made who (12 extended mix)
14.Snake eye
15.Borrowed time
16.Down on the boderline
17.Big gun
18.Cyberspace

CD2 (Live Rarities) (79:18 Min.)
1.Dirty deeds done dirt cheap (Live in Sydney 1977)
2.Dog eat dog (Live in Glasgow 1978)
3.Live wire (Live in London 1979)
4.Shot down in flames (Live in London 1979)
5.Back in black (Live in Landover 1981)
6.T.N.T. (Live in Landover 1981)
7.Let there be rock (Live in Landover 1981)
8.Guns for hire (Live in Detroit 1983)
9.Sin city (Live in Detroit 1983)
10.Rock and roll ain`t noise pollution (Live in Detroit 1983)
11.This house is on fire (Live in Detroit 1983)
12.You shook me all night long (Live in Detroit 1983)
13.Jailbreak (Live in Dallas 1985)
14.Shoot to thrill (Live in Donington 1991)
15.Hell ain`t a bad place to be (Live in Donington 1991)

CD3 (Live Rarities) (73:04 Min.)
1.High voltage (Live in Donington 1991)
2.Hells bells (Live in Donington 1991)
3.Whole lotta Rosie (Live in Donington 1991)
4.Dirty deeds done dirt cheap (Live in Donington 1991)
5.Highway to hell (Live in Moscow 1991)
6.Back in black (Live in Moscow 1991)
7.For those about to rock (we salute you) (Live in Moscow 1991)
8.Ballbreaker (Live in Madrid 1996)
9.Hard as a rock (Live in Madrid 1996)
10.Dog eat dog (Live in Madrid 1996)
11.Hail Caesar (Live in Madrid 1996)
12.Whole lotta Rosie (Live in Madrid 1996)
13.You shook me all night long (Live in Madrid 1996)
14.Safe in New York City (Live in Phoenix 2000)

DVD1 (Family Jewels Disc Three) (88:19 Min.)
1.Big gun
2.Hard as a rock
3.Hail Caesar
4.Cover you in oil
5.Stiff upper lip
6.Satellite blues
7.Safe in New York City
8.Rock `n` roll train
9.Anything goes
10.Jailbreak
11.It`s a long way to the top (if you wanna rock `n` roll)
12.Highway to hell
13.You shook me all night long
14.Guns for hire
15.Dirty deeds done dirt cheap (Live)
16.Highway to hell (Live)
17.The making of Hard as a rock
18.The making of Rock `n` roll train

DVD2 (Live At The Circus Krone) (108:56 Min.)
1.Introduction
2.Hell ain`t a bad place to be
3.Back in black
4.Stiff upper lip
5.Shoot to thrill
6.Thunderstruck
7.Rock `n` roll damnation
8.What`s next to the moon
9.Hard as a rock
10.Bad boy boogie
11.The Jack
12.If you want blood (you`ve got it)
13.Hells bells
14.Dirty deeds done dirt cheap
15.Rock and roll ain`t noise pollution
16.T.N.T.
17.Let there be rock
18.Highway to hell
19.For those about to rock (we salute you)
20.Whole lotta Rosie

LP (45:20 Min.)
Side A:
1.Stick around
2.Love song
3.Fling thing
4.R.I.P. (rock in peace)
5.Carry me home
6.Crabsody in blue

Side B:
1.Cold hearted man
2.Snake eye
3.Borrowed time
4.Down on the boderline
5.Big gun
6.Cyberspace