JAHRESPOLL 2004: Der Pohl

JAHRESPOLL 2004: Der Pohl
Weitere Polls von


Arlette
|
boxhamster
|
Captain Chaos
|
Carrie
|
Der Pohl
|
Der Praktikant
|
deviator
|
doomster
|
Fierce
|
Frank
|
Frank Kuhnle
|
Jutze
|
Oliver Loffhagen
|
Psycho
|
Rachendrachen
|
ruuud
|
Uwe
|
vampiria
|
WOSFrank

IMPIOUS: Hellucinate
War der Vorgänger The Killer schon grandios, konnten die Schweden mit Hellucinate diesen Longplayer sogar noch toppen. Großes Death Metal-Kino!

INTO
INTO ETERNITY: Buried In Oblivion

INTO ETERNITY: Buried In Oblivion
Der melodische Death Metal hat in den letzten Jahren eine ganze Palette guter Combos hervorgebracht, aber eine derartig eigenständige Band wie INTO ETERNITY, die nicht nur bislang kein schlechtes Album geliefert hat, sondern sich mit jeder Veröffentlichung selbst übertrifft, gab es sonst sicher nicht!

KILLSWITCH ENGAGE: The End Of Heartache
Auch wenn ich mir damit viele Fans erster Stunde zu Feinden mache: Mir gefällt The End Of Heartache sogar besser als das (auch sehr geniale) Vorgängeralbum. Howard Jones ist definitv eine der ganz großen Entdeckungen dieses Jahres!

DREAM EVIL: The Book Of Heavy Metal
Einen solchen Sprung hätte wohl niemand dieser Combo zugetraut und es wird für die Schweden verdammt schwer werden, dieses Meisterwerk noch einmal zu toppen!

DISILLUSION: Back To Times Of Splendor
Das Album ist nicht bloß Musik, es ist eine Reise durch eine chaotisch-atmosphärische Gefühlswelt, die sich mit jedem Durchlauf als neues Abenteuer herausstellt!

UNLEASHED: Sworn Allegiance
Die Wikinger sind wieder da! Ohne wirklich etwas am Grundrezept zu verändern, haben UNLEASHED anno 2004 eines der stärksten Alben der gesamten Karriere veröffentlicht.

IMPIOUS:
IMPIOUS: Hellucinate

MEGADETH: The System Has Failed
MEGADETH sind megatot? Mit diesem Longplayer hat sich Dave Mustaine wahrlich selbst übertroffen und ganz nebenbei das stärkste Album seit Rust In Peace veröffentlicht.

IN FLAMES: Sountrack To Your Escape
Nach den schwächelnden Clayman und Reroute To Remain haben sich IN FLAMES anno 2004 wieder gefangen und perfektionieren auf diesem Longplayer ihren völlig eigenständigen und klischeefreien Melodic-Death!

LAKE OF TEARS: Black Brick Road
The Neonai ist längst wieder vergessen, denn wenn die Pilzköpfe genug Raum und Zeit für ihre unbändige Kreativität haben, kann eigentlich nichts als ein grandioses Album herauskommen.

BEHEMOTH: Demigod
Unbändig brachial, technisch ausgefeilt und philosophisch interessant: Einen solch intelligenten Hassklumpen hatte ich schon lange nicht mehr im CD-Regal aufnehmen dürfen!


ICED
ICED EARTH: The Glorious Burden

ICED EARTH: The Glorious Burden
Eine herbe Enttäuschung – wo sind die tollen Kompositionen der Vergangenheit geblieben? Den Ripper trifft hierbei jedenfalls keine Schuld!

IN BATTLE: Welcome To The Battlefield
Auch wenn die Band mit diesem Longplayer ihren Bekanntheitsgrad erheblich erweitern konnte, habe ich lange nicht mehr so unstrukturierten Death-Metal gehört!

HYPOCRISY: The Arrival
Ich dachte eigentlich, dass auf ein Best-Of Album ausschließlich starke Songs gehören…

WYKKED WYTCH: Nefret
Wenn eine Band CRADLE OF FILTH klont, ist das eine Sache, wenn sie dann aber auch noch derartig talentfrei und unsympathisch daher kommt, reiht sie sich nahtlos in diese Liste hier ein!

MILLENIUM: Jericho
An und für sich ja kein schlechtes Album, aber im Vergleich zu dem, was diese Combo in der Vergangenheit geleistet hat, enttäuscht dieser Longplayer auf der ganzen Linie!


AMON AMARTH, IMPIOUS, DISILLUSION
Ein rundum gelungener Abend mit zwei ganz großen Hoffnungsträgern und einer absoluten Ausnahmeband – die Wikinger sind live einfach unschlagbar!

GRAVE DIGGER, TANKARD, CALLENISH CIRCLE, DEW SCENTED, SENCIROW
Das sogenannte MOONA METAL FEST bot ein kunterbunt gemischtes Line-Up, das einfach Spaß gemacht hat!

MISFITS, THE OTHER, ROSTOK VAMPIRES
Ein Abend, der zu sportlichen Höchstleistungen aufrief…


INTO
Das DONG OPEN AIR Maskottchen!

DONG OPEN-AIR
Dieses Festival wird kein Besucher jemals wieder vergessen: Nicht zuletzt durch das apokalyptische Unwetter – das sogar nachträglich noch auf T-Shirts verewigt wurde – mutierte das Dong Open-Air in diesem Jahr zu einem absoluten Kult-Ereignis!

ROCK HARD FESTIVAL
Wunderbar organisiert, großartige Bands und (fast) durchgehend sonniges Wetter – das nächste ROCK HARD FESTIVAL kommt bestimmt…

WACKEN
Nach der heftigen Kritik der letzten Jahre hat es dieses Jahr wieder (fast) allen Beteiligten richtig Spaß gemacht – wem der große Stress die Sache nicht wert ist, der sollte einfach zu Hause bleiben!


Der Schuldenberg der Bundesrepublik …


Der Arbeitsmarkt …


DISILLUSION: Back To Times Of Splendor


Schlägt denn der alte Holzknüppel noch?
oder wie hieß das Teil?


DEATH ANGEL
Mit dieser Band hatte nun wirklich keiner mehr gerechnet und das großartige Comeback-Album und die tollen Live-Auftritte sprechen wohl für sich…


CANDLEMASS
Haben sie nun oder haben sie nicht? Diese chaotische Re-Reunion in diesem Jahr hätte doch echt nicht sein müssen – nun ja, wir hoffen einfach auf etwas mehr Konstanz in 2005!


ZILLION

WINTERSUN


PATH OF GOLCONDA
Stellt euch vor, ein herrenloser Bugatti steht jahrelang auf offener Straße …und keiner nimmt ihn mit!

EQUILIBRIUM
Wer redet denn noch vom Unwetter beim diesjährigen DONG-Open Air? EQUILIBRIUM waren es, die alles in Schutt und Asche legten!


Lustig? Wir sind doch nicht zum Spaß hier 😉


Der vorläufige Weltuntergang beim Dong-Open-Air!

Ab
Die finsteren Wolken waren erst der Anfang…

Die Südasien-Flut und ganz besonders die gekünstelten Sensationsberichte von Seiten der Presse – ich finde es einfach mehr als traurig, dass hier häufig aus dem Leid anderer noch Kapital geschlagen wird!


THE BUTTERFLY EFFECT
Abgefahrene Story, tolle Schauspieler, packender Spannungsbogen – ein Film für die Ewigkeit!


I, ROBOT
Mir reichten die bloße Optik und die aufgeblasenen Effekte einfach nicht aus, diesen stupiden Sci-Fi-Bolzer zu dem zu machen, was es laut Presse und vieler Zuschauer geworden zu sein scheint.