thy-art-is-murder-human-target-cover

DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit THY ART IS MURDER, LACRIMAS PROFUNDERE, LORDI und mehr

Dass nach einer Woche an der Spitze für SABATON schon wieder Schluss sein sollte, war keine Überraschung. Immerhin ist “The Great War” eine zweite Woche in den Top 10 vergönnt: Platz 8 für das Konzeptalbum über den Ersten Weltkrieg. Auf Position 16 finden wir den höchsten Neueinstieg der Woche aus dem Rock- / Metal-Bereich. Die Australier THY ART IS MURDER schaffen es mit “Human Target” auf den 16. Platz. Für eine Deathcore-Band ist das ein geradezu sensationelles Ergebnis. Ein Stück weiter unten finden wir “Bleeding The Stars” von LACRIMAS PROFUNDERE (#34), während das Live-Album “Recordead Live – Sextourcism In Z7” der finnischen Monster-Rocker von LORDI auf Position 46 debütiert. Erwähnenswert sind ansonsten noch die Wiedereintritte einiger Klassiker: Sowohl IRON MAIDEN als auch ULVER und SIGUR RÓS können alte Werke in den Top 100 platzieren.

MARATHONMANN sagen ‘Servus’

Neben SABATON müssen auch SUM 41 Federn lassen: Nach Nummer 9 in der Vorwoche stürzt deren neues Album auf Position 51. SCOTT STAPP muss sich mit seinem Album “The Space Between The Shadows” dagegen in Chartwoche zwei gleich wieder verabschieden (Vorwoche: 36). Die Post-Punk-Band MARATHONMANN sagt ebenfalls ‘Servus’. Bescherte “Die Angst Sitzt Neben Dir” den Münchner vergangene Woche noch die höchste Chartplatzierung der Bandgeschichte, ist die Platte sieben Tage später schon nicht mehr in den Top 100 vertreten.

Deutsche Albumcharts vom 02. August 2019

04. (5) RAMMSTEIN: „Rammstein
08. (1) SABATON: „The Great War
16. (-) THY ART IS MURDER: “Human Target
19. (15) BRUCE SPRINGSTEEN: „Western Stars“
29. (-) OF MONSTERS AND MEN: “Fever Dream”
34. (-) LACRIMAS PROFUNDERE: “Bleeding The Stars”
37. (43) QUEEN: „The Platinum Collection – Greatest Hits I, II & III“
39. (-) SOUNDGARDEN: “Live From The Artists Den”
41. (-) IAN GILLAN: “Contractual Obligation (Live)”
43. (49) RAMMSTEIN: „Rammstein: Paris“
44. (38) VERSENGOLD: „Nordlicht“
46. (-) LORDI: “Recordead Live – Sextourcism In Z7
51. (9) SUM 41: „Order In Decline“
52. (54) RAMMSTEIN: „Made in Germany (1995-2011)“
54. (WE) IRON MAIDEN: “Fear Of The Dark”
56. (11) GOV’T MULE: „Bring On the Music: Live At The Capitol Theatre“
58. (58) ROLLING STONES: „Bridges To Bremen“
65. (14) DEEP PURPLE: „Live In Newcastle 2001“
66. (60) RAMMSTEIN: „Liebe Ist Für Alle Da“
69. (-) ULVER: “Bergtatt”
73. (82) ROLLING STONES: „The Rolling Stones Rock And Roll Circus“
74. (96) DIE TOTEN HOSEN: „Zuhause Live: Das Laune der Natour-Finale plus Auf der Suche nach der Schnapsinsel: Live im SO36“
78. (-) SIGUR RÓS: “Agaetis Byrjun”
84. (74) RAMMSTEIN: „Mutter
87. (69) RAMMSTEIN: „Reise, Reise
92. (WE) QUEEN: “Greatest Hits”

Quelle: mtv.de