WYTCHCRAFT: Das Doom Shall Rise Special

Im zweiten Teil unseres Doom Shall Rise Specials stellen wir euch eine weitere deutsche Underground-Band namens WYTCHCRAFT vor, die im Juni das zweite Demo veröffentlicht hat.

Am 07. und 08. Februar 2003 findet in Crailheim in der Eiche das bislang
größte europäische Doom Metal Festival – das Doom Shall Rise – statt. Vampster bringt euch in diesem
Special jede Woche eine der aufspielenden Bands näher – diese Woche:

Biografie:

Anfang 1999 wurde WYTCHCRAFT von Patrice Kestner und Daniel Westheide ins Leben gerufen. Im September desselben Jahres wurde eine Demo-CD veröffentlicht, die als Duo eingespielt wurde. Den positiven Reaktionen folgten einige Sampler-Beiträge (u.a. auf dem Into The Dark Season-Sampler des TWILIGHT-MAGAZINS).
Erst im Anschluss fand man endlich weitere Musiker, die dem Doom verfallen sind. So stieß im Sommer 2000 Kai Tubbesing (DEAD SVAN DARK) hinzu, gefolgt von Eric Asmussen (TWILIGHT PICTURES), der sich Anfang 2001 anschloss.
Ende 2001 verließ Patrice Kestner aus Zeitgründen die Band. Zeitgleich fand man jedoch in Fabian Regmann endlich einen Drummer. Anfang 2002 schloss sich dann Markus Kratz als zweiter Gitarrist der Band an, der auch schon mit Eric Asmussen bei TWILIGHT PICTURES gespielt hatte.
Im Juni 2002 erschien dann nach langer Verzögerung die zweite CD-R, „To Die In The Arms Of Winter“, auf der auch drei Live-Tracks in Form von „Under The Surface“, „Entities From An Unknown Plane“ und „Beyond“ zu hören sind.

Hörproben:

To Die in the Arms of Winter – Download!

Questions – Download!

Under the Surface (live) – Download!

Warum Doom Metal?

Unsere technischen Fähigkeiten sind nun einmal begrenzt, da blieb uns gar nichts anderes übrig, als es mit Doom Metal statt technischem Thrash zu versuchen. 😉
Aber ernsthaft, zwar hören alle Bandmitglieder eine Vielzahl unterschiedlicher Spielarten des Metal, doch Doom ist quasi der kleinste gemeinsame musikalische Nenner, dem jeder von uns verfallen ist – und dafür rationale Gründe anzuführen, fällt extrem schwer, es ist wohl eher eine emotionale Sache.

Mit diesen Bands werden wir oft verglichen:

SOLITUDE AETURNUS, CANDLEMASS, MEMORY GARDEN, MEMENTO MORI aber auch CATHEDRAL sind recht häufige Referenzen. Aber unsere erste, selbstbetitelte Demo-CD wurde auch schon von mehreren Leuten mit PINK FLOYD verglichen, zumindest was die Atmosphäre betrifft. Vermutlich liegt dies daran, dass dort noch Patrice Kestner gesungen hat, dessen Gesangsstil einen gewissen psychedelischen Touch hat. So wurde unsere Musik im russischen DarkCity-Magazin auch als psychedelisch – depressiv – progressiv bezeichnet.

Eigentlich wollen wir nicht verglichen werden, denn….

…Vergleiche engen die Erwartungshaltung des zukünftigen Hörers zu sehr ein und werden oft nicht wirklich unserer Musik gerecht. Werden wir mit CANDLEMASS verglichen, erwarten einige gleich einen Sänger à la Messiah Marcolin und typisch epischen Doom. Aber das ist nur eine Facette von uns, die auch nicht dermaßen stark ausgeprägt ist wie z.B. bei CANDLEMASS. Wir sind der Meinung, dass wir durchaus einen eigenständigen Sound fahren, der nicht ohne weiteres durch den Vergleich mit einer oder mehrerer Bands umschrieben werden kann.
Insbesondere das Gitarrenspiel unterscheidet sich bei uns aufgrund einer ungewöhnlichen Art des Komponierens von den meisten anderen Bands.
Auf der anderen Seite kann es natürlich auch in manchen Fällen sehr vorteilhaft sein, mit einer bekannten Band verglichen zu werden, damit Leute, die potentiell etwas mit unserer Musik anfangen können, überhaupt auf uns aufmerksam werden.

Bei unserer Musik ist uns wichtig:

Wichtig sind vor allem ergreifende Melodien, die so eingängig sind, dass sie sich möglichst schon beim ersten Hören in den Gehörgängen festsetzen, denn die Songstrukturen wie auch die Gitarrenriffs sind bei uns meist recht komplex und entfalten teilweise erst nach vielfachem Hören ihre Wirkung. Da ist ein Gegenpol bei den Gesangsmelodien besonders wichtig.
Wir wollen Songs schreiben, die eine Langzeitwirkung haben und sich nicht schon abnutzen, nachdem man sie ein paar Wochen regelmäßig gehört hat. Diese Kombination von komplexen Strukturen und eingängigen Melodien ist unser Rezept dafür.

Das Doom Shall Rise ist für uns:

Für uns ist das Doom Shall Rise eine bis dato einmalige Gelegenheit, uns einem für unsere Verhältnisse größeren Publikum zu präsentieren, das noch dazu zu 100 % aus unserer Zielgruppe besteht. Bei unseren Konzerten in heimatlichen Gefilden sind wir meist die einzige Doomband und spielen dann teilweise vor Leuten, die gar nicht wissen, was Doom Metal überhaupt ist und erst noch bekehrt werden müssen. Insofern freuen wir uns riesig, etwa 200 Doom-Maniacs unsere Musik präsentieren zu können. Darüber hinaus ist das Doom Shall Rise natürlich eine prima Gelegenheit, Leute zu treffen und Bands zu sehen, von denen man vor kurzem nicht geglaubt hätte, dass dies möglich wäre.

Das sind für uns die Highlights auf dem Doom Shall Rise:

Jeder von uns hat wohl so seine eigenen persönlichen Highlights, aber wenn man all dies zusammen nimmt, wären das wohl:
THUNDERSTORM, REVELATION, REVEREND BIZARRE und SEMLAH.

Live kann man von uns erwarten:

Ungebändigte Spielfreude, eine energiereiche Show, bei der die Songs weitaus lebendiger und dynamischer rüberkommen als auf unseren bisherigen Demo- und Promo-CD-R’s, viele Haare, verdrehte Augen…auf unserer CD-R “To Die In The Arms Of Winter” haben wir drei Live-Bonustracks, die, wenn auch nur mit einer Gitarre gespielt und somit die vielen Gitarrenharmonien missend, einen recht guten Eindruck davon vermitteln, was man von uns live zu erwarten hat.

Weitere musikalische Projekte der Musiker:

Zur Zeit keine. DEAD SVAN DARK liegen so ziemlich auf Eis, evtl. wird unser Sänger mit seiner alten Band OPION aber spaßeshalber ein paar Gigs absolvieren.

Mehr erfahren kann man über uns:

Website: www.wytchcraft.de

E-mail: wytchcraft@gmx.net

Kontaktadresse:

Daniel Westheide
Brentanostr. 32
46244 Bottrop

Was wir noch zu sagen hätten:

Vielen Dank sowohl an die Organisatoren des Doom Shall Rise-Festival (Jochen & Frank) als auch an vampster.com sowie an alle, die uns bisher unterstützt haben, insbesondere unsere Lieblings-Konzertpartner NEVER COMES SILENCE. 🙂
Wir würden uns freuen, den einen oder anderen Leser bereits bei einem unserer Gigs in NRW anzutreffen. Doom Is Alive!

Infos zum Doom Shall Rise Festivals findet ihr hier: