EXUMER: Keine Altherren-Versammlung!

Mit "Fire & Damnation" haben EXUMER ein starkes, wenn auch etwas kurzes Comeback-Album abgeliefert. Also fragten wir per Mail bei Sänger Mem v. Stein nach, wie es zur Reunion kam und natürlich zum neuen Album.

Mit Fire & Damnation haben EXUMER ein starkes, wenn auch etwas kurzes Comeback-Album abgeliefert. Also fragten wir per Mail bei Sänger Mem v. Stein nach, wie es zur Reunion kam und natürlich zum neuen Album.

Hey Mem! Wie geht’s dir? Erst mal herzlichen Glückwunsch zu eurem Comeback-Album. Ein starkes Teil habt ihr da abgeliefert.

Vielen Dank, freut mich sehr,  dass es dir gefällt!

Bisher scheinen die meisten Leute derselben Meinung zu sein, oder gab es auch schon jemanden, der Fire & Damnation verrissen hat? Interessieren dich Reviews überhaupt?

Ich glaube, dass wir ein Album gemacht haben, womit niemand so richtig gerechnet hat und deshalb waren einige Leute sehr überrascht, positiv meine ich, und deshalb ist die Resonanz so ausgefallen. Reviews wären mir wichtig, wenn ich nicht von unserem Album überzeugt wäre aber wir glauben an die Scheibe und deshalb versuche ich, nicht allzu viel Wert auf Reviews zu legen. Aber natürlich lese ich die meisten und freue mich, dass es vielen gefällt und ganz unwichtig ist es ja dann doch nicht. Bis jetzt habe ich noch keins gelesen, dass ein totaler Verriss war. Kann ja noch kommen.

Ich muss allerdings sagen, dass die Spielzeit des Albums etwas knapp bemessen ist, wenn man die Live-Bonustracks abzieht gerade mal etwas mehr als eine halbe Stunde. Wenn ich dann noch die zwei Neueinspielungen alter Songs abziehe, kommt Fire & Damnation auf gerade mal 26 Minuten neues Material. Habt ihr in den paar Jahren, die ihr jetzt schon wieder zusammen seid, nicht mehr Material geschrieben?

Wir haben 2008, angefangen Ideen zu sammeln und führten das bis Anfang 2011 fort. Alle Stücke entstanden neu aber es ist klar, dass unser altes Material uns geprägt hat, genauso wie die Thrash-Bewegung der 80er als Ganzes.

Warum habt ihr die beiden Songs neu eingespielt? War das auch, um Fans, die die alten Sachen nicht kennen einen Eindruck davon zu vermitteln wie ihr früher geklungen habt?

Der Hintergrund dafür war, dass wir unseren alten Sänger Paul Arakaki, der auf Rising From The Sea gesungen hatte, auf Fire & Damnation mit einbeziehen wollten.  Also arrangierten wir, dass Paul ein Stück von Possessed By Fire singt und ich eins von Rising From The Sea. Wir dachten uns, dass es auch interessant für die Fans sein könnte wenn man so was besonderes macht, das auch unmittelbar etwas mit unserer Band-Geschichte zu tun hat.

Wobei ich sagen muss, dass die Songs sich gut in das restliche Songmaterial einfügen. Ich hätte es gar nicht gemerkt, wenn ich es nicht gelesen hätte muss ich zugeben. Was aber auch daran liegt, dass ich mit euren alten Alben leider nicht vertraut bin.

Kann sein aber dann haben wir unseren Job gut gemacht, wenn du es so empfindest. Die Idee war dort weiter zu machen, wo wir 1987 aufgehört hatten.

Aber immerhin haltet ihr mit den vorhandenen Songs ein gleichbleibend hohes Niveau, es gibt keinen Song, den ich als Füller bezeichnen würde. Haben Ray und du die Songs geschrieben oder hatten die anderen auch Einfluss auf das Songwriting?

Hauptsächlich ist Ray ist für die Musik und Riffs zuständig und ich mach die Texte und kümmere mich um alles andere was sonst noch so anfällt. Unser Drummer hat aber auch beim Songwriting-Prozess mitgeholfen und sogar T warf ein paar Riffs in den Topf.

Sind eure Einflüsse beim Songwriting immer noch dieselben wie damals oder gibt es schon auch ein paar neuere Sachen, die euch in der Hinsicht beeinflusst haben?

Eigentlich nicht. Dieselben Einflüsse wie damals und wir selbst. Der Stil hat sich nicht wesentlich geändert aber man hört natürlich, dass wir reifer geworden sind und besser spielen können als vor 25, 26 Jahren. Die Idee war den Spirit von damals zu bewahren aber es zeitgemäß zu präsentieren. Ich hoffe, dass es uns gelungen ist. Wir denken, dass wir es hin bekommen haben.

Die Produktion von Waldemar Sorychta gefällt mir sehr gut. Fett aber nicht überproduziert aber auch nicht bewusst retro. War er eure erste Wahl oder gab es noch andere Kandidaten?

Wir fanden Waldemars Arbeit mit SODOM auf deren ihrem letzten Album klasse und wollten eigentlich nur mit ihm arbeiten, da wir wussten, dass er auch in unserem Budget war. Waldemar war der richtige Mann zum passenden Zeitpunkt. Er schaffte es, aus uns die besten Performances heraus zu holen ohne uns dabei vorzuschreiben, wie wir zu klingen haben. Das ist bei uns extrem wichtig und ich glaube das ist einer der Gründe, warum die Reaktionen zu dem Album bisher sehr positive waren.

EXUMER:


Ich musste ja manchmal beim Hören des Albums kurz an GRIP INC. denken. Keine Ahnung ob das nur an der Produktion von Waldemar Sorychta lag… Andererseits hatten die auch diesen Ansatz von Old School Thrash Wurzeln mit zeitgemäßem Soundgewand.

Beabsichtigt war es bestimmt nicht, sich an GRIP INC. zu orientieren. Aber alle Sachen, die ein Musiker oder Produzent erlebt beeinflussen ihn, ob man will oder nicht. Ich meine, dass es am Ende nach EXUMER klingt, halt 2012. Possessed By Fire hatte für die damalige Zeit auch einen guten Sound.

Ich finde es klasse, dass ihr nicht bewusst diese Retro-Schiene fahrt. Damit würdet ihr zwar sicher ein paar Old School-Fans noch ein Stück glücklicher machen, andererseits wirken EXUMER so eben nicht wie eine alte Band, die sich noch mal aufrappelt sondern nach einer Band, die es echt noch mal wissen will.

Dann brauchte man es auch nicht zu machen. Also Energie und Wut muss bei diesem Stil schon rüberkommen. Und Altherren-Versammlung ist nicht unbedingt das, was überzeugt… :)!

Wie kam es überhaupt zu der Idee,
EXUMER wieder zu beleben? Provokant könnte man sagen, dass es in den letzten Jahren nicht gerade einen Mangel an Old School Thrash-Bands gegeben hat 😉

Das Timing ist das Wichtigste bei solchen Sachen.  Ich wollte die Band wieder ins Leben rufen nachdem Paul mich 2007 in New York City besuchte, so um die Halloween Zeit rum. Ich war ziemlich traurig nachdem er wieder nach Hause flog und wir redeten viel über die alten Zeiten als Ray, Paul und ich uns ständig sahen und Musik zusammen machten. Ich rief nach dem Besuch Ray an, der zu dem Zeitpunkt ohne Band war. Wir sprachen ein wenig und entschlossen uns, die Band zu reaktivieren. Das Timing war gut, ich hatte gerade die letzte SUN DESCENDS-CD aufgenommen und Ray war sozusagen arbeitslos was die Musik betrifft. Wir sind alle seit 1985 sehr dick befreundet und mit EXUMER am Start haben wir die Möglichkeit uns regelmäßig zu sehen und zu live spielen.

Hast du das ganze Thrash-Revival eigentlich verfolgt? Ich muss sagen, das ganze hält sich inzwischen schon eine ganze Weile. Gibt es neuere Bands aus der Richtung die dich beeindruckt haben?

Es ist Geschmacksache aber das eine, was mir bei den neueren Thrash-Bands auffällt ist, dass alle ziemlich gut spielen können, jedoch nicht alle mitreißende Songs schreiben. Es ist beides wichtig aber ohne hammer Songwriting ist es schwer, nur mit Technik zu überleben. Vieleicht liegt es daran…

Was ist denn so bei EXUMER passiert, seit ihr euch vor etwa vier Jahren wieder zusammengerauft habt?

2009 gingen wir auf Tour, Europa und das THRASHO DE MAYO Festival in Los Angeles aber Paul wurde nach der 5 Nights of Fire-Tour klar, dass es ihm zu viel ist mit dem Reisen, vor allen Dingen aus Hawaii. Also beschloss er, sich zurückzuziehen und wir mussten dann einen neuen Guitarist suchen. Paul wurde einfach bewusst, dass die Reisen aus Hawaii nach Europa oder auch Nord Amerika zu viel wurden und er lieber seßhaft werden wollte. Also kümmerten wir uns um einen festen Drummer und Gitarristen. Matthias wurde uns von Death Squad Promotion empfohlen und H.K. war und ist ein EXUMER-Fan der ersten Stunde, der in der Nähe von Ray wohnt. Tony ist mein ältester Kumpel hier in New York City und ist seit Ende 2008 dabei. Danach gingen wir wieder auf Tour in Europa in 2010, spielten auf diversen Festivals. INFERNO in Norwegen, WAY OF DARKNESS in Deutschland etc.
2011 zogen wir uns zurück und konzentrierten uns ausschließlich auf das neue Album.

Eine erste Reunion gab es ja schon 2001, da kam aber wohl nur die Show in WACKEN bei rum. War das damals von vorneherein nur als einmalige Sache geplant oder gab es andere Gründe, dass Ihr die Reunion nicht schon damals voll durchgezogen habt?

WACKEN war eigentlich als one-off gedacht und so ist dann auch passiert. Wir hatten alle andere Projekte am Start zu dem Zeitpunkt und wollten nicht EXUMER halbherzig machen, was ja mit dieser Band eh nicht geht.

Ich muss ja sagen, dass ich nach dem Auftritt beim KEEP IT TRUE schon früher mit einem neuen Album von euch gerechnet hatte.

Wir wollten uns auf alle Fälle genug Zeit lassen und es war uns bewusst, dass die dritte EXUMER Scheibe knallen muss. Also lieber warten und dann etwas herausbringen, was gefällt anstatt schnell mal etwas zu erzwingen.

EXUMER:

Den Song Waking The Fire habt ihr ja schon ne Weile fertig. War das der erste neue Song?

Das war der erste Song nachdem wir uns wieder reformiert hatten. Der Song Devil Chaser war der zweite Track.

Die Live-Songs sind vom KEEP IT TRUE, richtig? Habt ihr nicht mal überlegt, die ganze Show zu veröffentlichen, als CD oder DVD?

Mal schauen, aber wir sind ja demnächst in Mexico für 3 Shows und dann geht es nach Süd-Amerika, da kommt noch einiges an neuem Material dazu.

Was ist aus den anderen EXUMER-Musikern von damals geworden? Gibt es da noch Kontakt? Gab es Pläne weitere Ex-Mitglieder bei der Reunion zu involvieren?

Mit Bernie treffen wir uns immer wenn wir in Deutschland unterwegs sind und Paul und ich sprechen regelmäßig. Aber das Line Up ist so wie es seit zwei Jahren steht.

Ein Teil von euch lebt in Deutschland, der andere Teil in den USA. Wie läuft die Kommunikation, das Songwriting, proben und so weiter da ab?

Eigentlich alles kein Problem dank des Internets. Außerdem treffen wir uns, immer bevor wir auf Tour gehen oder neues Material proben, für ein bis zwei Wochen in Deutschland. Wir machen nur EXUMER, wenn wir uns mit der Band beschäftigen, nichts andres nebenher.

Was habt ihr denn in Zukunft für
EXUMER geplant? Werdet ihr weiter machen, noch mal Vollgas geben oder die Band als Hobby weiterführen?

Das wird sich weisen. Wir sind eine Kultband und wollen diesen Status nicht mit zu vielen Live-Shows kaputt machen. Also schauen wir mal wie sich alles so entwickelt.

Ich schätze mal live werdet ihr euch vor allem auf Possessed By Fire und das neue Material konzentrieren, oder?

Fünfzig Prozent Possessed By Fire, vierzig Prozent Fire & Damnation und zehn Prozent Rising From The Sea. Das ist der Plan fuer die Headliner-Shows, die jetzt kommen.

Es gibt zwar Re-Releases eurer ersten beiden Alben, diese sind aber trotzdem nicht ganz billig zu bekommen. Habt ihr Pläne, Possessed By Fire und Rising From The Sea noch mal neu aufzulegen? Metalblade haben ja schon einige sehr wertige Re-Releases von Kult-Klassikern gemacht in den letzten Jahren. Da müsste doch was drin sein.

Wir sind gerade dabei das zu checken und kümmern uns dann darum. Wir müssen mal schauen aber da wird schon noch was kommen.

So, du hast es überstanden. Die letzten Zeilen gehören dir, wenn du noch etwas loswerden möchtest!

Ich möchte mich gerne für das Interview bedanken und bei unseren Fans, um die geht es nämlich.

Ich danke dir für deine Antworten und wünsche euch mit
EXUMER viel Erfolg und alles Gute!

Vielen Dank!

 

 Fotos: (c) Metalblade Records / Thomas Pullicino