YNGWIE MALMSTEEN`S RISING FORCE: Unleash The Fury

YNGWIE MALMSTEEN`S RISING FORCE: Unleash The Fury

Ich wollte es mir erst einfach machen und nur folgendes schreiben: Ein Malmsteen-Album ist ein Malmsteen-Album ist ein Malmsteen-Album…, aber dann hätte ich wohl Mecker aus der Chefetage bekommen. Obwohl: Ich hätte Recht gehabt.

Denn kein Fan wird von dieser Scheibe enttäuscht sein bzw. kein Negativ-Kritiker wird durch Unleash The Fury zum glühenden Verehrer des alten wie mittlerweile ziemlich dicken Schweden, der am 30.06.1963 in Stockholm als Lars Johann Yngwie Lannerback geboren wurde.

Erneut beweist Herr Lannerback, dass er ein begnadeter Gitarrist und schneller Flitzefinger, aber leider auch nicht mehr als ein durchschnittlicher Songschreiber ist.
Achtzehn Songs sind auf dem mit einem recht drögen Sound versehenen und von Doogie White (LAPAZ, CORNERSTONE, CHAIN, MIDNIGHT BLUE oder
RAINBOW) eingesungenen Album zu hören.
Diese werden natürlich von Yngwies gekonnter Griffbrettakrobatik dominiert und kommen abwechslungsreich – weil mal schnell, mal sogar überraschend doomig-groovig, mal klassisch angehaucht, mal getragen, mal instrumental und mal im Midtempo – aus den Boxen.

Nur leider klingen die Stücke bei aller spielerischen Klasse völlig seelen- bzw. ausdruckslos und völlig steril – und leider kann der wie immer brillante Doogie White daran auch nichts ändern.

Welcher Nicht-Musiker bzw. Nicht-Gitarrist soll sich an so vielen Tönen, Noten und Hochgeschwindigkeitsdudeleien ernsthaft erfreuen können?

Ich kann es nicht, auch wenn ich ruhigen Gewissens gestehen kann, dass Unleash The Fury einige (d.h. nicht viele) wirklich gute Stücke (Locked And Loaded, Bogey Man, Cherokee Warrior oder Let The Good Times Roll) enthält.
Aber als Gesamtwerk gehört, überzeugt mich diese Scheibe leider nicht.

Veröffentlichungstermin: 25.07.2005

Spielzeit: 72:14 Min.

Line-Up:
Yngwie Malmsteen – All lead Guitars, Rhythm Guitars, Acoustic Guitars, Bass, Fretless Bass, Synthesizer Guitars, Sitar, Cello, Keyboards Backing Vocals, Lead Vocals on Cherokee Warrior and Cracking The Whip

Doogie White – Vocals

Joakim Svalberg – Keyboards

Patrick Johansson – Drums

Produziert von Mike Fraser & Yngwie Malmsteen
Label: Steamhammer / SPV

Homepage: http://www.yngwie.org

Tracklist:
1.Locked And Loaded

2.Revolution

3.Crackin The Whip

4.Winds Of War (Invasion)

5.Crown Of Thorns

6.Bogey Man

7.Beauty And The Beast

8.Fugetta (Instrumental)

9.Cherokee Warrior

10.Guardian Angel (Instrumental)

11.Let The Good Times Roll

12.Revelation (Drinking With The Devil)

13.Magic And Mayhem (Instrumental)

14.Exile

15.The Hunt

16.Russian Roulette

17.Unleash The Fury

18.Paraphrase (Instrumental)