VARIOUS ARTISTS / MORBID ANGEL: Illud Divinum Insanus – The Remixes

Was bitte sollte DAS?! Da dreht sich ja gleich ein ganzer Friedhof im Grab um.

Vorab: Normalerweise liegt mir nichts ferner, als eine Platte kategorisch niederzumachen. In vielen Fällen kann man mit ein bisschen Suchen bei vielen Platten noch einen Funken Idee finden, oder etwas was erkennen lässt, dass es Luft nach oben gibt, wenn eine Scheibe nicht den Erwartungen entsprechen mag.

Aber was ich in Form von Illud Divinum Insanus – The Remixes zu hören bekommen habe, lässt sich vermutlich noch damit beschreiben, dass hier jemand versucht hat, aus Scheisse Gold zu machen – aber damit gründlichst gescheitert ist. Vielmehr, wenn es einen Kandidaten für das unnötigste Album 2012 gibt, dann ist es das von MORBID ANGEL kuratierte, offizielle Remixalbum, welches sich auf 3 Stunden (wenn man die Bonus-Downloadcard dazurechnet) in größtenteils unnötigen und nicht nur auf Dauer strunzlangweiligen oder gar einfach nervigen Remixes verliert. Da das Ausgangsmaterial unserem Captain zufolge ja auch schon nicht gut war, wie soll ein Remix dass dann noch retten? Er hat sich auf jeden Fall zu Recht geweigert, die Doppel-CD zu besprechen – guter Junge.

Grundsätzlich muss ich ja sagen, dass elektronische Musik wirklich eine Menge bieten kann, auch wenn das hier auf Vampster eine Aussage ist, die man vermutlich so nicht erwarten würde. Was jedoch auf dieser Remixscheibe geboten wird, ist im größten Teil genau das, wofür elektronische Musik erstmal negativ bekannt ist. Schnödes, emotionsloses bumm bumm bumm. Dass dazu auch noch gefühlt 90% des Materials aus den zwei Songs Too Extreme und I am Morbid bestehen, macht die ganze Scheisse auch nicht mehr besser. Warum sich grad die meisten Künstler an diesen Songs versucht haben, weiß der Teufel, aber es war KEINE, nein K E I N E  gute Idee.

Schon diese Sache mit dem Dubstep. Schön und gut, aber hier wird meist nur einfallslos mit 0815-Soundbankmodulen versucht dem ganzen einen Dubstep-Schliff zu geben wie man ihn schon von 1000000000909747474 anderen Remixes oder Produktionen kennt (wobei echt nicht jeder Scheiss als Dubstep-Remix die Welt erblicken muss, auch wenns grad hip ist!). Ansonsten ballert man halt lieblos mit 240bpm-Beats mal einen Schranz draus oder man verpackt es mit nem schnöden 4/4-Takt in ner EBM-Dosenkonserve. Dass so einige Namen wohl eher aus dem vernachlässigbaren Teil des Undergrounds des (Schranz-)Techno, EBM und Industrial stammen, mag da vielleicht auch noch seinen Teil beitragen. Die bekannteren Acts schaffens auch nur in Ausnahmefällen, einen guten Remix zu zaubern, das was PROJECT PITCHFORK beigetragen haben, lässt sich beispielsweise hören, CHRIS POHLs Beitrag.. naja. Bitte nochmal.

Wenn ihr dagegen gute Remixes braucht, solltet ihr besser andere fragen.
In Sachen Dubstep sind Namen wie 16BIT, SKREAM, BURIAL oder CASPA wesentlich bessere Adressen, aber nicht den Großteil der Pappnasen, die da vermutlich auf ihren Macbooks in ihrem sporadisch eingerichteten Hipsterappartement das zusammengeschraubt haben, was da jetzt als Offenbarung promoted wird. Als halbwegs gut möchte ich an der Stelle übrigens den Remix von AHNST ANDERS adeln. Der hat zumindest nen Stil drauf, der ansatzweise an den von mir sehr gefeierten MOBTHROW erinnert und ne gewisse Atmosphäre aufbaut. Der Remix von TOXIC AVENGER is dagegen so 0815-Wobblebass-Stuff. Gähn.
Und auch für andere Richtungen fallen mir viele gute Acts wie MODESELEKTOR, FOUR TET und ähnliche ein, die schon andere Platten schön geremixt haben – ist zwar kein EBM oder Industrial, aber immerhin kommt auch etwas funktionierendes bei rum. Als Beispiel für eine schöne Remixplatte würde ich die bei der letzten TIGER LOU beigelegte Remixcd (in der Sonderedition enthalten) nennen.
Auch ein TRENT REZNOR hätte sicherlich einen wesentlich besseren Beitrag abgeliefert als die anderen Heinzelmännchen. Lieber gemäß dem Motto Klasse statt Masse weniger Remixes, dafür bessere Produzenten. Das hätte der ganzen Unternehmung echt was gebracht.

Jetzt jeden einzelnen der vielen Tracks auf diesem Album zu besprechen (was ich mir wirklich KOMPLETT angehört habe), würde den Rahmen sprengen. Aber eins kann ich bestimmt sagen: Nicht alles muss geremixt werden, oder wie man so schön sagt Schuster bleib bei deinen Leisten. MORBID ANGEL, nehmt das bitte ernst, lasst es mit der Elektronik sein und konzentriert auch darauf, was ihr früher am besten konntet: Richtig gute Deathmetal-Scheiben schreiben. Auf dem Weg den ihr gerade eingeschlagen habt, werdet ihr euch dagegen auf kurz oder lang leider nur selbst demontieren. Diese Platte zu konzipieren war auch nicht mutig, sondern irgendwie eher… blöd. Ehrlich!

Um dem ganzen Trauerspiel ein Ende zu bereiten, folgendes Fazit: Finger weg! Fans von MORBID ANGEL dürften bei dieser Platte nur enttäuscht werden und alle anderen sollten lieber nur einzelne Remixes über MP3-Portale kaufen, und auch nur nach vorherigem Probehören. Nur so als Tipp.

Veröffentlichungstermin: 24.02.2012

Spielzeit: 3:05:21 Min.
Label: Season Of Mist

Homepage: http://www.morbidangel.com

Tracklist:
CD 1:

1. LAIBACH – I Am Morbid (Wall of Morbid mix)
2. CEVIN KEY/HIWATT MARSHALL – OmniDead
3. BRAIN LEISURE – Too Extreme (Black Symphony Edition)
4. THE TOXIC AVENGER – 10 More Dead
5. MALAKWA – I Am Morbid
6. SYNAPSCAPE – Too Extreme
7. PUNISH YOURSELF vs. SONIC AREA – Destructos vs The Earth (DoomsdayMarchMix)
8. HIV+ – Too Extreme
9. MICROPOINT – I Am Morbid
10. JOHN LORD FONDA – Too Extreme (Metallizer Remix)
11. EVIL ACTIVITIES – Radikult
12. MIXHELL – Too Extreme
13. BLACK LUNG – I Am Morbid
14. MONDKOPF – Radikult
15. XYTRAS – Existo Vulgoré
16. TOXIC ENGINE – I Am Morbid

CD 2:

1. AHNST ANDERS – I Am Morbid
2. NACHTMAHR – Destructos vs. the Earth
3. TIM SKOLD – Profundis / Mea Culpa
4. BLACK STROBE – 10 More Dead
5. CHRIS POHL – Too Extreme
6. PROJECT PITCHFORK – Destructos vs. the Earth
7. TREPONEM PAL – 10 More Dead
8. SCOTT BROWN – I Am Morbid
9. FIXHEAD – Radikult
10. DJ RUFFNECK – I Am Morbid
11. IGORRR – Remixou Morbidou
12. TAMTRUM – I Am Morbid
13. TEK-ONE – 10 More Dead
14. ADRIAN – I Am Morbid
15. THE HORRORIST – Existo Vulgoré

Download Card:

1. COMBICHRIST – Destructos vs. The Earth
2. CHRYSALIDE – Nevermore
3. ASCHE – Destructos vs. The Earth
4. SYLVGHEIST MAELSTROM – 10 More Dead (deconstructed)
5. DEAD SEXY INC. – I Am Morbid
6. ROGER ROTOR – Radikult
7. THE PROCESSUS – I Am Morbid
8. MULK – Existo Vulgoré