TIAMAT: Prey

Keine wirkliche Überraschung, sondern eine konsequente Weiterentwicklung und Verfeinerung des bandeigenen Stils!

Keine großen Überraschungen bietet das neue (und insgesamt achte) TIAMAT-Studioalbum. In der seit sechs Jahren unveränderten Besetzung mit Johan Edlund (Gitarre, Gesang, Coverartwork), Anders Iwers (Bass), Lars Sköld (Drums) und Thomas Petersson (Gitarre, nahm allerdings auf Skeleton Skeletron eine Auszeit) wurden dreizehn Songs (55:24 Min.) aufgenommen, die einen Fan, der auf Judas Christ (2002), Skeleton Skeleteron (1999) und meinetwegen auch A Deeper Kind Of Slumber stand/steht, nicht enttäuschen dürfte. Sicher, es dürfte ein paar Ewig-Gestrige geben, die Alben wie Sumerian Cry (1990) oder The Astral Sleep (1991) für DAS Maß aller Tiamat-Dinge halten, aber für diese Leute hat die Band das Album sicherlich NICHT eingespielt. Prey ist kein Metal-Album, sollte aber auch nicht in die Gothic/Dark Rock-Schublade gesteckt werden, auch wenn die Songs düster, melancholisch und traurig klingen und in einem eher gemässigten Tempo aus den Boxen dieser Welt kommen. Die Songs versprühen stets Hoffnung und haben eine positive Atmosphäre. Prey ist definitiv kein Soundtrack zum Selbstmord. Zwar fehlt mir bei einigen Tracks die Radiotauglichkeit und der Ohrwurm-Charakter (Ausnahme: Light In Extension, Clovenhoof), aber als sperrig sollte man diese Songs dennoch nicht bezeichnen. Was ich interessant finde, ist, daß der eine (Wings Of Heaven) oder andere (Prey) Moment an die Wildhoney-Scheibe erinnert, aber auch der Einfluss PINK FLOYDs scheint immer größer zu werden (hört nur mal The Pentagram). Im direkten Vergleich mit den Vorgängerscheibe wurde die elektronische Elemente leicht reduziert, aber auf (noch so kleine und für Außenstehende vielleicht unwichtige) Details wurde nachwievor großer/größter Wert gelegt. Keine wirkliche Überraschung, sondern eine konsequente Weiterentwicklung und Verfeinerung des bandeigenen Stils!

Spielzeit: 55:24 Min.

Line-Up:
Johan Edlund (Gitarre, Gesang, Coverartwork)
Anders Iwers (Bass)
Lars Sköld (Drums)
Thomas Petersson (Gitarre)

Produziert von Tiamat
Label: Century Media

Homepage: http://www.churchoftiamat.com

Email: tiamatinfo@swipnet.se

Tracklist:
Cain
Ten Thousand Tentacles
Wings Of Heaven
Love In Chains
Didided
Carry You Cross And I`ll Carry Mine
Triple Cross
Light In Exrension
Prey
The Garden Of Heathen
Clovenhoof
Nihil
The Pentagram