THRONE OF IRON: Adventure One

THRONE OF IRON: Adventure One

Ein guter Held braucht vor allem eins: eine gute Entwicklungsgeschichte, einen Ursprung, der es den Fans ermöglicht, sich mit ihm zu identifizieren. In dieser Hinsicht sind THRONE OF IRON weit vorne: Das Projekt von Tucker Thomasson begann kurz nach dem Tod von Mark Shelton (MANILLA ROAD) als Tribut an eben jenen: Thomasson betrank sich, erinnerte sich an zahlreiche Nächte voller Dungeons & Dragons und hatte einen Monat später das im Alleingang erstellte Demo von THRONE OF IRON fertig. Es wusste den Richtigen zu gefallen, und nun liegt uns mit „Adventure One“ das in Bandformation aufgenommene Debütalbum vor.

Allein: eine gute Entwicklungsgeschichte reicht manchmal nicht aus. Zwar bieten die Songs nach einem großartigen humorvollen Intro alles, was man auf dem Papier von Epic Nerd Metal erwartet – leicht schrägen Gesang, epische Refrains, rumpelige Produktion -, aber genau darin liegt auch die Crux: Der Gesang ist zwar schräg, aber auch beliebig und gleichförmig, die Refrains nicht episch genug, die Produktion nicht schrullig, sondern trocken und steril (und die Rhythmus-Gitarre ist zu laut). Zu allem Überfluss sind die Songs alle irgendwie einen Tacken zu lahm bzw. ohne die nötige Dynamik eingespielt. Wenn, wie in „The Power Of Will“, dann auch noch Rhythmusverschiebungen den Refrain interessanter gestalten sollen, aber tatsächlich leider einfach nur nerven, entsteht bei mir der Eindruck von Dilettantismus und Sterilität; organisch oder live klingt hier jedenfalls nichts, und uneingeschränkt positiv ist letztlich nur der witzige Bezug zum Nerdigen – das Outro klingt angenehm nach altem Videospiel.

So bleibt bei „Adventure One“ leider der Eindruck eines gut gemeinten, aber letztlich nicht überzeugenden Schnellschusses, der bei der angenehm großen Anzahl vergleichbarer ganz hervorragender Bands (ich empfehle etwa die genialen LEGENDRY) erstmal untergehen dürfte.

Veröffentlichung am 21.2.2020 auf No Remorse Records

Spielzeit: 42:27 Min.

THRONE OF IRON „Adventure One“ Tracklist

1. A Call To Adventure (5:56)
2. Past The Doors Of Death (8:25)
3. Dark Shrine Of Rituals (3:59)
4. The Power Of Will (3:52)
5. Lichspire (5:12) (Video bei YouTube)
6. The Fourth Battle Of The Ash Plains (6:10)
7. The Allure Of Silver (5:34)
8. Wish (3:20)

Andreas Holz
Andreas ist mit vampster und Metal großgeworden, liebt Wald- und Wiesenmusik und dreckigen Punk und alles, was dazugehört (Whisky, Wanderschuhe und ein kaltes Bier in dunklen Kellern z.B.), und schreibt und singt und kämpft für das Wahre, Gute und Schöne.