STORMWARRIOR: Heathen Warrior

Auch auf "Heathen Warrior" machen STORMWARRIOR alles richtig. Wer auf die ganz alten HELLOWEEN, GAMMA RAY und RUNNING WILD steht, kommt an den Jungs eigentlich nicht vorbei. Ein Album, dass einfach nur Spaß macht!

Neuerungen? Wozu waren die noch mal gleich gut? Diese Frage haben sich STORMWARRIOR wahrscheinlich vor den Aufnahmen ihres vierten Albums gestellt, die richtige Antwort auf diese Frage gefunden und uns mit solchen verschont. Nach dem Intro geben die Nordlichter mit dem Titeltrack direkt Vollgas und man weiß, dass STORMWARRIOR auch 2011 die Fahne des Hamburger Metal hochhalten. Für mich, der das HELLOWEEN-Debüt nach wie vor für die beste Scheibe der Band hält, haben STORMWARRIOR genau den richtigen Sound. Eben alte HELLOWEEN, GAMMA RAY und eine Prise RUNNING WILD, eben die Hansestadt-Best Of. Ab und zu ein paar Soundeffekte, Chöre und so weiter, ansonsten regieren Gitarre, Bass, Drums und Gesang. Klar, Lars Ramckes knödeliger Kai Hansen-Gedächtnis-Gesang ist sicher nicht jedermanns Sache, ist mir aber deutlich sympathischer als der drölfzigste, austauschbare Eunuchen-Jodler. Das Gitarrenspiel der Herren Ramcke und Guth ist indes über jeden Zweifel erhaben, seien es die klassischen Galopp-Riffs, die typischen Gitarrenharmonien oder die flinken Soli.

Aber das Wichtigste sind natürlich die Songs, und auch hier schöpfen STORMWARRIOR aus dem Vollen. Natürlich geben STORMWARRIOR immer noch am liebsten Gas, sei es bei Speed-Attacken wie dem Titeltrack oder Ravenheart,  The Ride Of Asgård oder dem grandiosen Gallopper Heirs To The Fighte, vielleicht mein liebster Song auf dem Album. Fyre & Ice ist vielleicht der beste Song, den RUNNING WILD seit Ewigkeiten nicht mehr auf die Reihe bekommen haben. Der Refrain von The Returne ist vielleicht eine Spur zu cheesy, aber darüber sieht man bei der Vielzahl an starken, eingängigen Songs gerne mal hinweg. Mit The Valkyries Call haben STORMWARRIOR sogar einen echten Mid Tempo-Stampfer an Bord, die Zeiten, in denen man der Band eine gewisse Eindimensionalität vorwerfen konnte sind also definitiv vorbei. Selbiges gilt für die Abschlusshymne And Northern Steele Remaineth, bei der STORMWARRIOR mit Windgeheul, Chören und so weiter noch mal so richtig ein Fass aufmachen.

Abgerundet wird Heathen Warrior von einer wunderbar natürlichen und differenzierten Produktion, die auch Bassist Yenz Leonhardt nicht unter den Teppich kehrt. Alles in allem haben STORMWARRIOR auf ihrem vierten Album wieder mal alles richtig gemacht. Das Teil macht einfach nur jede Menge Spaß, da geht es mir wie Jutze mit dem Vorgänger.

Veröffentlichungstermin: 27.05.2011

Spielzeit: 48:28 Min.

Line-Up:
Lars Ramcke – vocals, guitar
Alex Guth – guitar
Yenz Leonhardt – bass, vocals
Hendrik Thiesbrummel – drums

Label: Massacre Records

Homepage: http://www.stormwarrior.de

MySpace: http://www.myspace.com/stormwarriorofficial

Tracklist:
01. …Og Hammeren Hæves Til Slag
02. Heathen Warrior
03. The Ride Of Asgård
04. Heirs To The Fighte
05. Bloode To Bloode
06. Fyre & Ice
07. The Returne
08. Wolven Nights
09. Ravenhearte
10. The Valkyries Call
11. And Northern Steele Remaineth