SINNER: Mask Of Sanity

SINNER: Mask Of Sanity

Ich oute mich. Ich kann nichts dagegen tun. Ich mag Mat Sinners Stimme einfach, habe zu den Platten (Platten!) aus den Achtzigern gesoffen, auf Schulfeten komatös über den Sinn des Lebens philosophiert und bin (zur Freude aller Mitschüler) während einer Klassenfahrt nächtens laut It’s a miracle – I can’t say no no no grölend durchs damals noch kommunistische Prag gestolpert. Deswegen freut es mich ganz persönlich, dass SINNER mit einem so starken Album wieder da sind. Mag der Mann auch grauenhafte Hemden tragen und bei einigen in der Szene verpönt sein: Er ist eine Hardrock-Institution und außer ihm bekommt eben auch keiner in Deutschland ein makelloses Album in der Schnittmenge zwischen dezentem Teutonen-Metal der SINNERschen Anfangsphase und fettem, radiotauglichem Hardrock hin. Nach der PRIMAL FEAR induzierten Pause hat er nun mit Frank Rössler, Tom Naumann und Klaus Sperling alte Weggefährten rekrutiert und mit Christof Leim von den TRACEELORDS an der zweiten Gitarre komplettiert. Und so gibt es meist prächtige Mid-Tempo-Songs mit (im positivsten Sinne) eingängigen Chören und Gesangslinien und hochmelodischen Gitarren, die von Zeit zu Zeit mit einem Schuss Uptempo (Thunder Roar und Under The Gun) aufgepeppt werden. Da die ganze Sache von Mat selbst produziert und von Achim Köhler engineered wurde, ist der Sound von Mask Of Sanity transparent und drückend. Nur die Refrains hätten ein paar Wiederholungen weniger vertragen können und die abschließende THIN LIZZY-Coverversion ist etwas unnötig. Sonst: Daumen hoch! It’s a miracle – I can’t say no no no.

Veröffentlichungstermin: 19.01.2007

Spielzeit: 49:51 Min.

Line-Up:
Mat Sinner – v, b
Tom Naumann – g
Christof Leim – g
Klaus Sperling – dr
Frank Rössler – key

Produziert von Mat Sinner
Label: SPV

Homepage: http://matsinner.rocks.de/

Tracklist:
1. The Other Side
2. Diary Of Evil
3. Badlands
4. Black
5. Thunder Roar
6. The Sign
7. Revenge
8. Under The Gun
9. Can´t Stand The Heat
10. No Return
11. Last Man Standing
12. Baby Please Don´t Go (Bonus Track)

Wings
Schon seit November 1999 bei vampster, liefert Nils ("Wings") CD- und Live-Reviews, um die Fahne des wahren METALs hochzuhalten! Ein paar Randbereiche wie Southern Rock und klassischer Hard Rock dürfen dabei nicht fehlen.