NACHTMYSTIUM: Doomsday Derelicts [EP]

NACHTMYSTIUM: Doomsday Derelicts [EP]

Nur ein Jahr nach Assassins: Black Meddle Pt. 1, beziehungsweise ein halbes Jahr nach der europaweiten Veröffentlichung von Worldfall, schieben NACHTMYSTIUM vier neue Songs nach, auf denen sie ein überraschend grimmiges Gesicht zeigen. Die Black Metal-Band aus Chicago schafft dabei das Kunststück, dass jeder Songs irgendwie true klingt, aber auch schrullig-originell ist und kein Riff wie das andere klingt. So beginnt die schmissige EP mit dem brutalem und kalten Bones, das wie die Anfänge von NACHTMYSTIUM klingt, bis auf den kleinen Unterschied, dass die Nummer auch wirklich gut ist. Life of Fire ist der Hit von Doomsday Derelicts, der mit einem enorm eingängigen Chorus aufwarten kann und wie eine wavige Version der letzten SATYRICON-Alben klingt, nur ein wenig psychedelischer. Sicherlich die untrueste Nummer der EP, aber truer als der Großteil auf Assassins.

Die optimal geriffte Black-Thrash-Granate Hellish Overdose ist dann auch wieder ein Song mit wirklichem Hitpotenzial und macht anderen Bands deutlich Konkurrenz, die diesen Stil schon seit Jahren perfektionieren. Morbide und melodisch hingegen ist Pitch Black Cadence, das die knackige EP würdig abschließt. NACHTMYSTIUM haben hier ein echtes Spaßprojekt fabriziert, einfach um sich ein wenig auszutoben und den Kopf freizukriegen um visionär weiter zu machen und das nächste Album wieder progressiver zu gestalten. Bis zu einem gewissen Teil funktionieren diese Songs und diese Aufnahmen auch als Test für das neue Line-Up von NACHTMYSTIUM und siehe da, Sanford Parker und Jon Necromancer, der auf Assassins: Black Meddle Pt. 1 noch nicht zu hören war, passen sich gut der Band an, freilich ohne ihre Einflüsse außen vor zu lassen.

Fakt ist jedoch auch, dass Doomsday Derelicts keine wirklich tiefe Angelegenheit ist. Diese Veröffentlichung passt in die Festival-Saison, eignet sich bestens um das eine oder andere Bier auf dem Zeltplatz zu kippen. Prollig, wenn man will. Dennoch schaffen sie es mit dieser Veröffentlichung vier Songs darzubieten, die von den Interpreten, die solche Nummern normalerweise in Programm haben, nicht so ohne weiteres übertroffen werden können. Und das quasi aus dem Handgelenk, alle Achtung. NACHTMYSTIUM-Fans sollten sich diese wieder einwandfrei von Sanford Parker produzierte Scheibe am besten mit einem Kasten Augustiner kaufen. Die Bong wird dann wieder bei Black Meddle Pt. 2 zum Einsatz kommen, da bin ich mir ganz sicher.

Veröffentlichungstermin: 31. Juli 2009

Spielzeit: 16:37 Min.

Line-Up:
Blake Judd – Vocals, Guitar
Jeff Wilson – Guitar
Jon Necromancer – Bass, Backing Vocals
Zakk Simmons – Drums, Percussion
Sanford Parker – Moog, Synthesizer, Effects

Produziert von Blake Judd und Sanford Parker
Label: Candlelight Records
MySpace: http://www.myspace.com/nachtmystium

Tracklist:
1. Bones
2. Life of Fire
3. Hellish Overdose
4. Pitch Black Cadence