Suche
Filter
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Beiträge & Bilder
Filter by Kategorien
News
CD-Reviews
Interviews
Live-Reviews
Multimedia
Blog
Tourdaten
Suche nach Band

MAYHEM: Grand Declaration of War

MAYHEM: Grand Declaration of War

Das Warten auf die grosse Kriegserklärung aus Norwegen hat sich gelohnt, Mayhems neuestes Werk darf mit gutem Gewissen als Meisterstück zeitgenössischen, innovativen Black Metals bezeichnet werden. Und—nun kommt das Argument das vermutlich auch den hartnäckigsten Anti-Mayhemiker zum Kauf animieren dürfte: die Produktion ist im Gegensatz zu den vorigen Mayhem Alben absolut kristallklar.

Einen Anspieltip zu geben berührt schon fast die Grenze zur Ketzerei, wer Hellhammer in Bestform (und vor allem in seiner radikalsten Form) erleben möchte, ist mit „A time to die“ sicher bestens beraten. Track Nummer 7 zeigt denn auch die neue, andere Seite von Mayhem, die Seite des kalt-fiesen Trip Hops, der dem Hörer jedoch in keiner Weise eine Ent-spannungspause gönnt, sondern durch seine unheimliche Atmosphäre besticht. „To Daimo-nion“ holt den in der Kälte schwebenden dann wieder in die black-metallische Realität zu-rück, aber auch hier präsentieren Mayhem sich musikalisch innovativ und dennoch nicht vom Kommerz infiziert. Dauergekreische ist diesem Silberling ebenso fremd wie flächen-deckende Pop-Keyboards, melodische Gitarrensoli und natürlich das abwechslungs-reiche und präzise Drumming von Hellhammer (der Mayhem selbst als „The most extreme thing I ever did“ be-zeichnete an seinem Covenant Konzert 1997 im Z7 in Pratteln). Die grosse Kriegserklärung enthält übrigens 13 Songs im ganzen, so muss wohl auch die namenlose Num-mer 9 erwähnt werden, die abwechslungsreichen (auch melodischen) Gesang und har-mo-nisch reizvolle Gi-tarrenklänge beinhaltet. Und Track 10 ist trotz anfänglichem Sprech-gesang schlicht eine groovige Sommerhymne für alle schwarzen Gestalten, die sich trotz Fin-sternis-Image doch in die Sonne wagen wollen (aber mit der richtigen musikalischen Unter-malung)….

Die Gitarrenklänge (und auch die vom Bass) sind übrigens wirklich erwähnenswert „sauber“ verzerrt, was vielleicht einen Fan vom „alten Geprügel“ vom CD-Kauf abhalten könnte—doch wer Black Metal geniessen möchte, der durch pure Kälte, Spielkraft und –können sowie gnadenlose Kreativität besticht, sollte ein Leben ohne Mayhem’s „Grand Declaration of War“ nicht mehr für möglich halten.

Note: 10 von 10 Punkten (Notengeben ist ja nicht so toll, aber ich kann diese CD wirklich so-wohl den Krachfanatikern (aka „Fan von altem Geprügel“) als auch den Fans von sauber pro-duzierten Black Metal Scheiben empfehlen).

Spielzeit: 45:58 Min.
Label: Season of Mist

Tracklist:
Part II

1. A grand declaration of war

2. In the lies where upon you lay

3. A time to die

4. View from nihil

Part III—Il Principe

5. A bloodsword and a colder sun

6. Crystalized pain in deconstruction

7. Completion in science of agony

8. To Daimonion