MARYLIN MANSON: Dancing with the Antichrist

MARYLIN MANSON: Dancing with the Antichrist

Finger weg von dieser Scheibe! Remixalben müssen nicht zwangsläufig schlecht oder langweilig sein (hört nur mal das „neue“ Linkin Park-Album), aber was will uns der Künstler The Untraceable mit diesem grottenschlechten Werk (zehn Songs, 36:40 Min.) sagen? So ähnlich muß es sich anhören, wenn mein fast 12-jähriger Sohn (Hallo Robin!) mit der allerersten „Techno Maker“-Version spielt und im Hintergrund laufen zeitgleich Songs wie „My Monkey“, „Hard Months“, „TV TV“ oder „Telephone“. Wer es noch nicht weiß, bevor der heute 33-jährige Brian Hugh Warner den Durchbruch als Marilyn Manson schaffte, zockte er unter dem Namen „MARILYN MANSON & THE SPOOKY KIDS“ von 1989-1993 etliche Underground-Releases ein, von denen ein Großteil der hier zu hörenden Tracks stammt. Leider kenne ich diese NICHT im Original, weshalb ich nicht sagen kann, ob jetzt ein hörbarer Unterschied zwischen diesem und dem Remix erkennbar ist. Fakt ist, dass ich – obwohl ich Manson’s Musik durchaus mag – mit den meisten der hier zu hörenden Songs nicht wirklich viel bzw. gar nichts anfangen kann. Klingt irgendwie – und das bereits in den besseren Momenten – fast alles nach MINISTRY-Ausschußware, die sogar für einen B-Seiten-Sampler nicht gut genug wäre (z.B. „Good Son“, „TV TV“). Musikalische Monotonie kann ja durchaus seine Reize haben, im Falle von Songs wie z.B. „Rock’n’Roll“, „6 Hard Months“ oder „Standing in Line“ ist sie einfach nur ein nerviges Ärgernis. Vielleicht muss man auch Drogen nehmen, um einen Song wie „Telephone“ wirklich gut finden zu können. Tu’ ich aber nicht, weshalb ich auch mit diesem Song nicht warm werde. Was schreibt das Info sinngemäß? Die Originalsongs wurden zu tanzbaren Versionen ge-remixt?? Okay, wenn man sich bewegt wie Corinna May oder eine an Rinderwahnsinn erkrankte Kuh, dann kann man zu der Musik wahrscheinlich tanzen. Und was machen alle anderen? Ich bin mir nicht sicher, aber wenn Mr.Manson tatsächlich seine Einwilligung zur Veröffentlichung dieser Scheibe gegeben hat, ist er vielleicht doch wahnsinniger, als man bisher glauben konnte. Daran ändert auch „Man Son of Sam“ nichts, das hier im SABBATH-igen „Iron Man“-Sound erklingt. Um Geld kann es dabei wohl keinem der an dieser Veröffentlichung beteiligten Personen gegangen sein, denn diesen langweiligen Müll kann man doch nicht ernsthaft an die Leute zu bringen glauben. Nichtmal BRO’SIS oder NO ANGELS-Fans würden auf diese Abzocke und Fanverarsche reinfallen. Oder?

Spielzeit: 36:40 Min.

Line-Up:
unbekannt, aber Marilyn Manson dürfte dabei gewesen sein…

Produziert von = remixed by The Untraceable
Label: Eastworld Recordings

Homepage: http://www.marilynmanson.com

Tracklist:
1.My monkey (Strange Daze Remix)

2.Peculiar

3.Good son

4.Man son of Sam (Persian Mix)

5.Rock´n´Roll

6.Same strange dogma (At Home Mix)

7.Tv Tv

8.Standing in line

9.Telephone (Reversed Charge Remix)

10.Hard months