IN EXTREMO: Mein Rasend Herz

Ein starkes Album, das jeder Fan nicht nur sein Eigen nennen sollte, sondern muss!

Mein Rasend Herz lautet der Titel der brandneuen und zugleich achten Scheibe von IN EXTREMO – dem Septett aus Berlin, das seine Fans mit den bisherigen Veröffentlichungen eigentlich noch nie wirklich enttäuscht hat.

Leider kann ich, das vorab, überhaupt nichts zum Track Horizont (mit DIE HAPPY-Sängerin Marta Jandova) sagen, da dieser Song auf meiner watermarked promotional CD nicht enthalten war.

Aber auch ohne diesen Track gehört zu haben, kann man von einem erneut sehr, sehr guten abwechslungs- und facettenreichen Album sprechen, mit dem die Band (die in sieben von zwölf Fällen auf Hochdeutsch rockt) definitiv keinen Fan enttäuschen dürfte, zumal sie erneut alte wie exotische Instrumente (z.B. Tamplas, Drehleier, Davul, Trumscheit) bei den Aufnahmen einsetzte.

Eines meiner Lieblingsstücke dieses Albums trägt den Titel Nur Ihr Allein und ist ein straighter fast schon punkiger Rocker mit Dudelsack-Einsatz und sich extrem ins Ohr fressenden mitsingbaren Refrain, doch auch der heftige und fast schon RAMMSTEIN-ige Titelsong (auch hier erklingen Dudelsack und Geige) bzw. das stilistisch ähnlich gelagerte Spielmann (fette Riffs rulen, oder was?) gehören zu den besseren der ausnahmslos guten Stücke dieses mit einem hervorragenden Sound versehenen Albums.

Doch auch für die Fans, die eher auf die rein mittelalterlichen Klänge der Band stehen, hat Mein Rasend Herz in Form von Fontaine La Jolie (ein balladesk-melodisches Traditional) und Tannhuser (eine mittelalterliche Akustiknummer) etwas zu bieten.

Schwachpunkte in Form von durchschnittlichen oder gar schwachen Songs sind wirklich nicht auszumachen (Nein, ich bin kein Die Hard-IN EXTREMO-Anhänger mit der rosaroten Fanbrille auf der Nase), auch wenn ich das lautleise und etwas sperrige Macht und Dummheit bzw. das heftig-düstere und von asiatischen Klängen eingeleitete Singapur eher nicht auf eine von mir zusammenzustellende Best Of-Compilation packen würde – eher hätten da Poc Vecem (ein von Dudelsack-Klängen begleiteter hymnenhafter Stampfer mit Gastmusikerbeitrag von INCHTABOKATABLES-Mitglied Robert Beckmann), der harte wie lautleise Opener Raue See, das im Midtempo aus den Boxen kommende und mit harten Riffs verzierte Wesserbronner Gebet und das straighte und von keltisch-irischen Sounds beeinflusste Liam (mit gesanglicher Unterstützung von REAMONN-Boss Ray Garvey) gute Chancen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ein starkes Album, das jeder Fan nicht nur sein Eigen nennen sollte, sondern muss!

Veröffentlichungstermin: 30.05.2005

Spielzeit: 49:16 Min.

Line-Up:
Das letzte Einhorn – Gesang, Cister, Davul, Schlamay, Feuerspucken

Dr. Pymonte – Sackpfeife, Harfe, Sitar, Hörner, Pferd, Klangbaum

Flex der Biegsame – Sackpfeife, Uilleann-Pipe, Drehleier, Flöte, Akrobatik

Yellow Pfeiffer – Sackpfeife, Nyckelharpa, Tabla, Schalmay, Feuerspucken

Van Lange – Gitarre, Hörner, Klangbaum, Schellen, Pferd

Der Morgenstern – Schlagzeug, Percussions, Chimes, Gong & Hülse, Pauke

Lutter – Bass, Trumscheit, Hörner, Pferd, Klangbaum, Schellen

Produziert von Jörg Umbreit & Vince Sorg
Label: Universal Music

Homepage: http://www.inextremo.de

Tracklist:
Raue See

Horizont

Wesserbronner Gebet

Nur Ihr Allein

Fontaine La Jolie

Macht Und Dummheit

Tannhuser

Liam

Rasend Herz

Singapur

Poc Vecem

Spielmann