GRACE.WILL.FALL: Grace.Will.Fall

Schneller, groovender New School-Hardcore mit aggressivem Gesang.

Modernen Hardcore bringen uns GRACE.WILL.FALL aus Schweden ins Haus. Und etwas verwirrt mich das Ganze dann schon. Zwar ist der treibende New School-Sound sicher nichts neues und die vertrackten Elemente ebenfalls nicht, aber GRACE.WILL.FALL schaffen es da noch einen drauf zu legen. Sie greifen noch tiefer in die Kiste, wühlen noch wilder darin herum, als wollten sie versuchen die metallischeren REFUSED zu werden. Was dabei herauskommt ist überwiegend schneller, groovender New School-Hardcore mit aggressivem Gesang. Das klingt auch mal metallisch, aber – keine Angst – in keiner Weise nach Metalcore. Dazwischen flechten die Schweden immer wieder Breakdowns, verzwickte Moshparts und auch nicht wenige Melodien, verarbeiten sowohl Einflüsse von CONVERGE, als auch von angesagteren Metalcore-Acts. In einigen Momenten lehnt man sich gar fast an den Mainstream-Punk an und wirkt fast grotesk poppig, dann wieder kompromisslos heavy. Im Gesangsbereich gibt es nur wenige Experimente, heftiges Kreischen überwiegt, gesungene Parts sind selten und unaufdringlich.
In Verbindung mit der guten, aber nicht im mindesten sterilen oder überfetten Produktion kann das Debüt also durchaus Laune machen, eine gewisse Monotonie kommt aber spätestens im letzten Drittel trotz aller Abwechslung auf, was daran liegen mag, dass man das Gefühl hat, dass sich GRACE.WILL.FALL gerade dann selbst wiederholen, wenn sie am Besten sind. Grace.Will.Fall ist trotz allem ein energischer Batzen Modern-Hardcore, ohne dabei allerdings seine Wurzeln zu vergessen.

Veröffentlichungstermin: 02. 02. 2007

Spielzeit: 32:45 Min.

Line-Up:
Ulf Blomberg – vocals
Samuel Enocsson- guitar
Björn Isaksson – guitar
Axel Svensson – basss
John Andersson – drums

Label: Guideline Records

Homepage: http://www.gracewillfall.com

Tracklist:
01. Faith In Lies
02. Down Down Down
03. The Same Old Song
04. Total Panopticon
05. Alla Bara Skriker
06. I Can´t Hear You
07. Redemption Song
08. Freedom
09. Play Dead
10. Black Baby
11. Hollow
12. Lack Of Empathy