FIRESPAWN: The Reprobate

FIRESPAWN: The Reprobate

10 von 10 Punkten gehen nach Schweden an FIRESPAWN. Mit dem zweiten Album hat das Death Metal-Kollektiv um Musiker von ENTOMBED A.D., DEFLESHED, NECROPHOBIC  alles richtig gemacht.  Warum? Ganz einfach:

1. Man kommt mit „The Reprobate“ richtig rum in der Welt des Death Metals: Von der brutalen, schnellen über die technikbetonten Frickelvariante aus den USA (DEICIDE, CANNIBAL CORPSE, MORBID ANGEL) bis zu den skandinavischen Mitsumm-Melodien und der Arschtret-Attitude (ENTOMBED, ENTOMBED A.D.) ist hier einmal alles sorgsam eingetütet  – und LG Petrov macht mit seinen Vocals, die immer passen, den Sack zu.

2. Für den Refrain des Openers „Serpent Of The Ocean“ würden AMON AMARTH brandschatzen. Denn die schreiben sowas schon ganz lange nicht mehr.

3. „The Reprobate“ kommt insgesamt gesehen schon sehr, sehr dicht an schleppende MORBID ANGEL-Nummern ran – die Gitarrenriffs, -quitscher und-soli klingen, als ob sie den Sümpfen Floridas entsprängen.

4. Der Song „Full Of Hate“ vereint wütendes Gehacke mit einem atmosphärisch-ätherischen Refrain, der fast gar in die Katakomben entführt, in denen NILE sonst so ihr düsteres Unwesen treiben.

5. „Death By Impalement“ hat einen gespenstisch guten Mittelteil mit Mönchsgesang und Akustikgitarren. Trotzdem ist der Song eigentlich ein ungehobeltes Death Metal-Brett.

6. Das Drumming von Matte Modin Matte Modin (RAISED FIST, DEFLESHED, SARCASM, ex-DARK FUNERAL) ist atemberaubend.

7. Was die beiden Gitarristen Alex Impaler (NECROPHOBIC, NAGLFAR) und Victor Brand (ENTOMBED A.D.) spielen auch.

8. LG Petrov ist auf „The Reprobate“ in Höchstform und röchelt und grunzt tatsächlich so, dass man die Texte versteht –  und hat sich gleichzeitig seinen unverkennbaren Stil bewahrt. Wie viele Death Metal-Sänger erkennt man schon in den ersten paar Sekunden?

9. Trotz der All-Star-Besetzung ist „The Reprobate“ kein seelenloses, technikverliebtes Geballere. Es ist auch keine Zweiverwertung übrig gebliebener Ideen. Die zehn Songs sind das gemeinschaftliche Werk einer bestens aufeinander eingespielten Band, die   herausragende Death Metal-Songs schreibt.

10.  Ironischerweise haben die Jungs mit „The Reprobate“ so manche Platte ihrer eigentlichen Hauptbands übertroffen.

Spielzeit: 43:03

Label: Century Media

Tracklist:
01. Serpent Of The Ocean
02. Blood Eagle
03. Full Of Hate
04. Damnatio Ad Bestias
05. Death By Impalement
06. Generals Creed
07. The Whitechapel Murderer
08. A Patient Wolf
09. The Reprobate
10. Nightwalkers

Besetzung:
LG Petrov – Vocals
Alex Impaler – Bass
Victor Brandt – Gitarre
Fredrik Folkare – Gitarre
Matte Modin – Drums

andrea
Kümmere mich seit 1999 um Reviews, Interviews und den größten Teil der *Verwaltung*, Telefon-Dienst, Beschwerdestelle, Versandabteilung, Ansprechpartner für alles, Redaktionskonferenz-Köchin...